Handwerk hilft: Jugend fördern – Handwerk stärken

Auf Initiative der Schreiner-Innung Trier-Saarburg wurde dieser Tage der „Handwerk hilft e.V.“ aus der Taufe gehoben. Ziel des gemeinnützigen Vereins ist die Förderung der Berufsbildung und die Steigerung der Attraktivität der Handwerksberufe insgesamt.

Gemeinsam mit dem Kooperationspartner „Don Bosco Mondo e.V.“ mit Sitz in Bonn wird sich der Verein u.a. für die Verbesserung der schulischen und beruflichen Situation der Schreinerlehrlinge in der Ausbildungsschule „Centre des Jeunes“ in Gatenga, einem Stadtteil der ruandesischen Hauptstadt Kigali, einsetzen.

Dabei setzt „Handwerk hilft“ im ersten Schritt auf die Unterstützung aus den Reihen des Schreinerhandwerks, deren Lieferanten und Kunden, die zur Zeit über Mailings gebeten werden, sich für dieses Projekt einzubringen. Dies kann durch die Mitgliedschaft im Verein, der aktiven Teilnahme in Arbeitskreisen, oder durch Spenden geschehen. Vereinsmitglieder und -unterstützer sind autorisiert, mit dem „Handwerk hilft“-Signet nicht nur auf die gute Sache, sondern auch das eigene Unternehmen aufmerksam zu machen. Die Zusammenarbeit mit „Don Bosco Mondo“ garantiert, dass die finanzielle Unterstützung dort ankommt, wo sie hin gehört.

Der Vorstand von „Handwerk hilft e.V.“ betont, dass diese Initiative mittelfristig auch Gewerke-übergreifend gedacht ist. Die Ausbildungsschule „Centre des Jeunes“ bildet neben Schreinern auch Maurer, Elektriker, Klempner, Bauschlosser und Köche aus. Das gesamte Handwerk der Region ist eingeladen, sich bei der „Handwerk hilft“-Idee einzubringen.

Weitere Infos unter www.handwerk-hilft.de

Spendenkonto „Handwerk hilft“: Volksbank Trier, Konto NR.: 669900, BLZ: 58560103,
IBAN: DE 42 5856 0103 0000 6699 00, BIC: GENODED1TVB

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln