Immovesta Dolphins: Samstag in Bonn – Sonntags daheim gegen Köln

Nach dem hart erkämpften dritten Sieg in Folge am letzten Wochenende gegen die Mainhatten Skywheelers aus Frankfurt (77:76) erwartet Rollstuhlbasketball-Bundesligist Immovesta Dolphins Trier am Wochenende zwei schwere Spiele. Auf dem Programm steht das Gastspiel beim ASV Bonn (Sa. 16,oo Uhr, Sporthalle Bonn-Tannenbusch) und das Nachholspiel  gegen den Ligavierten RBC Köln 99ers am kommenden Sonntag (15,oo Uhr, Sporthalle Wolfsberg, Trier)!

An diesem Wochenende könnten die Immovesta Dolphins sogar doppelt feiern. Foto: RSC Rollis Trier e.V.

Abgesehen von der körperlichen Belastung wird sich an diesem Wochenende endgültig entscheiden, ob die Trierer weiterhin eine Chance haben werden, noch in die diesjährigen Play-Offs eingreifen zu können.

Allein das Spiel am Samstag beim dreimaligen Deutschen Meister und Pokalsieger ASV Bonn, wird zur Nagelprobe für das Trierer Team werden. Vieles spricht hier gegen die Trierer: Sie verloren das Hinspiel gegen die mit zahlreichen in- und ausländischen Nationalspielern bestückten Truppe von Coach Martin Otto. Teils sehr hohe Niederlagen in den letzten Jahren gerade in Bonn lassen die Chancen auf ein weiteres Erfolgserlebnis der Dolphins in Frage stellen – zumal Bonn unbedingt einen Sieg aus ihren letzten beiden Spielen der Normalrunde benötigt, um sicher Platz drei und damit die erneute Play-Off-Teilnahme zu erreichen.

„Es werden keine Gastgeschenke aus Bonn zu erwarten sein unter diesen Konstellationen vor dem vorletzten Spieltag“, erwartet auch Dolphins-Coach Dirk Passiwan eine mehr als schwere Aufgabe am Rhein. Jedenfalls werden viele Dolphins-Fans der Mannschaft den Rücken stärken. Ein vollbesetzter Fan-Bus und etliche weitere anreisende Anhänger werden die Trierer sicherlich als mentale Unterstützung wohlwollend gebrauchen können!

Und bereits einen Tag später, am kommenden Sonntag (15 Uhr, Sporthalle Wolfsberg, Trier), steht die nächste Nagelprobe für die Immovesta Dolphins an. Es steht das Nachholspiel aus der Vorrunde gegen die ebenfalls um den letzten Play-Off-Platz kämpfenden Köln 99ers in eigener Halle an. Die Kölner, wie Trier, in diesem Jahr die Emporkömmlinge in der Liga, haben nahezu ihr komplettes Team der Vorsaison ausgetauscht. Neun neue Spieler, teils internationale Kräfte, haben den 99ers ein völlig neues Gesicht in dieser Saison verliehen, speziell das Mitwirken des seit Jahren als weltbesten Spieler gehandelten kanadischen Nationalspieler Patrick Anderson, haben die 99ers zu einem Spitzenteam in der Liga werden lassen. Es wird für die Trierer darauf ankommen, den Dreh- und Angelpunkt Anderson einigermaßen zu kontrollieren, um eine Siegchance zu haben.

Aber auch die Kölner, die ebenfalls tags zuvor mit dem Heimspiel gegen München ein vorentscheidendes Spiel für die Play-Off-Teilnahme haben, werden sich in Trier darauf konzentrieren, Deutschlands Besten, Liga-Topscorer Dirk Passiwan, im Griff zu behalten, um in Trier punkten zu können. Im Hinspiel, im Dezember in Köln, waren es die Domstädter, die einen klaren Sieg einfuhren (87:70). Sie wissen, dass sie bei zwei Siegen an diesem Wochenende als Vierter die Play-Offs erreichen werden!

Mit spannenden Auseinandersetzungen ist zu rechnen. Dirk Passiwan selbst macht sich und seinem Team Mut: „Wir haben in dieser Saison bisher so positiv überrascht und auch als Team insgesamt qualitativ enorm zugelegt, mal sehen, was an diesem Wochenende gegen die beiden starken Teams vom Rhein noch geht! Allerdings wird viel bei uns davon abhängen, wie wir die letzten anstrengenden Wochen unter den erschwerten Bedingungen eines doch erheblich dezimierten Kaders mit Beginn der Rückrunde verkraftet haben. Ich wünsche mir, dass wir unbeschwert aufspielen, das Saison-Minimalziel, gesicherter Platz im Mittelfeld und als Zugabe die Qualifikation für den nächstjährigen Euro-Cup, haben wir bereits in der Tasche. Alles andere ist jetzt für uns und unsere tollen Fans in dieser Saison ein Zubrot! Das sich mein Team auf jeden Fall selbstverständlich voll reinhängen wird, steht außer Frage.“

Alle Spieler sind einsatzbereit, wenngleich Dirk Passiwan unter der Woche infolge seiner momentanen muskulären Probleme nicht voll trainieren konnte!

Die Immovesta Dolphins Trier bieten folgende Besetzung für die beiden Spiele auf: Ewertz, Feser, Klein, Koltes, McLachlan, Müller, Passiwan und Schmitz

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln