Hallenturnier: Jede Menge Lokalkolorit beim Bungert-Cup in Wittlich

Am kommenden Wochenende (05./06. Januar) geht in der BBS-Sporthalle in Wittlich nach der Premiere im letzten Jahr der 2.Bungert-Cup über die Bühne. Im Mittelpunkt steht dabei das Hauptturnier am Sonntag. 

Frank Meeth

„Als Ausrichter wollen wir das Turnier gewinnen“, sagt Trainer Frank Meeth.

„Gerade der Lokalkolorit soll das Turnier für die Zuschauer attraktiv machen“, bestätigt Frank Meeth, Trainer der gastgebenden SG Wittlich/Lüxem, die bewusst regional gehaltene Auswahl des Teilnehmerfeldes. Die Vorrunde beginnt am Sonntag um 12 Uhr. Nach den Gruppenspielen ziehen der jeweils Erste und Zweite der beiden Fünfergruppen in die Halbfinals ein. Das Endspiel soll nach dem Spiel um den dritten Platz gegen 17.30 Uhr steigen.

In der Gruppe A geht der Rheinlandligist SG Alfbachtal auf dem Papier neben den lokalen A-Ligisten SG Wittlich II, SG Buchholz, SV Zeltingen und dem FC Traben-Trarbach als Favorit ins Rennen. Allerdings sind gerade in der Halle durchaus Überraschungen möglich. Das Bezirksligateam der SG Wittlich/Lüxem startet als einer der heißesten Titelanwärter  in der interessanten Gruppe B gemeinsam mit dem Ligakonkurrenten SG Zell sowie den A-Ligisten SV Niederemmel, SV Hetzerath und SV Dreis. Diese Zusammensetzung verspricht die angekündigten heißen Derbys. Ein Schmankerl soll dabei die Wiederholung des Vorjahresfinales zwischen der SG Wittlich und dem SV Niederemmel werden. 2012 mussten sich dort die Hausherren knapp geschlagen geben. In diesem Jahr will Trainer Meeth erneut eine starke Mannschaft ins Turnier schicken, die „guten Fußball zeigen kann und mit dem Ziel Turniersieg an den Start geht.“ Gerade als Ausrichter ist der Bungert-Cup für den Tabellenführer der Bezirksliga mit einigem Prestige verbunden.

Derweil wurde Meeths Kader im Winter mit zwei Offensivkräften verstärkt: Mit Mark Beitzel vom FC Traben-Trarbach und Torjäger Nico Hubo vom SV Krettnach kommen zwei Spieler mit lokalen Wurzeln zu den Wittlichern. Beide haben ihre Qualitäten auf entsprechendem Niveau bereits nachgewiesen. Meeth kennt beide Spieler sehr gut und hat ihre Verpflichtungen schon länger ins Auge gefasst: „Die beiden passen zu uns und wollen mit unserem Verein etwas erreichen“, ist er überzeugt von den beiden Neuzugängen.“

Indes erhofft sich Organisator Harald Wehlen im Vergleich zur Premiere im vergangenen Jahr noch mehr Zuschauerresonanz an den beiden Turniertagen. Dazu wurde der Bungert-Cup in diesem Jahr um eine Woche vorverlegt, damit der Wittlicher Budenzauber nicht mehr mit dem renommierten Veltins-Cup in Schweich konkurrieren muss. Außerdem wurde im Vorfeld des Turniers mehr geworben (z.B. im Lokalradio) und die Veranstaltung um Wettbewerbe von Jugendmannschaften ergänzt. So jagen bereits am Samstag von 10 bis 18 Uhr D- und F-Jugend sowie Bambiniteams dem runden Leder nach. Am Sonntag von 10 bis 12 Uhr folgen dann die E-Jugendlichen. Des Weiteren ist am Samstag von 18 bis circa 22 Uhr ein Turnier für Betriebs-, Freizeit-, und Altherrenmannschaften vorgesehen.

Der Eintritt für die Zuschauer ist frei und für das leibliche Wohl ist gesorgt.

 

Stichworte:

Kommentare (1)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. hahah sagt:

    hahahaha seit wann ist denn 8 zu 2 im finale knapp.

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln