„Ich bin ein Weihnachtsfan“

Oder: Warum bei der Druckerei Schaubs jetzt schon Weihnachten ist

In der Gottbillstraße 33b in Trier-Zewen fängt jetzt Weihnachten an: Weihnachtsbäume, Sterne, Engel, Nikolaus-Figuren, Schneemänner, Kerzen, Schaukelpferde, Glocken, Elche, Schlittschuhe, schneebedeckte Landschaften oder gar der Trierer Weihnachtsmarkt. All dies reiht sich in der Druckerei Schaubs nebeneinander.

Trier-Zewen. Vor genau vier Jahren ist die Druckerei Schaubs von der Gartenfeldstraße 19 in die Gottbillstraße 33b in Trier-Zewen umgezogen. „Wir brauchten mehr Platz für unsere Maschinen und unsere Aufträge“, erklärt Thomas Schaubs als Geschäftsführer des Unternehmens.

Und wenn tatsächlich all die dem Thema Weihnachten gewidmeten Symbole in der Druckerei Schaubs zu finden sind, dann wird man ohne Zweifel Platz brauchen.
Zumindest hat die Druckerei Schaubs einen langen Tisch in ihrem Empfangsraum für Kunden und Besucher. Und aktuell – langsam füllen sich auch in den Geschäften die dem Thema gewidmeten Regale – denken viele an die zu versendenden Weihnachtskarten.

„Wir haben Privatleute und Firmen, die Freunde oder Kunden eben nicht mit einem E-Mail gratulieren wollen, sondern einen Brief – einen richtigen Brief“, weiß Christine Fehmer. „Und wer dann noch Unterstützung beim individuellen Versand braucht, auch da haben wir eine Lösung in unserem Unternehmen“, ergänzt Alexa Schaubs, die für den „Lettershop“ zuständig ist.

 

Achtung, Weihnachten ist am 24. Dezember

Nur auf eines möchte die Druckerei Schaubs hinweisen: „Wir können zwar viel und auch auf den letzten Drücker machen“, meint der für die Technik und die Logistik in der Druckhalle zuständige Thomas Schaubs. „Aber den 24. Dezember können wir nicht verschieben!“
Deshalb wird empfohlen, bis spätestens Mitte November in die Gottbillstraße 33b zu kommen und die Details zu besprechen.

Es gibt einfache, schlichte, sachliche, schwarz-weiße oder opulent-farbliche, mit Blindprägung, UV-Lackierungen, Stanzungen oder mit Laserschnitt verzierte oder ganz und gar individualisierte Weihnachtskarten in der Angebotspalette der Druckerei Schaubs. Vor allem – und das durfte 5vier.de vor Ort erleben – man kann die Karten anfassen, sich ein Bild machen, man kann das Papier fühlen, den Druck gestalten und sogar einen begleiteten Rundgang in die Druckerei machen.

Denn dort steht ein „Urgetüm“ das seine 60 Jahre auf dem immer noch funktionierenden „Buckel“ hat: eine sogenannte Heidelberger Heißfolienprägemaschine. Damit lassen sich Weihnachtskarten „metallisch veredeln“ (so lautet der Fachbegriff). Oder einfach ausgedrückt: mit Gold oder Silber überziehen.

 

„Ich bin eine Weihnachtsfan“

Die zum Thema passende Überschrift stammt von Alexa Schaubs. Denn sie liebt Weihnachten. Sie ist es auch die im Betrieb die Weihnachtsdekoration übernimmt und privat „mindestens“ zwei Weihnachtsbäume aufstellt: „Einen auf der Terrasse und einen in der Wohnung – und das mindestens vier Wochen vor Weihnachten, zum 1. Advent, und sie bleiben – wenn die Bäume nicht nadeln – bis Maria Lichtmess.

Ich bin auch zuständig für den Versand unserer Weihnachtskarten, den wir meist um den 1. Dezember realisieren, so dass sie sicher zum 20. bei all unseren Kunden, Geschäftspartnern und Freunden ankommen. – Und, als leidenschaftlicher Weihnachtsfan organisiere ich auch die Christstollen für unseren Betrieb. Denn es soll nicht nur schön aussehen, es soll auch gut riechen und gut schmecken. Denn das ist verbunden mit Weihnachten: der Duft von Vanille, von Marzipan, von Weihnachtgebäck.

Und – so wurde es gegenüber 5vier.de beim Besuch in der Druckerei Schaubs angekündigt: Wenn man seine Weihnachtskarten abholen kommt, gibt es nicht nur eine Tasse Kaffee sondern auch etwas „Weihnachtliches“ dazu.

 

Stichworte: