Freizeit: Konzert-Januar in Luxemburg

Der Januar ist etwas dünn gesät im Großherzogtum – offenbar sammelt man noch Kraft für das neue Jahr. Dennoch gibt es einige spannende Events, die ihr nicht verpassen solltet.

Rocken mit ihren Beats den Block: die Chemical Brothers (Foto: Rockhal Pressematerial).

Chemical Brothers: Am 13. Januar bollern elektronische Beats durch die Rockhal, wenn Ed Simons und Tim Rowlands alias The Chemical Brothers im Großherzogtum zu Gast sind. Seit der Gründung 1989 in Manchester konnte das Duo mit ihrer treibenden Musik von Alben wie „Dig Your Own Hole“ (1997), „Surrender“ (1999) und „Push the Button“ (2005) Rock- und Elektro-Fans gleichermaßen gewinnen. Das neue Album „Further“ vom 8. Juni 2010 haben sie natürlich ebenfalls im Gepäck. Hier sind zwei Hörproben: Das epische „Escape Velocity“ von „Further“ sowie der allseits bekannte Tanzflächen-Füller „Galvanize“.

Pennywise: Am 29. Januar gibt’s in der Rockhal Melodic Hardcore auf die Ohren, wenn Pennywise auftreten. Seitdem Gründungsmitglied und Leadsänger Jim Lindberg im August 2009 ausgestiegen ist, leiht Ignate-Sänger Zoli Téglás der Band seine Stimme. Ein neues Album mit der neuen Besetzung ist in Arbeit. Hier sind sie mit „Alien“.

Ninja-Tune-Abend: Ebenfalls am 29. Januar, allerdings in der Kulturfabrik, wird dem einflussreichen Label Ninja Tune gehuldigt. Zwei Talente aus dem TripHop- und Downtempo-Genre sind zu Gast: Andreya Triana und Grasscut sowie im Vorprogramm die Luxemburger Artaban. Andreya Triana hat mit „Lost Where I Belong“ vor kurzem ein sehr souliges, langsames Album vorgelegt, produziert von Ninja-Tune-DJ Bonobo. Grasscut, ein Duo bestehend aus Andrew Philips und Marcus O’Dair, hat Mitte 2010 sein Debüt „1 Inch / 1/2 Mile“ veröffentlicht, auf dem sich eine bunte Mischung verschiedener elektronischer Genres befinden – ein Beispiel unten im Video „The Door In The Wall“.

Außerdem zu erleben in Luxemburg:

  • 8. Januar 2011: Ska Punk Festival (Rockhal)
  • 14. Januar 2011: Orchestre National de Jazz Luxembourg präsentiert Helge Schneider (Atelier)
  • 16. Januar 2011: Channel Zero (Atelier)
  • 27. Januar 2011: Sophie Hunger (Kulturfabrik)
  • 28. Januar 2011: Angels and Airwaves (Atelier)

Hinweis: Bild und Videos sind von der CC-Lizenz des Beitrags ausgenommen

Lizenz: Creative Commons Lizenzvertrag
This Work/Content is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial 3.0 Germany License.

Stichworte:

Kommentare (2)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Siggi sagt:

    Man fährt eigentlich viel zu selten nach Luxemburg um dort mal auf ein Konzert zu gehen. Ich denke, das werde ich in diesem Jahr öfters tun…das Angebot ist doch eigentlich ganz vielfältig.

  2. Galvanize sagt:

    Chemical Brothers war mit eins der besten Live-Erlebnisse, die ich bisher hatte. Allein die unglaublichen Visuals muss man erlebt haben!!! Ein Muss!

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln