„Gegen Saarbrücken können wir nur gewinnen“

Eintracht-Fans freuen sich über das 2:0 gegen SV Saar 05 Saarbrücken

Die Überschrift hat 5vier.de von einer Gruppe Trierer Fans aufgeschnappt und einfach nicht mehr vergessen: „Gegen Saarbrücken können wir nur gewinnen!“ – Das heutige Ergebnis im Moselstadion lieferte den Beweis.
Der Trainer der Eintracht, Peter Rubeck, wehrt sich übrigens gegen jede Form von Hellseherei: „Ich höre immer, dass die Eintracht in der Vergangenheit nach der Winterpause eingebrochen ist. Aber das kann ich jetzt schon garantieren: Die Mannschaften von Peter Rubeck machen auch nach der Winterpause ihre Punkte!“

Trier.
Der SVE bleibt nach dem letzten Spiel des Jahres 2015 weiter in der Spitzengruppe. Mit dem 2:0-Arbeitssieg gegen Saar 05 Saarbrücken überwintert Eintracht Trier auf einem Relegationsplatz. 2528 Zuschauer sahen einen Arbeitssieg im Trierer Moselstadion.


Von Anfang an trat das ein, was Trainer Peter Rubeck schon unter Woche andeutete. Der SV Saar 05 Saarbrücken präsentierte sich in einer stark defensivorientierten Grundordnung. Gästetrainer Timon Seibert bot mit Johannes Britz, Christian Eggert und David Seibert gleich drei Innenverteidiger auf. Die Eintracht antwortete darauf mit einer Vierer-Angriffskette. Christoph Anton, Daniel Hammel, Benedikt Koep und Patrick Lienhard sollten den saarländischen Abwehrriegel beschäftigen. Dazu gesellte sich ein lädierter Rasen, der das Fußballspielen schwierig machte.

Der Dosenöffner im letzten Spiel des Jahres war jedoch eine Standardsituation: Patrick Lienhard brachte in der 14. Minute einen Freistoß von der linken Seite. In der Mitte war der aufgerückte Innenverteidiger Oliver Laux zur Stelle und drückte das Leder nach schöner Annahme mit der Brust über die Linie. Unter der Woche hatte Trainer Peter Rubeck noch die Effektivität nach Standards moniert. „Das frühe 1:0 hat uns in die Karten gespielt. Aber trotzdem war ich mit den Standards nicht zufrieden. Da haben wir noch Luft nach oben“, sagte Peter Rubeck nach dem Spiel. In der 41. Minute war Laux erneut brandgefährlich. Ein Drehschuss des Verteidigers nach einem Freistoß ging nur knapp über die Latte.

In der zweiten Halbzeit blieb der SVE die zunächst spielbestimmende Mannschaft, doch der Torerfolg blieb aus. Unmittelbar nach der Halbzeitpause rettete Marcel Schug für Gästekeeper Marc Birkenbach, als Daniel Hammel den Ball über die Linie spitzeln wollte (47.). In der 73. Minute schob Christoph Anton einen schnellen Konter an, doch in der Mitte verpasste Robin Garnier die Hereingabe nur um Zentimeter. Davor hatte der SVE Glück gehabt: nach einem Eckball verunglückte Christopher Spang ein Klärungsversuch um ein Haar zu einem Eigentor. Anschließend witterten die Gäste Morgenluft und drückten auf den Ausgleichstreffer. Trainer Rubeck reagierte und brachte mit Michael Dingels einen weiteren Verteidiger. „Saar 05 hat viel mit langen Einwürfen und Bällen operiert. Deshalb habe ich ihn eingewechselt, um noch einen kopfballstarken Spieler drin zu haben“, begründete Peter Rubeck seine Maßnahme, die prompt fruchtete. Der SVE stand sicherer.

Unmittelbar vor dem Abpfiff erzielte Dennis Gerlinger das 2:0. Zuvor war er von Johannes Britz von den Beinen geholt worden, woraufhin der Saarländer gelb-rote Karte sah. Den darauffolgenden Freistoß verwandelte Gerlinger direkt per Kunstschuss. „Nach dem Schlusspfiff ist mit ein Riesenstein vom Herzen gefallen. Ich wusste, dass dies ein schweres Spiel wird. Denn Saar 05 hat sich an die Liga gewöhnt und ist ein hartnäckiger Gegner.“ Danach gab es noch eine Kampfansage von Peter Rubeck. „Ich höre immer, dass die Eintracht in der Vergangenheit nach der Winterpause eingebrochen ist. Aber das kann ich jetzt schon garantieren: Die Mannschaften von Peter Rubeck machen auch nach der Winterpause ihre Punkte!“

Statistik:

Eintracht Trier: Keilmann – Fiedler, Laux, Buchner, Müller – Garnier (84. Hollmann), Lienhard, Spang, Anton (81. Gerlinger) – Koep, Hammel (71. Dingels)

SV Saar 05 Saarbrücken: Birkenbach – Gornik, Britz, Eggert, Seibert, Simon – Anton (73. Fritz), Engel, Cisse (77. Singh), Schug – Dausend

Tore: 1:0 (14.) Laux, 2:0 (91.) Gerlinger

Schiedsrichter: Florian Götte

Zuschauer: 2528

Besondere Vorkomnisse: gelb-rote Karten gegen Christian Eggert (84.) und Johannes Britz (90.)

 

// Danke an Alexander Heinen, dem Koordinator für die Medien- und Öffentlichkeitsarbeit der Eintracht Trier

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln