Jahreskarte für Jubiläumsgast

13. Millionen Besucher

Das Bad an den Kaiserthermen begrüßt Maria Sudbrack als 13-millionste Besucherin seit der Neueröffnung des Bades im Jahr 1980. Sudbrack erhält eine Jahreskarte für das Bad.

SWT-Aufsichtsratsvorsitzender Wolfram Leibe, Jubiläumsbesucherin Maria Sudbrack, SWT-Vorstand Arndt Müller, SWT-Bereichsleiter Werner Bonertz, Badleiter Christian Reichert (v. l.) Foto: SWT

SWT-Aufsichtsratsvorsitzender Wolfram Leibe, Jubiläumsbesucherin Maria Sudbrack, SWT-Vorstand Arndt Müller, SWT-Bereichsleiter Werner Bonertz, Badleiter Christian Reichert (v. l.) Foto: SWT

 Trier. „Damit hätte ich heute Morgen wirklich nicht gerechnet“, sagte Maria Sudbrack. Als 13-millionste Besucherin des Bades an den Kaiserthermen seit der Neueröffnung des Bades im Jahr 1980 überraschte der SWT-Aufsichtsratsvorsitzende und Oberbürgermeister Wolfram Leibe die 77-Jährige gemeinsam mit SWT-Vorstand Arndt Müller und SWT-Bereichsleiter Werner Bonertz mit einem großen Blumenstrauß und einer Jahreskarte für das Bad. Die rüstige Rentnerin besuche das Bad noch immer regelmäßig und habe sogar dort schon als Kind schwimmen gelernt, erzählt sie. „Dass wir Sie hier auf dem Weg zu ihrer wöchentlichen Wassergymnastik überraschen, zeigt mir, dass das Bad zu den wichtigsten Freizeiteinrichtungen für unterschiedliche Zielgruppen – von Schüler bis Senioren – in Trier gehört. Für die rund 1.200 Besuchern täglich ist das Bad ein Stück Lebensqualität mitten in der Innenstadt“, freut sich SWT-Aufsichtsratsvorsitzender Wolfram Leibe.

Diese Attraktivität auf einem hohen Niveau auszubauen, ist das Ziel von SWT-Vorstand Arndt Müller: „Durch den Bau der Kinderspiellandschaft, der Wasserrutsche und des Saunagartens erreichen wir viele Zielgruppen und konnten die Besucherzahlen deutlich steigern. Heute können wir mit dem Betrieb des Saunagartens das Betriebsergebnis des Gesamtbades verbessern“, erläutert der Vorstand. Aber nicht nur deshalb können die Zahlen des Bades im bundesweiten Vergleich sehen lassen: „Wie in den anderen Bereichen der Stadtwerke auch, legen wir besonderen Wert auf einen effizienten Energieeinsatz. Durch Einsparmaßnahmen, effiziente Erzeugung durch Kraft-Wärme-Kopplung und effektives Energiecontrolling schaffen wir es, die Betriebskosten im Vergleich zu anderen Bädern sehr niedrig zu halten“, so Müller weiter.

Davon profitiert auch Maria Sudbrack. Denn „ihre“ Wassergymnastik jeden Dienstagmorgen um 9 Uhr ist ein Kurs des „Wir bieten mehr als Wasser“-Angebots, das im Eintrittspreis des Bades inbegriffen ist. „Ich bin wirklich ganz überrascht und sage nochmal Danke für die Blumen und die Jahreskarte. Jetzt kann ich noch öfter kommen. Aber jetzt muss ich mich umziehen gehen, sonst verpasse ich noch meinen Kurs, darf ich?“, fragt die Jubiläumsbesucherin mit einem Lächeln, während die anderen Kursteilnehmer bereits im Wasser warten und sich mit ihr freuen.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln