Männerstimmen der Trierer Sängerknaben mit Jubiläumskonzert

Anlässlich des 50-jähriges Bestehens der Trierer Sängerknaben veranstalten deren Männerstimmen am 17. November um 20 Uhr ein geistliches Chorkonzert mit einem ausgewählten Programm in der Basilika St. Paulin in Trier.

Zur Aufführung kommen anspruchsvolle a cappella-Werke von Rossini, Schubert sowie des zeitgenössischen norwegischen Komponisten Knut Nystedt. Ergänzt wird das Programm mit der „Deuxième Messe pour les sociétés chorales“ für vierstimmigen Männerchor und Orgel von Charles Gounod und weiteren Werken für Männerchor mit Klavierbegleitung. Begleitet werden die rund 20 Männerstimmen der Trierer Sängerknaben vom Bassbariton Vinzenz Haab und von Klauspeter Bungert an Klavier und Orgel. Die musikalische Gesamtleitung liegt in den Händen von Volker Krebs.

Die Männerstimmen der Trierer Sängerknaben treten seit einigen Jahren immer wieder alleine oder auch gemeinsam mit Mitgliedern des Philharmonischen Orchesters auf. Konzertauftritte außerhalb Triers führten sie dabei in den letzten Jahren unter anderem nach Kiel, Fulda und in die Schweiz.

Der Bassbariton Vinzenz Haab aus St. Wendel ist zum ersten Mal Gast bei den Trierer Sängerknaben. Zu seinem Repertoire zählen sowohl die großen oratorischen Partien wie auch eine breit gefächerte Auswahl an geistlichen und weltlichen Kunstliedern. Im Konzert mit den Männerstimmen der Trierer Sängerknaben kommen Werke von Beethoven und Rossini zur Aufführung.

Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei (Einlass ab 19.15 Uhr). Eine Spende zur Förderung der Nachwuchsarbeit der Trierer Sängerknaben wird erbeten.

Aktuelle Informationen rund um die Trierer Sängerknaben unter www.trierer-saengerknaben.de oder www.facebook.com/TriererSaengerknaben.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln