Gladiators Trier behalten Play-Off-Chance

Die Trierer Basketballer sollten die noch anstehenden Spiele gewinnen

Was am 26. September 2015 als erstes Spiel der Gladiators Trier in der 2. Basketball Bundesliga ProA mit einem 78:68 für die Trierer Mannschaft gegen die Baunach Young Pinkes beendet wurde, sah am Sonntag leider anders aus: Die Trierer verloren knapp mit einem 59:62 in Baunach.

Trier / Baunach.
Die Gladiators Trier konnten den Schwung aus dem letzten Heimspiel gegen Gotha [ unser Bericht ] nicht mitnehmen und verloren am Sonntagabend gegen die Baunach Young Pikes mit 62:59 (32:26). Durch die Auswärtsniederlage rutschen die Trierer auf den 8. Tabellenplatz.

Gladiators-Headcoach Marco van den Berg startete mit Kevin Smit, Brandon Spearman, Kwadzo Ahelegbe, Dwayne Evans und Justin Raffington in das Spiel gegen die Baunach Young Pikes. Trotz des Ausfalls von gleich sechs Stammkräften bei den Gastgebern, entwickelte sich von Beginn an eine enge und hart umkämpfte Partie. Bereits nach wenigen Minuten führten die Franken mit 4:0, ehe Kwadzo Ahelegbe durch fünf Punkte hintereinander den Zwischenstand von 4:5 aus Sicht der Baunacher herbeiführte. Immer wieder schafften es die Young Pikes sich im weiteren Verlauf des ersten Viertels leicht abzusetzen, doch die Trierer fanden bis dahin auf alle Aktionen der Hausherren eine Antwort. Mit einem krachenden Dunking schloss Dwayne Evans das erste Viertel beim Stand von 16:17 zu Gunsten der aus Trier angereisten Gäste ab.

Auch im zweiten Abschnitt blieb das Spiel eher auf einem niedrigen aber sehr umkämpften Niveau. Nach Punkten von Tibor Taras und Leon Kratzer hatten die Baunacher das Spiel ein weiteres Mal gedreht und führten mit 20:17, bis Kwadzo Ahelegbe nach knapp zwei gespielten Minuten die ersten Punkte für die Trierer im zweiten Viertel markierte. Doch es fehlte den Gladiatoren an diesem Abend an Beweglichkeit und vor allem an der nötigen Treffsicherheit in der Offensive. Immer wieder verfehlten die Moselaner allen voran von der Drei-Punkte-Linie den Korb, wodurch eine Dreier-Quote von sage und schreibe 13% bis zum Ende der Halbzeit von den Statistikern berechnet worden war. Folgerichtig las sich auch die Field-Goal-Statistik mit leichten Bauchschmerzen: Nur 31% der Schüsse aus dem Feld fielen in den ersten beiden Vierteln durch den Korb. Bei einem 6-Punkte-Rückstand für Trier und einem Zwischenstand von 32:26 ging es in die Halbzeitpause.

Auch nach dem Seitenwechsel schafften es die Gladiatoren nicht, die Baunacher noch einmal aus dem Konzept zu bringen. Zwischenzeitlich verlor man auf Seiten der Gäste völlig die Kontrolle über das Spiel und lag mit 11 Punkten (46:35) zurück. Auch ein technisches Foul von Leon Kratzer konnte die Hausherren an diesem Abend nicht aus der Ruhe bringen. Immer wieder verpassten die Gladiators durch zu viele Turnover und eine zu geringe Konzentration im Spiel zu bleiben. Mit einem Rückstand von 9 Punkten (46:37) ging es in das letzte Viertel.

Trotz eines letzten Aufbäumens des Moselstädter und dem zwischenzeitlichen Ausgleich zum 51:51, fehlte es wie schon in der bis dahin verbrachten Spielzeit an Durchsetzungskraft und Treffsicherheit auf Seiten der Gäste.

Am Ende bewiesen die Baunach Young Pikes ein weiteres Mal ihre Heimstärke und gewannen verdient mit 62:59 gegen die Gladiators Trier.

Am kommenden Wochenende stehen für die Trierer gleich zwei weitere Auswärtsspiele auf dem Plan: Am Freitag gastiert man bei den VfL Kirchheim Knights (20:00 Uhr) und am Sonntag geht es zu den ETB Wohnbau Baskets Essen.

Scoring:
Brandon Spearman (15 Punkte/5 Rebounds), Dwayne Evans (13/11), Kwadzo Ahelegbe (11/2), Kevin Smit (9/2), Sebastian Herrera (5/1), Simon Schmitz (4/0), Tim Weber (2/1), Justin Raffington (0/6), Jack Eggleston (0/4), Benedikt Breiling (0/0), Marian Dahlem (n.e.)

// Danke an Stefan Kölbel, Pressesprecher der Gladiators Trier

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln