Hommage an Rolph Ketter

Am 28. September findet in der Kulturfabrik in Luxemburg eine Lesung als Hommage an den vor zwei Jahren verstorbenen luxemburgischen Schriftsteller Rolph Ketter.
Der eigenwillige Schritsteller hatte, wie seine großen literarischen Vorbilder Arno Schmidt und James Joyce, stets mit seismographischer Empfindlichkeit auf die unmittelbare Umwelt sowie gesamtgesellschaftliche Entwicklung reagiert. Konsequenterweise hatte er in seinen späteren Schaffensjahren beharrlich darauf bestanden, sein Recht auf distanzierte Anteilnahme einzuklagen. Bei der Veranstaltung, die in Zusammenarbeit mit dem CNL (Centre national de littérature) aus Mersch organisiert wurde, lesen Christiane Rausch und Christian Kmiotek. Für die Musik sorgen Lisa Berg mit dem Cello und  Jitz Jeitz mit dem  Saxophon. Die Veranstaltung beginnt um 20.00 Uhr, der Eintritt ist frei.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln