Miezen schlagen sich trotz 21:28-Niederlage wacker

Die Trierer Miezen haben sich im schweren Auswärtsspiel gegen den Buxtehuder SV achtbar aus der Affäre gezogen. Mit dem Ergebnis von 21:28 kann Miezen-Trainer Jörn Ilper prinzipiell zufrieden sein, hätte sich am Ende aber noch etwas mehr Kraft in der Schlussphase gewünscht.
 
Miezen-Trainer Jörn Ilper (r.) sah eine ordentliche Leistung seines Teams, Foto: Stephen Weber
BSV-Trainer Dirk Leun war wenig zufrieden mit der Vorstellung seiner Mannschaft und sprach von „Sand im Getriebe“. Dennoch passte das Ergebnis den Niedersachsen ins Kalkül, denn der Tabellenführer sicherte sich den erwarteten Sieg gegen die Miezen. Das schmälert derweil nicht die Leistung des Trierer Teams, das nach dem Punktgewinn in Leipzig bereits das zweite Auswärtsspiel gegen einen der Topclubs ordentlich abschloss.
Vielleicht wäre mit etwas mehr Glück auch in Buxtehude ein überraschender Punkt drin gewesen, denn bis etwa eine Viertelstunde vor Schluss lagen die Miezen mit nur vier Toren zurück. Dann aber schlichen sich Probleme ein, und der BSV konnte die Partie locker nach Hause fahren. Auch insgesamt war es ein absolut verdienter Sieg für die starke Truppe um Coach Dirk Leun.
Für die Miezen geht es nun am Samstag, den 2. Februar mit einem Heimspiel gegen den letzten der Top Vier (Oldenburg) weiter. Danach folgt am 16. Februar das entscheidende Auswärtsspiel beim direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt, der TuS Weibern.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln