Großer Polizeinachschub für Trier

Ganze 63 neue Polizisten werden von der Stadt Trier eingesetzt

Es geht um Sicherheit und Verantwortung. Das ist auch unserem Polizeipräsidenten und unserem Oberbürgermeister klar. So wurden unsere neuen Freunde und Helfer mit den passenden Worten begrüßt.

Trier. Im Rathaus der Stadt Trier begrüßten Polizeipräsident Lothar Schömann und Oberbürgermeister Wolfram Leibe am 1. Oktober, 63 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte, die in diesem Jahr ihren Dienst beim Polizeipräsidium Trier angetreten haben. 60 von ihnen wurden zum 1. Oktober zum Polizeipräsidium Trier versetzt. Weitere drei waren bereits im Laufe des Jahres nach Trier versetzt worden. Die 25 „neuen“ Polizistinnen und 38 Polizisten verrichten seit heute ihren Dienst bei den Polizeidirektionen Trier und Wittlich sowie der Kriminaldirektion Trier. 32 Beamtinnen und Beamte waren zuvor nach ihrer Ausbildung bei der Bereitschaftspolizei des Landes eingesetzt und werden nun erstmals in eine Dienststelle des Polizeieinzeldienstes versetzt. Die übrigen Beamtinnen und Beamten gehörten vorher anderen Polizeidienststellen des Landes an.

Polizei

„Konsequenz und Verbindlichkeit, aber auch Augenmaß, Verhältnismäßigkeit und Tätigwerden mit Herz und Verstand, das wünschen wir uns von Ihnen beim Einschreiten auf der Grundlage von Recht und Gesetz,“ sagte Polizeipräsident Lothar Schömann in seiner Begrüßung im Rathaussaal der Stadt Trier. Wie auch Oberbürgermeister Wolfram Leibe, der zuvor alle Anwesenden als Hausherr empfangen hatte, hob er hervor, dass die Beamtinnen und Beamten gerade in der heutigen Zeit, in der immer mehr Flüchtlinge Schutz in Europa suchen, einen verantwortungsvollen Dienst für und mit dem Bürger leisten. Schömann wünschte den neuen Angehörigen des Polizeipräsidiums Trier viel Freude in ihren neuen Funktionen und Dienststellen.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln