Sözen ballert Eintracht Trier zum 4:1-Sieg

Zum Saisonauftakt der A-Junioren Regionalliga Südwest besiegten die Eintracht-Bubis die Nachwuchskicker vom Deutschen Eck deutlich mit 4:1. Burak Sözen hatte maßgeblichen Anteil am Erfolg seiner Mannschaft, konnte er doch gleich drei Treffer für sich verbuchen.

A Jugend Eintracht Trier TuS Koblenz
Eintracht mit weißer Weste nach dem ersten Spiel

Anders als das Ergebnis vermuten lässt, bot die Partie auf dem Nebenplatz des Moselstadions keinesfalls einen einseitigen Kick. Ganz im Gegenteil, Koblenz war das dominierende Team in der Anfangsphase. Bereits in der vierten Minute gab Giuliano Masala nach schöner Vorarbeit von Dominik Schwörer den ersten Warnschuss ab. Die Mannen von Trainer Dirk Laux agierten aggressiv und lauffreudig, machten durch cleveres Verschieben die Räume eng, sodass sich das Spiel merklich in die Hälfte der Trierer verschob. Nach einer gekonnten Balleroberung  durch Delil Arbursu konnte Enrico Köppen den Ball gegen sage und schreibe fünf Trierer Spieler behaupten und kam zum Abschluss, doch SVE-Keeper Rick Hess befand sich auf dem Posten (15.). Im Anschluss führten eine Reihe von gefährlichen Ecken genauso wenig zum Erfolg wie ein Schlenzer vom rechten Strafraumeck durch Koblenz‘ Luca Wolf.

Wie so oft im Fußball wendete sich das Blatt plötzlich und unerwartet. Ein langer Ball der Trierer in Richtung Strafraumkante tropfte Wolf bei der Annahme vom Fuß, Burak Sözen spritzte dazwischen und schob den Ball in der 24. Minute locker in die Maschen. Es war die erste nennenswerte Chance des Heimteams und somit eine sehr schmeichelhafte Führung.  Doch diese beflügelte die Moselaner sichtlich, der Ball lief nun sicher und flüssig durch die Reihen, während die Gegenseite nach dem Schock nicht mehr in die Zweikämpfe fand.

Aliu bittet zum Tänzchen

Allerdings konnte der Ballbesitz nicht in Torgefahr umgemünzt werden. Abgesehen von einem Schuss des Trierer Abräumers Christopher Spang, der knapp am linken Pfosten vorbeistrich (32.), plätscherte das Match wie der Regen vor sich hin. Während sich der Regen noch einmal deutlich intensivierte, verflachte die Partie zusehends und der souveräne Schiedsrichter Michael Müller bat die durchnässten Spieler pünktlich zum Pausentee und Trikotwechsel.

Die Gäste erschienen motiviert aus der Kabine, gewillt den Rückstand umzubiegen. Das Glück gesellte sich im zweiten Abschnitt aber nicht auf die Koblenzer Seite. Gerade einmal gute zehn Minuten waren gespielt, als sich Innenverteidiger Marcel Löhr im Zweikampf verletzte. Während er hinter der Auslinie behandelt wurde und schnell klar war, dass es nicht weiter geht, rückte der im defensiven Mittelfeld angestammte Kevin Edelmann ins Zentrum der Abwehr. Die resultierende Überzahl und Konfusion in der neu-formierten TuS-Aufstellung nutzte die Eintracht A-Jugend eiskalt.

Nach Balleroberung im Mittelfeld ging es schnell nach vorne, Sözen tankte sich gegen zwei Kontrahenten durch und vollendete zum zweiten Mal an diesem Tage (56.). Als ob dieser Nackenschlag nicht genug gewesen wäre, folgte die nächste Hiobsbotschaft fast sogleich. Nach gut einer Stunde ging es auch für Aushilfsverteidiger Edelmann nicht weiter.

Goalgetter Burak Sözen (Nr.9) und Nicolas Jakob (Nr.7) auf dem Vormarsch

Trotz der widrigen Umstände warfen Trainer Laux und seine Spieler die Flinte zu keiner Zeit ins Korn. Aufopferungsvoll kämpften sie um den Anschluss, ohne zunächst wirklich Druck aufbauen zu können. Zwangsweise öffneten sich Räume im durchgewirbelten Defensivverbund. In der 64. Minute sah sich Phillip Rath gezwungen,  einen Eintracht-Konter durch ein taktisches Foul unterbinden.  Der anschließende Freistoß von Robin Garnier aus dem linken Halbfeld flog flach und scharf in den Sechzehner und trudelte schließlich von einem Koblenzer Abwehrbein abgefälscht ins Netz – die Vorentscheidung.

Danach drängte Koblenz weiter, um zumindest den Ehrentreffer zu erzielen. Schließlich wurden die heute über weite Strecken glücklosen Gäste belohnt. Acht Minuten vor dem Ende wurde ein sehenswerter Volleyschuss von Keeper Hess noch entschärft, doch Enrico Köppen stocherte den Abpraller ins Tor hinein. Den Schlusspunkt in der Nachspielzeit markierte abermals der Mann des Spiels, Triers eiskalter Stürmer Sözen, nachdem Koblenz alles nach vorne geworfen hatte (91.).

Eintracht Trier gastiert am kommenden Spieltag bei der DJK Schifferstadt. (Sonntag, 21.08.11, 13:00 Uhr)

Die TuS aus Koblenz empfängt am selben Tag FK Pirmasens. Anpfiff 12:30 Uhr.

Statistik

Eintracht Trier (Trainer Herbert Herres):

Hess – Heinz – Braun – Gehlen – Haas –Inhestern – Spang – Aliu (ab 78. Thielmann)  –Jakob –Garnier – Sözen

TuS Koblenz (Trainer Dirk Laux):

Raich – Wolf – Löhr (ab 57. Abelafework)  – Rath – Arbursu – Edelmann (ab 63. Schäfer) – Güngörmüs – Altin – Schwörer (ab 46. Kaya) – Köppen

Tore:

1:0 Burak Sözen (24.)
2:0 Burak Sözen (56.)
3:0 Robin Garnier (64.)
3:1 Enrico Köppen (82.)
4:1 Burak Sözen (91.)

Zuschauer: 50

Schiedsrichter: Michael Müller (Wellen)

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln