Freizeit: Ein Rollrasen für den Palastgarten!?

Die Heilig-Rock-Wallfahrt ist zu Ende und alles ist glatt gelaufen. Doch es gibt jemanden, der Schaden davon getragen hat. Der Rasen im Palastgarten. Die vielen Besucher der Konzerte und Gottesdienste waren zu viel für die Grünfläche. Bis August soll ein Großteil der Fläche nun gesperrt werden um sie neu einzusäen.

Betreten der Baustelle verboten.

Der Palastgarten in Trier. Ein Ort zum entspannen in der Sonne, zum Treffen mit Freunden oder zum Grillen. Doch diesen Sommer soll ein Großteil der Fläche bis August gesperrt bleiben. Der Rasen hat während der Wallfahrt sehr gelitten und soll nun neu eingesät werden. Ein Rollrasen wäre die Alternative um den Sonnenhungrigen den Platz im Sommer wie gehabt anbieten zu können, doch leider auch eine sehr kostspielige.

Rollrasen ist zu teuer

13.800 Euro soll so ein Rollrasen kosten. Zuviel für das Bistum und die Stadt. Christian Hautmann, Vorsitzender der Piratenpartei Trier, hatte nun ein gute Idee:

Er verspricht 10 Euro zu spenden, wenn 500 andere dies auch tun. Die Spenden werden über eine sogenannte Versprechensbank im Internet gemacht. Bis 10. Juni hat man noch Zeit auch sein Versprechen zu geben. Sollte der angestrebte Spendenbetrag zusammenkommen, würden für das Bistum noch 8.800 Euro übrig bleiben um den Rollrasen zu finanzieren.

Seid ihr auch diejenigen die viele Sonnentage im Palastgarten verbringen? Dann klickt auf den Link der Versprechensbank und gebt euer Versprechen ab. Je mehr mitmachen, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Rasenfläche im Palastgarten über den Sommer wieder ohne Beeinträchtigung genutzt werden kann. Danke an Christian Hautmann für diese gute Idee!

Hier noch ein paar Eindrücke. Viel Platz zum Entspannen bleibt da nicht mehr!

Fotos: Mirna Stieler

Stichworte:

Kommentare (2)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Martin Schmidt sagt:

    Kosten Walfahrt: 3500000
    Kosten Rollrasen: 13800

    Man muss Prioritäten setzen. Image geht vor Bürgerinteressen.

  2. Su Ass Et sagt:

    Wie viele Griller wären wohl nötig gewesen um den Rasen so zu vernichten? Im Stadtrat sollte man evtl. ernsthaft über ein Pilgerverbot in den öffentlichen Grünanlagen nachdenken.

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln