Gräberschändung auf Konzer Friedhof: Polizei ermittelt Tatverdächtige

Die Polizei hat die Gräberschändung auf dem Friedhof St. Nikolaus vom 23. November aufgeklärt. Zwei Jugendliche aus Konz stehen im Verdacht, die Tat begangen zu haben.

Nach den bisherigen Ermittlungen sind die beiden 16 und 17 Jahre alten Tatverdächtigen nach dem Genuss von Alkohol am Samstagabend, 23. November, nach 22 Uhr, auf dem Weg über die Brienon-Brücke in Richtung Stadtteil Konz-Berendsborn gegangen. Sie betraten den Friedhof, wo sie mehrere Grableuchten von verschiedenen Gräbern entnahmen und wegwarfen. Schließlich soll der 17-Jährige auch fünf Grabsteine umgeworfen haben. Der Gesamtschaden beträgt mehrere tausend Euro.

Im Laufe der Ermittlungen, die von der Polizeiinspektion Saarburg geführt werden, ergab sich ein Tatverdacht gegen den 17-Jährigen. Noch bevor die Ermittler Kontakt mit diesem Tatverdächtigen aufnehmen konnten, offenbarte sich der 16-Jährige über einen Rechtsanwalt der Polizei. Er räumte in seiner Vernehmung ein, an einem Teil der Sachbeschädigungen beteiligt gewesen zu sein.

Der 17-jährige Tatverdächtige wurde bisher noch nicht von der Polizei vernommen.

Die Ermittlungen dauern an.

Zeugen, die Hinweise zum Tatgeschehen machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Saarburg, Telefon 06581/9155-0, in Verbindung zu setzen.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln