Friedensbewegung bereitet sich auf Büchelblockade vor

Training am Samstag

Die AG Frieden veranstaltet am Samstag, 9. Mai, ein Training in gewaltfreier Aktion. Einen Tag später können Bürger das neue Wissen dann in der Praxis testen, denn am 10. Mai das Atomwaffenlager  im Fliegerhors Büchel erneut blockiert werden.

Büchel/ Trier. Es ist ein gewaltfreier Protest gegen eine schlimme Bedrohung: Seit dem 26. März finden im Rahmen von büchel65 auf den Zufahrten zum Fliegerhorst in Büchel (Südeifel) gewaltfreie Sitzblockaden statt. Bis Anfang Mai waren es  rund 17 Blockaden mit mehr als 250 Aktiviten. Im nahegelegen Protestcamp werden Workshops und Vorträge angeboten. Auch Friedens­bewegte aus Trier haben sich schon mehrfach an Aktionen in Büchel beteiligt. Am Sonntag 10. Mai wollen Friedensbewegte aus Trier und der Region eine Aktion zivilen Ungehorsams vor dem Atomwaffenstandort Büchel veranstalten.

„Für uns ist klar: die Atomwaffen in Büchel sind völker- und grundgesetzwirdig, sie gehören abge­schafft statt modernisiert, sonst wird eine neue Rüstungspirale in Gang gesetzt. Daher unterstützen wir den Protest für eine atomwaffenfreie Welt!“ so die AG Frieden Trier.

Wie funktionieren Aktionen zivilen Ungehorsams, was ist zu beachten, wie organisiert man sich in Bezugsgruppen, diese und andere praktische Fragen für Sitzblockaden des Atom­waffenlagers werden am Samstag, 9. Mai, bei der Aktionsgruppe Büchel der AG Frieden von 11 bis 15 Uhr trainiert.

„Wir wollen, dass niemand unvorbereitet in solche Aktionen geht, daher bieten wir ein Training in gewaltfreier Aktion an; ob Protest oder Blockaden entscheiden die Teilnehmer, die am Sonntag nach Büchel fahren, selbstorganisiert und eigenverantwortlich.“ so Markus Pflüger von der AG Frieden, Interessierte an diesem Aktionstraining werden um Anmeldung gebeten.

„Uns ist es wichtig ein Signal zur Konferenz in New York zu senden, für eine vollständige Abrüstung wie im Atomwaffensperrvertrag vorgesehen. Hierzu erinnern wir besonders CDU und SPD an ihre Wahlversprechen und den Bundestagsbeschluss für den Abzug der Atomwaffen in Büchel vom 26. März 2005. Jetzt – 70 Jahre nach Befreiung vom Faschismus gilt der Appell Nie wieder Krieg – es gilt sich für Abrüstung einzusetzen, bevor es zu spät ist, denn es droht der Einsatz der Massen­vernichtungs­waffen in Konflikten wie der Ukraine“, sagt Hermann Anell, Vorstandssprecher der AGF

Anmeldung zum Aktionstraining: per Email: buero@agf-trier.de oder Telefon: 0651 9941017

Informationen: www.buechel-atomwaffenfrei.de/buechel65/ und www.agf-trier.de

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln