Gelbe Kleinbus-Verfolgung bis nach Luxemburg

Alkohol führt zu unkontrolliertem Verhalten - eine aktuelle Polizeimeldung bestätigt dies

Ein dichtes Auffahren, ein gewagtes Überholen um eine Verkehrsinsel, das unbeachtete Überfahren eines Stopp-Schildes und eine wahrscheinlich überhöhte Geschwindigkeit vor der Grenzüberschreitung führten glücklicherweise zu keinem bekannten Schaden. Doch 2,5 Promille werden einen großen Schaden beim Fahrer des gelben Kleinbusses verursachen. – Die Polizei sucht nach möglicherweise Geschädigten und Zeugen.

Welschbillig, B 51. Die B 51 hat es in sich: Ende Januar konnte ein Fahrer seinen BMW kurz vor Hohensonne nicht mehr halten [ unser Bericht ] und erst vor drei Tagen ließ ein 40-Tonner bei Sirzenich nicht nur 900 Liter Diesel ins Erdreich fließen, er verursachte auch enorme Staus [ unser Bild-Bericht ].

Ganz anders – und diesmal glücklicherweise ohne momentan bekannten Schaden – wurde die B 51 von einem gelben Kleinbus zu einem Ort riskanten und akloholisierten Fahrens.

Die Polizeiinspektion Trier versandte heute, am 28. Februar 2016 um 13.30 Uhr folgende Meldung:

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr – PKW fährt ohne zu bremsen quer über die B 51 – mehrere Personen gefährdet– Zeugen gesucht

Am Samstag, gegen 15:30 Uhr, bedrängte der Fahrer eines gelben Kleinbusses einen PKW-Fahrer während der Fahrt auf der K 1 in Höhe Welschbillig durch dichtes Auffahren.

An einer Verkehrsinsel überholte er an dieser links vorbei. An der Auffahrt Windmühle zur B 51 beachtete der Fahrer des Kleinbusses nicht das Stopp-Schild und fuhr ungebremst auf die B 51 in Fahrtrichtung Trier. Hier mussten mehrere Verkehrsteilnehmer eine Vollbremsung einleiten, um einen Unfall zu verhindern.

Der Fahrzeugführer setzte seine Fahrt in Richtung A 64 in Fahrtrichtung Luxemburg fort.

Durch eine sofortige Fahndung konnte das Fahrzeug bis kurz vor die Grenze zu Luxemburg durch Beamte der Polizeiinspektion Trier verfolgt werden. Aufgrund der hohen Geschwindigkeiten konnte das Fahrzeug jedoch vor Grenzüberschreitung nicht gefahrlos angehalten werden.

Aufgrund der guten Zusammenarbeit mit den luxemburgischen Behörden erfolgte eine Kontrolle unmittelbar hinter der Grenze. Die Beamten der luxemburgischen Polizei konnten das Fahrzeug gefahrlos anhalten.  Ein Alkotest bei dem 47-jährigen Fahrzeugführer ergab einen Wert von ca. 2,5 Promille.

Strafverfahren wurden sowohl durch die deutsche als auch die luxemburgische Polizei eingeleitet.

Zeugen, insbesondere die Fahrzeugführer, die auf der B 51 stark abbremsen mussten, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Trier unter der Nummer 0651/9779-3200 in Verbindung zu setzen..

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln