Götter und Geister am Gürtel – Japanische Kunst im Stadtmuseum

Am Sonntag, 22. September, findet um 11.30 Uhr eine Führung zur Sammlung japanischer Netsuke im Stadtmuseum Simeonstift statt.

„Netsuke“ sind filigran geschnitzte Elfenbeinfigürchen aus Japan – „Halteknöpfe“ – deren Ursprung man bis ins 17. Jahrhundert zurückverfolgen kann. Da Kimonos keine Taschen besaßen, pflegten überwiegend japanische Männer diese kleinen geschnitzten Knöpfe am obi (Gürtel) zu tragen. Sie wurden als Gegengewicht zu den mitgeführten Utensilien benutzt, die man am Gürtel mit sich führte. So wurden z.B. Tabak- oder Pfeifentaschen, Geldbörsen, aber auch inrō (Medizin-Döschen) mit einer Seidenschnur versehen, die man unter dem obi hindurch zog. Am anderen Ende wurde dann das Netsuke befestigt.

Auf Grund ihrer detaillierten Ausarbeitungen und der phantasievollen Gestaltungen sind Netsuke bei Kinder sowie Erwachsenen gleichermaßen beliebt.

Kunsthistorikerin Diana Lamprecht erklärt in der Führung „Götter und Geister am Gürtel“ die Tradition der kleinen Figuren sowie ihre Anwendung im täglichen Leben.

Die Führung dauert ungefähr eine Stunde. Der Eintritt beträgt 6 Euro.

Karten sind an der Kasse des Stadtmuseums oder unter www.ticket-regional.de/stadtmuseum erhältlich.

 

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln