Gewinner der „Falstaff WEIN TROPHY“ 2014

Falstaff, das Magazin für kulinarischen Lifestyle, verlieh am 7. März im Rahmen einer Galaveranstaltung im Schloss Hugenpoet bereits zum vierten Mal die WEIN TROPHY 2014 in Kooperation mit Gerolsteiner und Riedel. Zur feierlichen Verleihung fanden sich rund 150 Gäste ein, um die diesjährigen Gewinner zu ehren.

Die Auszeichnung „Winzer des Jahres“ erhielt Markus Molitor von der Mosel. Zum „Newcomer des Jahres“ wurden Josten & Klein (Weinberge am Mittelrhein und an der Ahr) gekürt und den Titel „Sommelier des Jahres“ trägt nun Peter H. Müller vom Gourmetrestaurant Lerbach – Nils Henkel. Für sein Lebenswerk wurde Michael Graf Adelmann mit der Wein Trophy 2014 geehrt. Moderiert wurde die Veranstaltung von Falstaff Herausgeber Christoph Teuner.

Eine Experten-Jury aus 50 Mitgliedern, darunter Hans-Stefan Steinheuer (Restaurant ‚Zur Alten Post’), Axel Dahm (Gerolsteiner), Markus del Monego, Astrid Zieglmeier, Hendrik Thoma, Renate Lausterer (Käfer) und Nikolas von Haugwitz (Hanseatisches Wein- und Sekt-Kontor), wählte aus je drei Nominierten pro Kategorie in einer geheimen Stimmzettel-Wahl die diesjährigen Preisträger aus.

Vor der feierlichen Zeremonie kamen die Gäste in den Genuss einer Weinverkostung ausgewählter Weine der nominierten Winzer und konnten zum Abschluss Köstlichkeiten beim „Nominees Dinner“ genießen. Zu den Klängen eines Jazz-Duos Indigo Jazz Lounge sowie Digestifs von Ziegler und Lantenhammer konnten alle Nominierten und Teilnehmer den Abend in angenehmer Atmosphäre ausklingen lassen.

Markus Molitor (Winzer des Jahres), dessen Pinot noir-Rotweine erst vor einigen Wochen von der Weinzeitschrift „Vinum“ zu den besten Deutschlands gekürt worden waren (s. Foto: Verkostungsnotizen), bewirtschaftet mittlerweile rund 50 Hektar Weingut an der Mittelmosel, nachdem sein Vater das Familienunternehmen mit nur zwei Hektar begonnen hatte. Der Perfektionist und Einzelkämpfer hat über 100 verschiedene Weine auf seiner Angebotsliste und ihm gelingen atemberaubende Weine, die ihresgleichen suchen. Er beherrscht das trockene Genre ebenso gut wie die klassischen frucht- und edelsüßen Rieslingweine seiner Heimat.

Marc Josten & Torsten Klein (Newcomer des Jahres) verdienten sich ihre ersten Sporen als Mitglieder der Gruppe von Jungwinzern in der Winzergenossenschaft von Mayschoss. Josten als Weinbautechniker und Klein als ursprünglicher Weinbauingenieur sind absolute Gratwanderer. Im Mai 2011 beschlossen sie, die Genossenschaft zu verlassen und sich selbstständig zu machen. Seither lassen sie mit ihren Weinen aufhorchen: mit fruchtgetragenem Riesling vom nördlichen Mittelrhein sowie mit komplexen, mineralischem Pinot Noir aus dem Ahrtal.

Peter H. Müller (Sommelier des Jahres) hat nach Lehr- und Wanderjahren, die ihn bis nach Australien führten, auf Schloss Lerbach seine Berufung gefunden. Der 33-jährige ist Herr über 8900 Positionen

und sein Ehrgeiz ist es, dem Gast bei der Weinauswahl „eine spannende Reise“ zu bescheren. Dabei hat sich der Geehrte einen Namen als kongenialer Begleiter von Nils Henkels Kreationen gemacht.

Michael Graf Adelmann (Lebenswerk) ist Jurist von Profession und führte den traditionsreichen, bis zum Jahr 950 zurückverfolgbaren Familienbetrieb auf Burg Schaubeck, annähernd 35 Jahre lang: von 1978 bis 2012. Der anfangs revolutionär wirkende Gebrauch von Barriques und Halbstück-Fässern, die Erprobung farbkräftiger Weinsberger Neuzüchtungen, schließlich die Klassifikation der besten Weinbergslagen: All dies hat Adelmann mitgestaltet.

Falstaff, Deutschlands Magazin für kulinarischen Lifestyle, startete im September 2010 mit der ersten Ausgabe für den deutschen Markt. Seitdem steht Falstaff für eine neue Qualität im Zeitschriftensegment der gehobenen Kulinarik- und Reisemagazine in Deutschland – inhaltlich wie optisch. Es handelt sich um ein Magazin mit einer besonders anspruchsvollen, vermögenden, hochgebildeten Zielgruppe, die offen ist für Luxus, Genuss und Savoir-vivre.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln