Freizeit: Jubiläumskonzert der Trierer Sängerknaben

Nur noch wenige Tage bis zum Jubiläumskonzert der Trierer Sängerknaben am Sonntag, den 3. Juni, um 18 Uhr in der Pfarrkirche Heiligkreuz in Trier. Auf dem Programm stehen drei kirchenmusikalische Meisterwerke: Die Bach-Kantate „Singet dem Herrn ein neues Lied“, Mozarts Krönungsmesse und die Orchesterkantate „Lauda Sion“ von Mendelssohn Bartholdy. Dazu kommt zur Eröffnung die 1. Sinfonie von Johann Christian Bach.

Das Jubiläumskonzert steht am Anfang von mehreren gemeinsamen Auftritten der Trierer Sängerknaben mit dem Wiesbadener Knabenchor. So folgt ein weiteres Konzert am 16. Juni in der Basilika St. Johannisberg in Geisenheim und ein Auftritt im Rahmen der Wiesbadener Stadtklänge am 17. Juni. Der Wiesbadener Knabenchor erreichte in den letzten Jahren durch zahlreiche Rundfunk- und CD-Einspielungen sowie Konzertreisen u.a. nach Australien und verschiedene europäische Länder überregionale Bekanntheit. Gerade erst war der Chor auf einer viertägigen Tournee in Litauen gewesen.

Weitere Mitwirkende im Jubiläumskonzert, das auch Bestandteil des Kultursommers Rheinland-Pfalz ist, sind Mitglieder des Philharmonischen Orchesters der Stadt Trier, die Sopranistin Ursula Thies sowie die aus Köln stammende Altistin Christine Wehler, die schon mit so namhaften Dirigenten wie Hellmut Rilling oder Hermann Max zusammenarbeitete. Markus Görgen (Tenor) und Carsten Lang (Bass) übernehmen weitere solistische Partien. Die Gesamtleitung liegt in den Händen von Volker Krebs.

Eintrittskarten: 27,- € (erm. 20,- €) inkl. Programmheft und VVK-Gebühr; Vorverkauf: Ticket Regional, Musikhäuser Kessler und Reisser, Brüderkrankenhaus.

Die Abendkasse öffnet um 17 Uhr.

Weitere Informationen: www.trierer-saengerknaben.de

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln