Gegen Kiefer im Waldstadion

Eintracht Trier

Zwei Spiele, zwei Siege. Nach dem 0:1-Erfolg bei der U23 der TSG Hoffenheim reist der SVE schon am Mittwoch ins Saarland zum FC 08 Homburg. Die Bilanz soll makellos bleiben.

Trier. Jung gegen Alt könnte es am Mittwoch, 26. August, (19 Uhr)  im Homburger Waldstadion heißen. Die von Ex-Eintrachtler Jens Kiefer trainierten Homburger setzten auf Erfahrung. Beim Sieg gegen SC Freiburg II hatte die Elf von Kiefer ein Durchschnittsalter von 29,9 Jahren. Im schon fast krassen Gegensatz die Mannschaft von der Mosel. Beim Auswärtssieg am vergangenen Sonntag in Hoffenheim hatte SVE-Coach Peter Rubeck eine Truppe mit einem Altersschnitt von 23,4 Jahren auf das Feld geschickt. Zwei unterschiedliche Fußballphilosophien – ein Ergebnis. Egal wie, beide Teams konnten am vergangenen Spieltag ihre Aufgaben zur vollen Zufriedenheit ihrer Trainer erledigen.

Nach zuvor drei Unentschieden setzte sich der FCH 2:0 (1:0) bei der U23 des SC Freiburg durch. Mittelfeldspieler Marc Gallego (44., Foulelfmeter) und Offensivspezialist Thierry Steimetz (69.) trugen sich für die Gäste in die Torschützenliste ein. Während die Breisgauer weiter auf den ersten Sieg warten, konnten sich die Homburger über die ersten drei Zähler in dieser Saison freuen. Zuvor hatte Homburg drei Unentschieden in Folge erspielt.

SVE-Trainer  Rubeck kennt die Homburger Mannschaft und spricht über deren Stärken. Qualitativ sei Homburg ähnlich stark wie Hoffenheim einzustufen. “ Wir müssen in der Defensive kompakt stehen und im taktischen Bereich gut arbeiten“, sagte Rubeck. Für den Trainer ist es ganz wichtig, dass seine Mannschaft in Homburg nicht leer ausgehen wird.

Das Gastspiel im Kraichgau hat viel Kraft gekostet. Bei schwülen Temperaturen mussten die Moselkicker viel Laufarbeit verrichten. Bis zum nächsten Kräftemessen gegen Homburg bleibt da nur wenig Zeit zur Regeneration und zur Vorbereitung. Personell sind bei der Eintracht nur die  beiden Langzeitverletzten Buchner und Lemke zu verzeichnen.

Beim Gastgeber aus Homburg sieht die Situation anders aus. Der kommende Gegner muss gleich mehrere Wochen auf Stürmer Patrick Schmidt verzichten, der sich einen Muskelfaserriss zugezogen hat. Dennoch will die Kieferelf gegen den SVE punkten und den ersten Saisonerfolg so vergolden.

Für die Mannschaft mit der Porta auf der Brust dürfte der Ansporn, gegen Ex-Coach Kiefer gewinnen zu wollen, noch dadurch gesteigert werden, dass es der dritte Auswärtssieg in dieser Saison winkt.

 

Mit Material von Eintracht Trier

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln