Heimserie gerissen: Eintracht verliert

1:4 Niederlage gegen Stuttgarter Kickers

Die Heimserie von Eintracht Trier (zuletzt drei Siege in Folge) ist am Dienstagabend gerissen. Im Sport1-Livespiel mussten sich die Trierer gegen die Stuttgarter Kickers mit 1:4 geschlagen geben. Muhamed Alawie traf zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleichstreffer.

 

Im Sport1-Livespiel nahm SVE-Trainer Oscar Corrochano eine Änderung in der  Startformation vor: Muhamed Alawie, zuletzt angeschlagen, begann in der Sturmspitze. Sebastian Szimayer lief auf der rechten Außenbahn auf, und Michael Blum nahm zunächst auf der Bank Platz.

1. Halbzeit

In der ersten Halbzeit erwischten die Stuttgarter Kickers den etwas besseren Start mit den klareren Torchancen. In der zehnten Minute schalteten die Gäste nach einem Trierer Eckball blitzschnell um, und Alessandro Abruscia zwang Chris Keilmann zur ersten Glanzparade. Bei der nächsten Gelegenheit ließen die Kickers ihm aber keine Abwehrchance: Luca Pfeiffer bediente Mijo Tunjic von der rechten Seite, der das Leder über die Linie schob (17.). Die Eintracht hatte durch Sebastian Szimayer zwei vielversprechende Kopfballchancen (28. und 39.), konnte daraus aber kein Kapital schlagen. „Wie schon gegen Hoffenheim hatten wir keinen guten Start in die Begegnung. Mit laufender Spieldauer kamen wir aber besser in die Partie“, bilanzierte SVE-Trainer Oscar Corrochano nach Spielende.

2. Halbzeit

Der zweite Spielabschnitt hatte mehr Highlights parat. Kurz nach Wiederanpfiff hatte der SVE Glück, dass die Kickers das 2:0 verpassten. Sebastian Mannström wurde von der rechten Seite bedient, doch sein Schuss streifte über die Querlatte ins Toraus. Danach spielte die Eintracht groß auf. Ein Kopfball von Adrian Schneider nach einem Eckball ging nur knapp über das Tor (53.). Zwei Minuten später machte Patrick Lienhard mit einem flotten Solo alles richtig, ließ den Torhüter aussteigen, traf dann aber nur den linken Pfosten.

Es wurde turbulent im Moselstadion. Muhamed Alawie erzielte in der 63. Minute den zu diesem Zeitpunkt völlig verdienten Ausgleich. Die herausragende Vorarbeit von der linken Seite lieferte Florian Riedel. Doch im direkten Gegenzug stellten die Schwaben die Führung wieder her. Ein Schuss von Sebastian Mannström wurde unhaltbar für Chris Keilmann abgefälscht und senkte sich ins Tor (65.). Ein weiteres Comeback schafften die Jungs von der Mosel leider nicht mehr. Luca Pfeiffer (78.) und Mijo Tunjic (81.) besorgten den 1:4-Endstand aus Trierer Sicht. „Für den hohen Aufwand, den wir heute und gegen Hoffenheim investiert haben, wurden wir nicht belohnt. Es waren oft Kleinigkeiten, wie der abgefälschte Schuss zum 1:2, die das Spiel entschieden haben. Stuttgart war physisch stark, damit konnten wir nicht mithalten. Wir befinden uns in einer schwierigen Situation und haben jetzt mit Mannheim und Elversberg starke Kaliber vor der Brust. Der Abstiegskampf geht bis zum Schluss“, analysierte Corrochano weiter.

Am kommenden Samstag (14 Uhr) trifft Eintracht Trier auswärts auf den SV Waldhof Mannheim.

Statistik:

Eintracht Trier: Keilmann – Riedel, Henneböle (70. Blum), Schneider, Heinz – Telch – Szimayer, Lienhard, Dittrich (70. Gladrow), Anton – Alawie

Stuttgarter Kickers: Königshofer – Scioscia, Kaffenberger, Schulz, Scepanik – Malone (86. Sene), Abruscia (90. Tedesco), Thermann, Pfeiffer – Mannström (82. Völkl) – Tunjic

Tore: 0:1 (17.) Tunjic, 1:1 (63.) Alawie, 1:2 (65.) Mannström, 1:3 (78.) Pfeiffer, 1:4 (81.) Tunjic

Schiedsrichter: Marcel Göpferich

Zuschauer: 2235

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln