Handball: Miezen feiern Klassenerhalt mit den Fans – Kein Sieg zum Abschluss

Die Trierer Miezen haben am Samstagabend eine 28:33 (12:16) Niederlage gegen Göppingen einstecken müssen. Im letzten Saisonspiel machten zu viele Fehler auf Trierer Seite den Unterschied aus. Dennoch feierten im Anschluss Mannschaft und Fans gemeinsam bei einer Abschlussfeier den Klassenerhalt.

Die Miezen begannen konzentriert und zugleich sichtlich entspannt, was dem eigenen Spiel in den ersten 20 Minuten außerordentlich gut tat. Mit 5:3 lagen die Miezen nach rund 10 Minuten in Front und Göppingen mühte sich zum 6:6 Ausgleich, den Trier mit zwei Treffern erwiderte. Erst nach 20 Minuten gelang den Frisch-Auf-Frauen beim 9:10 die ersten Führung der Partie. Diese Führung sollte noch bis zum Ende der Partie Bestand haben.

Trotz guter Leistungen der Torfrauen Djeric, Monz und Kockler musste Trier die Gastgeberinnen immer weiter davon ziehen lassen und lag nach einem Pausenstand von 12:16 zehn Minuten vor Spielende mit 20:28 sehr deutlich hinter den eigenen Erwartungen und den FA-Frauen zurück. Schuld waren weiterhin äußerst viele Ballverluste ohne Einwirkung der Gäste. Auf der Habenseite standen erfreuliche 6 (1/1) Tore von Außenspielerin Eva Lennartz und fünf Treffer (2/2) von der genesenen Natalie Adeberg. Nadine Rost kam ebenfalls wieder auf 4 Treffer. und reiht sich damit in die Riege der Miezen ein, die ein wichtiger Baustein für die Zukunft sein könnten.

Auf der Gegenseite trafen Nicole Dinkel 7 (1/1) Mal, Vojtiskova und Scheffknecht waren je 5 Mal erfolgreich. Karin Weigelt sag in der zweiten Halbzeit nach der dritten Zeitstrafe rot und auch Lucyna Wilamowska musste bereits im ersten Durchgang mit einer Disqualifikation das Feld räumen. Den Gästen gelang durch den Sieg in Trier der Sprung auf Tabellenrang 7, der dazu führt, dass im Viertelfinale der Play-Offs nun statt dem Thüringer HC der Buxtehuder SV wartet.

Für die Miezen ist die Saison auf Tabellenrang zehn beendet. Im Anschluss an die Partie feierte die Mannschaft mit einer großen Zahl an Fans gemeinsam den Klassenerhalt und Trier freut sich auf das 13. Jahr Handball Bundesliga in der kommenden Saison. Eine gemeinsame Kraftanstrengung soll dann dafür sorgen, dass der Bundesligastandort zukunftsfähig gemacht wird. Nicht mehr als Spielerin an Bord wird dann definitiv Jana Arnosova sein. Sie wurde vor dem Spiel würdevoll verabschiedet, bleibt der Region als inzwischen Wunsch-Triererin aber sicher erhalten. Ein Kreuzbandriss hatte verhindert, dass Arnosova spielend „Ade!“ sagen hätte können. Sie war seit 2005 im Miezentrikot aufgelaufen und gilt als große Sympathieträgerin.

Stichworte:

Kommentare (1)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Jens sagt:

    jetzt geht es erstmal in eine verdiente sommerpause. ich wünsch jetzt schonmal eine erfolgreiche saisonvorbereitung!

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln