JSG Schweich schafft Pokalüberraschung gegen Koblenz

Aus Schweich berichtet
Andreas Gniffke (Text und Bilder)

Die unglaubliche Erfolgsgeschichte der JSG Schweich geht weiter. Nach dem Gewinn der Rheinlandmeisterschaft vor wenigen Wochen zog die Mannschaft von Trainer Eric Schröder nun auch ins Pokalfinale ein und fegte im Halbfinale den Regionalligisten TuS Koblenz sensationell mit 4:1 vom Platz. Vor dem Spiel hatte Hans Schneider, Trainer der Schweicher Mosella, noch geunkt, dass nach der gewonnenen Meisterschaft womöglich etwas die Luft raus sein könnte, doch genau das Gegenteil sollte eintreten.

Nach dem Schlusspfiff kannte der Jubel in Schweich keine Grenzen mehr.

Der Tabellenzweite der Regionalliga war nach einer starken Saison und als höherklassige Mannschaft der klare Favorit in der Partie gegen Schweich, allerdings lief von Beginn an alles gegen die Mannschaft von Dirk Laux. Die JSG versuchte spielerische Nachteile durch Kampf zu kompensieren und einige harte Zweikämpfe zu Beginn der Partie ließen beeindruckte Koblenzer zurück, auch wenn manchmal etwas über das Ziel hinausgeschossen wurde. Bereits in der zweiten Spielminute wurde Felix Both nach einem harten Foul im Mittelfeld mit Gelb verwarnt. Den anschließenden Freistoß brachte Marcel Löhr zwar direkt aufs Tor, der Schweicher Torwart Mathieu Casel ließ sich jedoch nicht irritieren und parierte sicher. Nur eine Minute später dann das erste Ausrufezeichen der Gastgeber. Lukas Jonas fasste sich aus gut und gerne 20 Metern ein Herz und hämmerte den Ball in den linken Winkel (5.). Für Torwart Kadir Yalcin gab es bei diesem Traumtor nichts zu halten. Für die TuS kam es aber noch dicker. Nach einem Zweikampf im Mittelfeld blieb Florian Vom Dorf verletzt am Boden und musste schließlich mit dem Verdacht auf Bänderriss ausgewechselt und ins Krankenhaus gebracht werden. Koblenz antwortete auf den Rückstand mit wütenden Angriffen und sorgte vor allem nach Standardsituationen für Gefahr. Die JSG hatte nun das Glück des Tüchtigen. Zunächst rettete Dominik Klotten nach einem Kopfball von Kevin Edelmann auf der Linie (8.), in der 21. Minute stand einer seiner Mannschaftskameraden nach einem Schuss von Marvin Sauerborn ebenso richtig. Eine Minute später musste sich die Schweicher Defensive aber geschlagen geben. Nach einer schönen Flanke von rechts stand der eingewechselte Enrico Können da, wo ein Stürmer stehen muss, und köpfte souverän ein (22.).

Riesenjubel nach der Schweicher Führung durch Lukas Jonas.

Doch nach dem Ausgleich ging der verkorkste Abend für die Schängel weiter. Nur zwei Minuten später brachte Kevin Edelmann den Schweicher Sebastian Schäfer mit einem Hakler zu Fall und Schiedsrichter Mario Schmidt entschied auf Notbremse und zeigte Edelmann die Rote Karte. Eine harte Entscheidung, denn es erscheint fraglich, ob Schäfer seinen Vorteil tatsächlich zu einer Torchance genutzt hätte, denn er befand sich schon im Straucheln und beide waren im Kampf um den Ball. Den anschließenden Freistoß direkt von der Strafraumgrenze setzte Dominik Klotten knapp links neben das Tor. Koblenz dominierte trotz nummerischer Unterlegenheit die Partie, spielte aber insgesamt viel zu umständlich, um zu klaren Torgelegenheiten zu kommen. Die hatten dagegen die Schweicher. In der 36. Minute konnte sich Adrian Ossen den Ball 20 Meter vor dem Tor in Ruhe zurecht legen, traf aber nur die Latte.

Kurz vor der Pause überschlugen sich die Ereignisse. Zunächst brachte der Koblenzer Torhüter Yalcin Stefan Schleimer im Strafraum zu Fall: ein glasklarer Elfmeter. Dominik Klotten trat an, behielt die Nerven und brachte die JSG mit 2:1 in Front. Im direkten Gegenzug dann aber fast der erneute Ausgleich. Nach Pass vom heute nicht sehr auffälligen Maximilian Acquah konnte Enrico Können aus kürzester Distanz den Schweicher Torwart nicht überwinden. Womöglich glaubte Schiedsrichter Schmidt den Koblenzern nach den zum Teil umstrittenen Entscheidungen noch etwas Gutes tun zu müssen, denn unmittelbar vor dem Pausenpfiff erhielt Harald Wey nach einem Allerweltsfoul noch eine Fünf-Minuten-Strafe. Dennoch ging es mit einer aufgrund der zahlreichen Torchancen verdienten 2:1-Führung für Schweich in die Kabine.

Vor dem Anpfiff war die Welt noch in Ordnung, doch in einer hitzigen Partie verlor Schiedsrichter Schmidt häufiger die Orientierung.

Die zweite Hälfte setzte genau da an, wo die Erste aufgehört hatte. Bereits nach zwei Minuten zerrte Marvin Sauerborn so lange am Trikot seines Gegenspielers Stefan Schleimer, bis Schiedsrichter Schmidt erneut in Aktion trat und auch Sauerborn wegen Notbremse vom Platz stellte. Eine wiederum sehr harte, aber vertretbare Entscheidung, denn der Koblenzer muss da einfach cleverer agieren und die Hände weg lassen. Dennoch musste sich der Schiedsrichter und sein Assistent einiges anhören. Beide Trainer waren oftmals unzufrieden mit der Leistung des Referees, der insgesamt keine überzeugende Leistung bot. Allerdings wurde er das ein oder andere Mal auch von konfusen Entscheidungen seiner Assistenten im Stich gelassen. Doch es sollte wieder noch schlimmer kommen für die TuS, denn den anschließenden Freistoß verwandelte Sebastian Schäfer nach fast fünfminütigen Diskussionen direkt zum vorentscheidenden 3:1. Die JSG spielte die doppelte Überzahl nun eiskalt aus und agierte vornehmlich mit langen Diagonalpässen in die Spitze. Oftmals fehlte es aber an der nötigen Präzision und Kaltschnäuzigkeit, sonst hätte es eine derbe Klatsche für die Schängel geben können. Allein Schäfer stand mehrfach allein vor Torwart Yalcin, ein zweiter Treffer war ihm aber nicht vergönnt. In der 58. Minute stand er aber dennoch im Mittelpunkt, denn nach einem langen Ball konnte Yalcin nur knapp vor Schäfer klären, auf Umwegen landete der Abpraller bei Dominik Klotten, der überlegt ins leere Tor lupfte.

Schweich überließ Koblenz nun vollends das Spiel und versuchte über Konter noch zum 5:1 zu kommen, was aber nicht gelingen sollte und des Guten auch etwas zu viel gewesen wäre. Da auch der Regionalligist bereits resigniert hatte und zu keinen größeren Torgelegenheiten mehr kam, blieb es beim überraschenden 4:1-Erfolg der JSG Schweich über den großen Favoriten und im Finale warten nun Mayen oder Betzdorf auf die JSG.

Die Ehre der angeschlagenen TuS aus Koblenz rettete in dieser Woche die C-Jugend. Am Dienstag siegte man gegen die JSG Ruwertal-Kasel mit 3:1 und trifft nun auf die Trierer Eintracht, die sich mit 2:0 gegen Mayen durchsetzte.

STIMMEN

Eric Schröder (Trainer JSG Schweich):
„Ich bin so stolz auf meine Mannschaft. Wir haben eine sensationelle Saison gespielt und das heute war noch einmal ein Sahnehäubchen, vor allem weil wir noch einige Ausfälle mit B-Jugend-Spielern kompensiert haben. Man hat gesehen, dass Koblenz eine absolute Topmannschaft ist, aber unser Erfolgsrezept heute war einfach, sie nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Und das ist uns hervorragend gelungen. Reinhold Breu von der Trierer Eintracht hat mir im Vorfeld noch ein paar wertvolle Tipps geben können, die haben ja erst vor kurzem gegen die TuS gespielt (5vier berichtete). Jetzt freuen wir uns natürlich sehr auf das Finale.“

Dirk Laux (Trainer TuS Koblenz):
„Heute ist wirklich alles schief gelaufen was schief laufen konnte. Erst das Zufallstor, dann die Verletzung von Florian Vom Dorf. Dann bekommen wir die erste Rote, dann einen Elfer und kurz nach der Pause fliegt der nächste vom Platz. So war es für uns natürlich fast unmöglich.“

STATISTIK

JSG Schweich (Trainer Eric Schröder):
M. Casel – Reis (ab 69. Kolz), Both, D. Casel, Pitsch – Wey, Ossen, Klotten (ab 90. Siegismund), Jonas (ab 88. Kirchen) – Schleimer, Schäfer

TuS Koblenz (Trainer Dirk Laux):
Yalcin – Masala, Löhr, Sauerborn, Frank – Güngörmüs (ab 64. Schwörer) , Edelmann, Hadcic, Christ (ab 62. Rath) – Acquah, Vom Dorf (ab 6. Können)

TORE

1:0 Lukas Jonas (5.)
1:1 Enrico Können (22.)
2:1 Dominik Klotten (44.)
3:1 Sebastian Schäfer (52.)
4:1 Dominik Klotten (58)

Schiedsrichter: Mario Schmidt

WEITERE BILDER

Einen weiteren Spielbericht und einige Bilder gibt es im Schängelland.

Stichworte:

Kommentare (3)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Oliver sagt:

    Mittwoch, 22.06.2011

    A-Junioren Rheinlandpokal Finale

    JSG Schweich – TuS Mayen

    19:30 Uhr in Schweich Sportplatz Winzerkeller.

  2. Benni sagt:

    Im Endeffekt ist das, was Trainer Dirk Laux nach dem Spiel gesagt ausreichend, um das Spiel zu bewerten.

    Wer zwei rote Karten bekommt, einen Elfmeter gegen sich hat, direkt nach Spielbeginn einen Spieler durch schwere Verletzung, später noch einen durch leichte Verletzung verliert und ein Traumtor des Gegners nach fünf Minuten hinnehmen muss … kann einfach nicht gewinnen.

    Sehr, sehr schade!

    Aber die Sportanlage in Schweich ist klasse.

  3. Daniel Schröder sagt:

    Glückwunsch Eric!

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln