Gladiators müssen sich wappnen

Gegen den Favoristen

Mit breiter Brust geht es in die Basketball Schlacht gegen den Favoriten nach Kirchheim. Ein Playoff Start gegen einen starken Gegner. Doch die Gladiators Trier wappnen sich für das anstehende Spiel gegen den VfL Kirchheim Knights.

Trier / Kirchheim. Endlich ist es so weit: Die Gladiators Trier starten in die Playoff-Runde 2016 und haben die VfL Kirchheim Knights vor der Brust. Am Freitag startet das Best-of-Five-Duell mit einem Auswärtsspiel der Moselstädter in Baden-Württemberg. Tip-Off ist um 20:00 Uhr.

Der Tabellendritte der Hauptrunde geht mit einer Gesamtbilanz von 22:8-Siegen aus 30 Spielen als Favorit in das Viertelfinale. Bereits bei ihrem Gastspiel in Trier während der Hinrunde zeigten die Ritter eine starke Partie und gewannen am Ende verdient mit 79:62. Doch nicht nur an der Mosel demonstrierte das Team von Headcoach Michael Mai seine hohe Qualität. Die Topteams RASTA Vechta, die NINERS aus Chemnitz oder auch die Hamburg Towers zogen gegen die Knights mindestens ein Mal den Kürzeren.

Was macht Kirchheim so stark?

„Die Breite des Kaders“, sagt Marco van den Berg und betont hierbei vor allem die Stärke unter dem Korb. „Mit Keith Rendleman, Timothy Wild, Dennis Tinnon und Johannes Joos hat Kirchheim gleich vier starke Akteure in der Zone. Dazu noch Richie Williams und Tim Koch – das sind alles Spieler, die BBL-Potenzial haben.“

Allen voran Richie Williams sticht aus dem Kirchheimer Kader hervor. Der US-Amerikaner ist für durchschnittlich 15 Punkte, 7,9 Assists, 4,1 Rebounds und 2,1 Steals pro Spiel verantwortlich und somit die Leitfigur im Spielaufbau der Knights. Von 2012 bis 2015 sammelte der 28-jährigen Point Guard sowohl bei RASTA Vechta als auch bei den Fraport Skyliners BBL-Erfahrung. „Er ist der Key. Der Lenker und Denker auf Seiten der Knights“, sagt van den Berg. „Wir müssen versuchen, ihn und seine ‚kleinen Kollegen’ so gut wie möglich in Schach zu halten.“

Seine ,,kleinen Kollegen“, das sind der 1,89 m große Besnik Bekteshi und der 1,96 m große Tim Koch.

Erstgenannter spielt ebenfalls auf der Position des Point Guards, nimmt aber an der Seite von Williams des Öfteren die Rolle des Combo Guards ein. Auch seine Statistiken lesen sich gut: 10,4 Punkte, 2,6 Assists und 2,2 Rebounds erzielte der 23-Jährige pro Partie. Damit gehört er zu den drei erfolgreichsten Schützen im Team der Kirchheimer.

Tim Koch ist der zweite „Kleine“ hinter Richie Williams. Der 27-jährige Small Forward verfügt wie sein kongenialer Passgeber ebenfalls über reichlich Spielzeit in der Basketball-Bundesliga. Koch trug von 2009 bis 2015 das Trikot der MHP Riesen Ludwigsburg und konnte sein Können in den letzten beiden Jahren auch in den BBL-Playoffs unter Beweis stellen. In 26 Hauptrundenspielen der ProA erreichte er Durchschnittswerte von 9,3 Punkte, 2,5 Rebounds und 1,2 Steals pro Partie.

Simon Schmitz, Point Guard der Gladiators, will sich jedoch keineswegs verstecken: „Kirchheim ist eine starke Mannschaft, aber die Chancen stehen vor dem Duell bei 50:50. Wir sind hochmotiviert und freuen uns auf die Playoffs. Die Team-Chemie stimmt und alle sind fit.“

Das erste Viertelfinal-Duell findet am Freitag, den 08. April in der Sporthalle Stadtmitte in Kirchheim unter Teck statt. Tip-Off ist um 20:00 Uhr. Die zweite Partie steigt am Sonntag, den 10. April um 17:00 Uhr in der Arena Trier.

Tickets können in der Geschäftsstelle der Gladiators (Fort-Worth-Platz 1, 54 292 Trier), auf www.gladiators-trier.de oder bei Ticket Regional und allen bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln