Kino: „Ice Age 4“ – Wenn Papa die pubertierende Tochter entgleitet

Wissen Sie, was oder wer die Ursache für die Kontinentalverschiebung war? „Ice Age 4 – Voll verschoben“ bietet dafür eine ganz neue, ungemein unterhaltsame Erklärung. Scrat, das beliebte Säbelzahneichhörnchen, spielt dabei eine nicht gerade unbedeutende Rolle und brockt so Mammut Manni, Faultier Sid und Säbelzahntiger Diego die größten Schwierigkeiten ein. 5vier.de-Redakteur Andreas Gniffke hat sich den Kinospaß im Trierer Cinemaxx angesehen.

Mammuts sind auch nur Menschen. Die Töchter werden langsam erwachsen und die Väter wollen es nicht wahrhaben. So hat auch Mammut Manni große Schwierigkeiten, sich mit der Tatsache abzufinden, dass seine Tochter Peaches flügge wird. Die Angelegenheit wird noch dadurch erschwert, dass die Kontinente auseinanderdriften und Manni mit seinen alten Weggefährten Sid und Diego auf einer Eisscholle von der Familie getrennt wird. Oft wird behauptet, dass der Flügelschlag eines Schmetterlings ein ganzes Natursystem aus den Fugen geraten lassen kann, doch in diesem Fall ist es Scrat, der auf seiner immerwährenden Jagd nach der Eichel bis zum Erdkern vorstößt und für den „Continental Drift“ sorgt, durch den zunächst einheitliche Landmassen auseinandergerissen werden.

Pech für die Gefährten, die mittlerweile mit ihren Familien und Freunden nach den zahlreichen Abenteuern in den ersten drei Teilen auf etwas Ruhe gehofft hatten. Doch gerade die Familien sorgen für einiges an Unruhe. Manni muss sich wie erwähnt mit seiner pubertierenden Tochter herumschlagen und Faultier Sid, wie immer gesprochen von Otto Waalkes, begegnet seiner Sippschaft wieder, die ihn bereits einmal ausgesetzt hatte. Diese führt erneut nichts Gutes im Schilde und setzt sich gleich wieder ab, nachdem sie Sids Großmutter bei ihrem Enkel losgeworden ist: eine alte Dame mit durchaus merkwürdigen Verhaltensweisen, die schließlich zusammen mit ihrem Enkel, Manni und Diego auf der Scholle landet und für zusätzliches Chaos und einige der besten Szenen des Films sorgt.

Den Machern der erfolgreichen Ice-Age-Reihe ist es gelungen, der Geschichte auch im mittlerweile vierten Teil noch einmal spektakuläre neue Facetten hinzuzufügen. Dies gelingt neben einer atemberaubend rasant erzählten Geschichte vor allem durch die neu hinzugekommenen Charaktere, wie eben Sids Großmutter. Aber auch der Bösewicht in diesem Film, Affenpirat Captain Utan und seine mehr oder minder böse, aber unfähige Bande, bereichern das Ice Age-Universum. Dazu erhält auch Scrat eine deutlich größere Rolle und nimmt nun unmittelbar an der Geschichte teil, wo er in den Teilen zuvor nur eine Nebenrolle innehatte. Und am Ende erreicht er das Ziel seiner Träume: Scratlantis. Doch ob dort alles glatt läuft?

Die tolle Geschichte und die perfekten Animation begeistern nicht nur Kinder, die im Umfeld des Films mit Unmengen von Ice Age-Merchandising umworben werden. Auch ältere bzw. jung gebliebene Zuschauer dürften ihre Freude am Film haben, bietet er doch zahlreiche Verweise auf andere Filme wie Fluch der Karibik oder Braveheart. Neben all der Action darf aber auch etwas Moral und ein klein wenig fürs Herz nicht fehlen. Gesungen wird ein Loblied auf die Freundschaft und den Familiensinn. Säbelzahntiger Diego offenbart diesmal auf eine ganz andere Art sein weiches Herz und verguckt sich in die Piratin Shira. Hatte Mammut Manni im zweiten Teil der Reihe seine große Liebe gefunden und im dritten Teil eine Familie gegründet, kämpft er nun wie besessen darum, diese wiederzufinden und auch Tochter Peaches merkt sehr schnell, wie sehr ihr der Vater fehlt, den sie zuvor aufgrund seiner Strenge verflucht hat. Und sie lernt, was wahre Freundschaft wert ist. Sid, das geschwätzige Faultier, kümmert sich rührend um seine zahnlose, äußerst übelriechende und verwirrte Großmutter, die aber später beweist, dass doch weit mehr in ihr steckt als eine senile alte Schachtel.

Die jungen UND erwachsenen Besucher im Cinemaxx hatten jedenfalls einen riesigen Spaß, einen besseren Indikator für die Qualität eines Films kann es wohl kaum geben. Der Sommer lässt ja noch weiter auf sich warten. Warum nicht einfach mal wieder mit der ganzen Familie ins Kino gehen?

„Ice Age 4 – Voll verschoben“ läuft im Cinemaxx sowohl in 3D als auch im normalen Format. 5vier.de sah die normale Version, kann also zu den 3D-Effekten nichts sagen. Die 2D-Version läuft auch im Trierer Broadway.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln