Motor-Sport: Kahle übernimmt nach Eifel-Rallye-Sieg Tabellenführung

Mit ihrem zweiten Saisonsieg haben Matthias Kahle (Köln) und Co-Pilot Peter Göbel (Korb) den Sprung an die Tabellenspitze der DRM (Deutsche Rallye-Meisterschaft) geschafft. Beim vierten von fünf Saisonläufen konnte sich das Skoda-Werksgespann im Fabia Super 2000 gegen Olaf Dobberkau und Alexandra König (Schleusingen, Porsche 911 GT3) durchsetzen, die beim Zieleinlauf in Daun 28,0 Sekunden Rückstand hatten. Während sich DRM-Rekordmeister Kahle bei der ADAC Eifel-Rallye von der ersten Prüfung an in Führung setzte, durchlebte sein Teamkollege ein Auf und Ab: Mark Wallenwein (Stuttgart) ging mit Co-Pilot Stefan Kopczyk (Heilbronn) im zweiten Skoda Fabia Super 2000 als Fünftplatzierter in den zweiten Rallyetag, und konnte sich zeitweise bis auf die zweite Position vorarbeiten. Schließlich musste er sich dem knallroten Prorallye-Porsche aus Thüringen beugen und platzierte sich als Dritter vor seinem älteren Bruder Sandro, der mit Beifahrer Marcus Poschner im Subaru Impreza N15 so noch einen versöhnlichen Abschluss eines schwierigen Wochenendes feiern konnte.

Vor dem Saisonfinale der DRM bei der ADAC-Saarland-Rallye rund um Dillingen (3. bis 4. September) hat sich Matthias Kahle einen kleinen Vorsprung erarbeiten können: „Unser Ziel ist mit diesem Sieg voll erfüllt. Aber die Konkurrenten haben es uns ganz schön schwer gemacht“, so der Skoda-Pilot im Ziel der Eifel-Rallye. „Auf den letzten Prüfungen kamen wir gehörig unter Druck. In der Meisterschaft haben wir jetzt zwar die Führung übernommen, aber die Entscheidung fällt definitiv erst im Saarland. Das wird ein großer Kampf.“ Auf der Jagd nach dem Spitzenreiter spielte an diesem Wochenende ein Team die Hauptrolle: Olaf Dobberkau lieferte sich mit Kahle ein spannendes Duell um die Führung, konnte die Spitzenposition aber dennoch nie übernehmen. Aus einer Wieder holung des Vorjahressieges oder einem zweiten Sieg nach dem Triumph beim dritten DRM-Lauf in Sachsen wurde so nichts. „Mehr war gegen die Skoda ein fach nicht drin“, gab sich der Schleusinger dennoch versöhnlich. „Auf der letzten Prüfung war ich trotz des hohen Schotteranteils nur zwei Sekunden langsamer als Mark Wallenwein – das war schon ziemlich flott. Der Kampf war wesentlich härter als im vergangenen Jahr. Auch ohne meinen Ausritt auf der WP Vulkan­eifel hätte ich Matthias nicht schlagen können“. Wie ausgeglichen das Geschehen in der Spitzengruppe der DRM in dieser Saison ist, zeigt ein Blick auf die Bestzeiten-Statistik. Je vier WP-Bestzeiten gingen an die Spitzenreiter Kahle und Dobberkau, Mark Wallenwein fuhr auf zwei Prüfungen die schnellste Zeit. Aaron Burkhart, Gaststarter aus der Junior-Rallye-WM, trug sich mit einer Bestzeit auf der finalen WP in die Liste ein.

In der Division 2 konnte sich erneut Carsten Mohe (Crottendorf) durchsetzen. Mit Co-Pilotin Katrin Becker (Schlitz) zeigt sich der Sachse in Bestform und platzierte sich mit seinem Renault Clio R3 max an sechster Gesamtposition. Mit seinem Husarenritt machte er eine Meisterschaftsposition gut und verkürzte zudem den Rückstand auf Divisionsspitzenreiter und DRM-Dritten Felix Herbold. „Ich hätte nicht gedacht, dass die sechste Position hier überhaupt möglich ist“, freute Mohe nach der Rallye. „Trotz des Divisionssieges wird es fast unmöglich sein, im Saarland den Titel in der Division zu holen. Aber trotzdem werden wir natürlich alles versuchen.“ In der Division 3 setzte sich der belgische Gaststarter Bruno Thiry im Citroën C2R2 Max durch. Als bestes DRM-Team schnitten Lars Mysliwietz / Oliver Schumacher (Piesbach / Fluterschen, Citroën C2R2 max) ab, die sich mit diesem Ergebnis vorzeitig den Sieg in der Division 3 sichern konnten: Vor ihrem Heimspiel im Saarland rangieren sie zudem an zweiter Position der Gesamtwertung.

Zu den Pechvögeln des Wochenendes gehörte zweifellos Porsche-Pilot Toni Werner (Altfraunhofen), der mit Ralph Edelmann an der Spitze des Feldes mitmischte. Vor der elften Prüfung lag das Duo noch an vierter Position, schied aber nach einem Motorplatzer auf der Transferetappe zu dieser finalen WP aus. Zwei Teams profitierten vom Pech des Bayern: Sandro Wallenwein erbte so die vierte Position und erntete genügend Punkte, um die dritte Tabellenposition zu übernehmen. Trotz technischer Probleme konnte er sich vor Hermann Gaßner / Karin Thannhäuser (Surheim / Teisendorf, Mitsubishi Lancer Evo 10) platzieren und spricht nun im Saarland bei der Vergabe von Meistertitel und Spitzen­positionen noch ein Wort mit. „Wir hatten mit Stoßdämpfer- und Motorproblemen zu kämpfen“, beschreibt der Stuttgarter. „Ich war nicht sicher, ob wir überhaupt das Ziel erreichen würden. Um so glücklicher bin ich, dass wir bestes Gruppe-N-Auto geworden sind.“ Auch Hermann Gaßner profitierte von Werners Pech, gestand aber: „wir hätten Toni lieber auf der Strecke geschlagen.“ Nicht nur ein Reifenschaden auf WP 5, der rund eineinhalb Minuten kostete, warf den vier fachen DRM-Champion zurück. „Mit dem Evo 10 war heute nicht mehr drin“, so der Surheimer. „Das Auto ist einfach zu schwer, und wir hoffen, dass unsere Homolgation entsprechend geändert wird. Bis dahin bleiben die Zeiten für uns schwierig.“

ADAC Eifel Rallye (16.-17.07.2010)

Endstand nach 11 Wertungsprüfungen (137,37 Kilometern)

1.       Mathias Kahle/Peter Göbel (Köln/Korb)
Skoda Fabia S2000, Div. 1    1:19:20,4 Stunden.

2.       Olaf Dobberkau/Alexandra König (Schleusingen)
Porsche 911 GT3, Div. 1       + 0:28,0 Minuten.

3.       Mark Wallenwein/Stefan Kopczyk (Stuttgart/Heilbronn)
Skoda Fabia S2000, Div. 1    + 0:41,6 Minuten.

4.       Sandro Wallenwein/Marcus Poschner (Stuttgart / Laubach),
Subaru Impreza N15, Div. 1  + 1:32,4 Minuten.

5.       Hermann Gaßner/Karin Thannhäuser (Surheim/Teisendorf)
Mitsubishi Lancer, Div. 1       + 2:15,0 Minuten.

6.       Carsten Mohe / Katrin Becker (Crottendorf / Schlitz),
Renault Clio R3, Div. 2         + 2:46,0 Minuten.

7.       Mike Souvignè / Kai Stoller (L-Cruchten / Perl)
Mitsubishi Lancer, Div. 1       + 3:31,9 Minuten.

8.       Rudi Hachenberg / Tanja Neidhöfer (Wermelskirchen / Elz)
Mitsubishi Lancer, Div. 1       + 3:40,2 Minuten

9.       Tim Stebani / Frank Christian (Essen / Oberhausen),
Opel Corsa OPC, Div. 2        + 3:44,3 Minuten.

10.   Ruben Zeltner / Helmar Hinneberg (Lichtenstein / Chemnitz),

BMW M3, Div. 5         + 3:46,0 Minuten.

Meisterschaftsstand nach 4 von 5 Läufen:

Pos.      Fahrer / Beifahrer                      Start- NR.     Fahrzeug                      Division      Punkte Gesamt

1          Kahle/Göbel                                        2                 Skoda Fabia S2000          1              83

2          Mysliwietz/Schumacher               18                 Citroën C2R2max              3              76

3          Wallenwein Sandro/Poschner      1                 Subaru Impreza STI          1              74

4          Herbold/Zemanik                           17                 Honda Civic R3                 2               73

5          Wallenwein,Mark/Kopczyk          8                 Skoda Fabia S2000          1               59

5          Mohe/Becker                                    15                Renault Clio R3 Maxi       2               59

5          Dobberkau/König                             5                 Porsche 911 GT3               1               59

8          Stebani/Christian                           16                 Opel Corsa OPC                2               45

9          Gaßner, Hermann                            3                  Mitsubishi Lancer E10   1               42

9          Abendroth/Oschmann                 19                  Honda Civic Type R        3                42

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln