Kreisspruchkammer fällt Urteil gegen SV Trier-West-Euren

Die Kreisspruchkammer Trier-Saarburg hat unter Vorsitz von Markus Kohl am gestrigen Montagabend ein Urteil nach dem Spielabbruch in der am 26. August ausgetragenen Partie der Kreisliga B Trier/Saar zwischen dem SV Trier-West-Euren und der SG Saarburg/Serrig gefällt.

Der Spieler des SV Trier-West-Euren, der nach einer gegen ihn ausgesprochenen Roten Karte wegen groben Foulspiels seinem Gegenspieler in die Genitalien getreten hatte, woraufhin es zu Tumulten auf dem Platz und schließlich zum Spielabbruch gekommen war, wurde für zwei Jahre gesperrt. Zudem wurde der SV Trier-West-Euren mit einer Spielsperre von drei Monaten belegt, die sowohl für die erste als auch für die zweite Mannschaft gilt.

Damit werden alle Partien des SV Trier-West-Euren, die bis zum 26. November auf dem Spielplan stehen, automatisch mit drei Punkten für den jeweiligen Gegner gewertet. Durch diese Regelung profitiert jeder Ligakonkurrent exakt ein Mal, damit es zu keinen Unregelmäßigkeiten kommt. Darüber hinaus muss der Verein eine Strafe von insgesamt 1.000 Euro zahlen; darunter fällt auch eine Geldstrafe für das Fehlverhalten der Zuschauer beim Spiel der zweiten Mannschaft in der D-Liga Trier gegen den VfL Trier II, zu dem es ebenfalls am 26. August gekommen war. In den ersten drei Heimspielen des SV Trier-West-Euren nach der Spielsperre wird zudem ein Vertreter der Verbandes als Spielaufsicht vor Ort sein.

Der SV Trier-West-Euren kann binnen sieben Tagen Berufung gegen das Urteil einlegen.

Stichworte:

Kommentare (16)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. SR sagt:

    ich konnte nicht lesen was er geschrieben hat. ich habe nur das gesagt was an anweisungen vom ausschuß kamen und nichts anderes.

  2. Fussi sagt:

    Also unter „Kollegen“ sollte man sich doch nicht so runtermachen, vor allem wenn jeder auf fussball.de nachlesen kann wer die Partie Tr-West : VfL II geleitet hat 😉 Allerdings verstehe ich nicht warum man sich „in die Situation des Schiedsrichters“ versetzen sollte, da es glaube ich das selbe ist als Spieler der gegnerischen Mannschaft. Da braucht der Schiedsrichter auch nicht so rumzuplärren. Im Spiel selber habe ich noch nie mitbekommen dass der Schiedsrichter bei aggressiven Fouls oder absichtlichen Sticheleien, Tätigkeiten beteiligt war. ich glaube das Verletzungsrisiko der Spieler ist deutlich höher als das des Schris. Also cool bleiben.
    Wenn die Statuten des FVR das so vorsehen dass eine Mannschaft nach wiederholten Vorfällen erst irgendwann einmal 3 Monate gesperrt wird und dann erst der Ausschluss stattfindet muss man das leider so akzeptieren. Trotzdem ist es nicht verhältnismäßig.
    Auch die bisherigen Gespräche mit Trainier der B-Klasse hat ergeben das die Mannschaften sich weitesgehend einig sind in der Rückrunde nichtmehr anzutreten da man es nicht als verein verantworten kann seine Hobbykicker den Gefahren auszusetzen. Bin mal gespannt ob der FVR hierauf reagiert.

  3. Eric Stoner sagt:

    @SR

    SCHÖN UND GUT DAS WIR KEINE AUSSAGEN MACHEN SOLLEN;ICH LASSE MIR NET DEN MUND VERBIETEN;
    Anm. d. Red.: Beitrag gekürzt. Da sich die Beteiligten ja kennen, sollten derartige Dinge besser privat geklärt werden…

  4. SR sagt:

    @eric stoner

    es wurde ganz klar vom Schiedsrichter Ausschuss gesagt das wir Schiedsrichter keine aussagen zu diesem Thema machen sollen. Bitte dies zu bedenken.

  5. Anwohner sagt:

    Es ist eine Schande. Ich bin selbst in Trier-West aufgewachsen und wohne noch heute im Stadteil des Trierer Westen. Was vorfiel, ist in keinster Weise zu entschuldigen, es ist beschämend und traurig das solche „Pfeifen“ unseren Stadtteil repräsentieren. Die Verantwortlichen dieser Tat müssen zur Verantwortung gezogen werden und gehören bestraft. Furchtbar und erschreckend was passiert ist & es bietet natürlich wieder die Möglichkeit sich an dem klassische Klischee der Menschen aus Trier West zu bedienen aber ob ihr es glaubt oder nicht in einem Stadtteil
    mit 7.500 Einwohnern gibt es auch ganz normale Menschen, die ihrem Beruf nachgehen, ein Haus gebaut haben, sich bei der Stadt ehrenamtlich engagieren und und …
    Bitte nicht alle über einen Kamm scheren, Schwarze Schaafe gibt es überall, in Heiligkreuz, Zewen, Beuren, Preist oder sonst wo in der tiefsten Eifel!!!

  6. Eifeler sagt:

    Selbst für mich als Außenstehenden ist das Urteil ein Witz, da man auch bei uns schon so einiges über diesen Verein gehört hat. Ich erinnere mich noch gut, dass Kumpels von mir in der Jugend Bezirksliga immer Angst vor Spielen gegen Tier-West-Euren hatten. Anscheinend ist das ja nicht besser, sondern nur schlimmer geworden. Der Verein gehört aufgelöst

  7. Eric Stoner sagt:

    MAN O MAN WAS HIER VON EINIGEN GESCHRIEBEN WIRD IST JA ZUM KOTZEN.FINDE ES NET GUT WENN LEUTE URTEILEN DIE NICHT DABEI WAREN.ICH WAR LIVE DABEI DAS HEISST ICH HABE DAS SPIEL WEST II GEGEN VFL TRIER II GELEITET.ICH MUSS EUCH SAGEN DAS DIE TUMULTE SCHON BEI MIR LOSGINGEN.ALLEIN DIE WORTWAHL LÄSST ZU WÜNSCHEN ÜBRIG IN DIESEM STADTTEIL BZW PERSONEN.ES KANN NICHT SEIN DAS SOGAR KINDER UNTER 14 JAHREN BELEIDIGEND ZU DEN SPIELERN ODER SCHIEDSRICHTERN SIND.ICH HATTE MEINE PARTIE VOLL IM GRIFF GEHABT.ABER NACH DEM SPIEL WURDE SOGAR ICH VON SPIELERN BELEIDIGT………..DA SIND WÖRTER GEFALLEN DIE ICH HIER NICHT SCHREIBEN WERDE WEIL SIE NICHT HIER HINGEHÖREN…….DESWEITERN IST ES KEIN FEHLURTEIL SONDERN ES MUSSTE SO GEHANDELT WERDEN NACH DEN STATUTEN DES FUSSBALLVERBAND RHEINLAND.ERST WENN ES ZU EINEM NEUEN FALL KOMMEN SOLLTE DROHT DER MANNSCHAFT DER AUSSCHUSS BZW VEREINZELT AUCH DEN SPIELERN……..ICH WERDE AUF JEDENFALL SPIELE DORT NICHT MEHR LEITEN…..VERSETZT EUCH DOCH MAL IN MEINE SITUATION………STATT HIER NUR RUM ZUPLÄRREN::::::::::::::::: M F G

  8. trier sagt:

    Niederlagen gehören zum Sport dazu, das sollten auch die
    im wilden Westen verstehen. Und wenn man im Rückstand ist,
    sollte man keine Spieler oder Schiris bedrohen.

    Aber die größte Niederlage, ist dieses Fehlurteil der Sportkammer. Der Verein sollte nicht mehr spielen dürfen.

  9. Spieler sagt:

    @auch Spieler: wieviele Chancen soll man dem Verein noch geben? Letztes Jahr im Saisonspiel gegen Tarforst III kam es auch zu einem Vorfall, hier hat ein verletzter/gesperrter Spieler des SV Trier-West unmittelbar nach dem Abpfiff einem Spieler des FSV mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Daraufhin kam auch die Polizei und es kam zu Tumulten.
    Ich denke das ist nicht die 2. Chance die Trier-West bekommt sondern sicherlich die 4. oder so… Von daher ist irgendwann mal Schluss.
    Richtig ist dass sich alle Mannschaften entscheiden sollten nicht anzutreten in der Rückrunde, aber genau die Gefahr besteht dass hierdurch Trier-West die Klasse hält da der FVR diesen „Protest“ zu Gunsten der Mannschaft wertet. Flachpfeifen.

  10. Edgar sagt:

    Lächerlich!!

    Der Verband und das Entscheidungskremium sollen dann zukünftig als Platzordner dienen.

  11. Osburger sagt:

    Soviel ich weiß, mussten in der letzten Saison mehrere Vereine eine Strafe zahlen, weil sie sich weigerten, gegen den SV Trier-West-Euren anzutreten!

    Wenn der Verband Eier in der Hose hat und gerecht sein will, sollten die betroffenen Vereine diese Strafe zurückerstattet bekommen!!!

    Denn der „Nichtantritt“ war in diesem Falle absolut nachvollziehbar!

  12. fritz sagt:

    Tja die reiße kann der vertreter des verbandes sich bei den ersten 3 heimspielen sparen denn es wird bestimmt kein gegner kommen , und dann bekommt trier west immer schön punkte die dann noch zum klassenerhalt reichen könnten , ich bin selbst ein trier wester junge und habe viele jahre dort gespielt und finde das auch alles eine sauerrei mit diesem urteil aber was will man machen

  13. ... sagt:

    einfach gegen den verein einfach nicht mehr spielen.da müssen die anderen vereine einfach zusammen rücken und das voll durch ziehen

  14. auch Spieler sagt:

    Also grundsätzlich hat jeder Verein ein zweite Chance verdient, auch der SV-Trier-West.
    Aus den Schilderungen des Vorfalls gg. die SG Saarburg habe ich heraus gelesen, dass in dem Verein wohl auch Leute sind, die das Verhalten einiger Zuschauer und Spieler nicht so toll fanden (wenn ich das richtig verstanden habe, waren die Tumulte unter den Trierern Intern gewesen), deshalb sollte man dem Verein jetzt die Möglichkeit geben, sich bis Beginn der Rückrunde neu Aufzustellen und das geschehene kritisch zu hinterfragen.

  15. Klaus sagt:

    Eine Schande für den ganzen Fussball. Mehr gibt es zu einem solchen Urteil nicht zu sagen. Die Mannschaften der Kreisliga B sollten auch in der Rückrunde kein Spiel gegen diesen Verein austragen (zu Lasten einer Niederlage).

  16. Spieler sagt:

    Beschämend dass die Spruchkammer hier nicht eine höhere Strafe für den Verein ausgesprochen hat. Da haben sie wohl keinen Hintern in der Hose.
    Was passiert nun? Trier-West wird die Klasse in der Rückrunde nicht halten können, das wissen selbst die Verantwortlichen und Spieler des Vereins. Somit ist der Frust hoch und die damit verbundene Aggressivität auch. Heißt die Chance ist da dass es wieder zu Vorfällen kommt. Sollte Trier-West die komplette Saison nicht antreten wird es nächstes jahr das gleiche Theater in der C-Klasse geben wie in der Saison 2010/11.
    Es wird immer nur gemahnt und „dududu“ gesagt und es ändert sich NIE etwas. Dieser Verein wird immer individuell gute Fussballer hervorbringen oder für sich spielen haben, die leider von Hause nicht das Verständnis von Fussball/Fairness/Verhalten mitbekommen. Und solang es den Verein gibt der immer Spieler mit der gleichen Mentalität aufnimmt und „ausbildet“ ändert sich auch hier in 20 Jahren nichts. Schade.

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln