Kevin Tobä ist 1. Bundessieger der Glaser

Kaschenbach Glas-Kunstwerkstätten GmbH

Doppel-Erfolg: Kevin Tobä ist 1. Bundessieger im Glaser-Handwerk und erreichte außerdem den 2. Platz im Sonderwettbewerb „Die Gute Form“. Er ist bereits der sechste 1. Bundessieger, der seine Ausbildung bei der Kaschenbach Glas-Kunstwerkstätten GmbH absolviert hat.

Insgesamt stellte das Trierer Unternehmen damit in den vergangenen 60 Jahren 23 Preisträger. Bemerkenswert, aber eben kein Wunder, wie Kevin Tobä erklärt: „Schließlich sind alle im Betrieb sehr bemüht, wenn es um die Ausbildung der Lehrlinge geht.“ Seinen Doppel-Erfolg führt der 20-Jährige außerdem darauf zurück, dass man bei Kaschenbach alle sechs Bereiche seines Handwerks erlerne: Montage, Isolierverglasung, Schleiferei, Malerei, Bleierei und Sandstrahlen. Das gebe es so nur noch in wenigen Betrieben, weshalb viele andere Lehrlinge entsprechende Unterweisungen nur im Laufe überbetrieblicher Schulungsmaßnahmen erhalten. Diese Vielfältigkeit ist es, was Tobä am meisten an seinem Handwerk gefällt. Etwas, das sich auch in seinem erfolgreichen Gesellenstück wiederfindet, bei dem Aspekte aus Bleiverglasung, Glasmalerei und Glasfusing mit einfließen.

Dass er einmal Handwerker werden würde, war für Kevin Tobä gewissermaßen vorgegeben. Er hat sechs Brüder, von denen vier gelernte Handwerker (Glaser, Raumausstatter, Bäcker und Anlagenmechaniker) sind und zwei noch zur Schule gehen. Dass es das Glaser-Handwerk erlernen würde, sollte sich allerdings erst im zweiten Anlauf herausstellen. Zunächst wollte Tobä eine Tischlerlehre machen, jedoch fand er zu diesem Zeitpunkt keine Lehrstelle. Im Rahmen der Berufsförderschule Holz absolvierte er dann letztendlich ein Praktikum als Glaser bei Kaschenbach, was unmittelbar in ein Ausbildungsverhältnis mündete.

Heute gehört die Kunstverglasung zu Tobäs‘ beruflichen Lieblingsaufgaben. „Ich ging schon immer gerne in Kirchen, weil mich die Fenster dort so faszinierten. Diese zu restaurieren bzw. neu zu verglasen macht mir großen Spaß.“

Als nächste Stationen der beruflichen Weiterbildung peilt Tobä nunmehr den Ausbilderschein sowie einen Abschluss als staatlich geprüfter Techniker an. Dabei kommt ihm der Weiterbildungsgutschein der Handwerkskammer Trier im Wert von 750 Euro entgegen. In seiner Freizeit entspannt sich Tobä am liebsten beim Angeln.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln