Kreisliga A: Schweich II stürmt dank 4:0-Sieg die Tabellenspitze – Fotos

Klarer 4:0-Sieg für den TuS Mosella Schweich II in der Kreisliga A Trier/Saarburg gegen die SG Ruwertal Kasel. Über 90 Minuten hinweg zeigte die heimische Mosella am Mittwochabend auf dem Schweicher Kunstrasenplatz eine solide Leistung und hätte nach 90 Minuten durchaus einige Tore mehr erzielen können. Dennoch steht Schweich nach nunmehr elf gespielten Partien auf Rang eins der Tabelle, jedoch hat das Team von Trainer Burkhard Quallo ein Spiel mehr auf dem Konto als die restlichen Teams der Liga, darunter auch der ehemalige Tabellenführer SV Mehring II. Ruwertal hingegen konnte sich nicht in der Spitzengruppe etablieren. Die SG hat derzeit sogar zwei Spiele mehr bestritten als die Konkurrenz, dennoch reichen die erzielten 19 Punkte nur für Rang sechs in der Tabelle; durch die zwei Spiele Vorsprung geht die Tendenz daher eher nach unten.

Foto: Nicht nur zwahlenmäßig waren die Schweicher in den gelben Leibchen den Blauen aus dem Ruwertal überlegen, auch spielerisch präsentierte sich Schweich als absolute Spitzenmannschaft.

Die Partie begann vor gut 100 Zuschauern gleich mit einem Paukenschlag. Nach nur fünf Spielminuten erzielt der Gastgeber, die Mosella aus Schweich, bereits den 1:0-Führungstreffer. Nach einem Querschläger im Mittelfeld taucht plötzlich Carsten Reis frei vor dem Tor der SG Ruwertal auf und ließ SG-Torwart Jens Ewald keine Chance. Trotz des frühen 1:0 wollte dennoch kein echter Spielfluss aufkommen.

Zwar war Schweich deutlich feldüberlegen, leistete sich wie sein Gegenüber aus dem Ruwertal jedoch ein ums andere Mal haarsträubende Fehlpässe und Ballverluste, das Spiel wirkte zerfahren. Erst nach 21 Spielminuten kam die SG Ruwertal nach einem schön getretenen Freistoß von Torsten Jäckels zur ersten echten Chance, direkt im Anschluss hatte Christoph Fey den Ausgleich auf dem Fuße, vergab jedoch. Nach diesen beiden guten Tormöglichkeiten fand Ruwertal nach und nach besser i Spiel, erarbeitete sich kontinuierlich mehr Spielanteile. Um ein Haar hätte diese Phase jedoch ein jähes Ende gefunden, denn nach einer Flanke von Alexander Keller köpfte Stephan Schömer zum 2:0 für Schweich ein, Schiedsrichter Torsten Schlösser aus Mürlenbach entschied jedoch auf Stürmerfoul und wertete den Treffer nicht.

Neun Minuten später blieb dem Unparteiischen dann nichts anderes übrig, als das 2:0 doch anzuerkennen. In der 42. Minute setzt sich Carsten Reis stark auf der linken Außenbahn gegen die zu zaghafte Verteidigung durch, zieht in den Strafraum du hat dort den Blick für den besser postierten Alexander Keller, der aus fünf Metern Torentfernung nur noch einschieben muss. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hätte Schweich sogar noch mit 3:0 in Front gehen können, Jens Ewald konnte den strammen Schuss von Stephan Schömer jedoch mustergültig parieren. So ging es mit 2:0 in die Kabinen, die erste Halbzeit gehörte definitiv dem Gastgeber, die SG Ruwertal agierte zu passiv, um wirklich gefährlich zu werden.

Hälfte zwei begann dann wie schon der erste Durchgang mit einer Großchance für Schweich. Carsten Lambrecht und Markus Wolff scheiterten aber beide an Jens Ewald, nachdem die Abwehr der SG Ruwertal es nach einem Eckball nicht schaffte, den Ball aus dem Gefahrenbereich zu befördern. Dann passierte lange Zeit sehr wenig, die Partie plätscherte vor sich hin, es gab nahezu keine nennenswerten Strafraumszenen. Erst in der 62. Spielminute die nächste Torchance nach langer Durststrecke, und wieder waren en die Gastgeber, die jubeln durften. Nach einem weiten Abschlag von Andreas Mörschbacher im Schweicher Gehäuse sind die Ruwertaler Abwehrspieler samt Torwart viel zu ängstlich, Maximilian Gäbler reagiert am schnellsten und erkämpft sich das Leder im Strafraum. Völlig uneigennützig hat er danach das Auge für Carsten Lambrecht, der aus knapp zwölf Metern abzieht und ins Schwarze trifft. 3:0 für die Mosella, spätestens jetzt schienen die Gäste aus dem Ruwertal stehend KO zu sein.

Logische Konsequenz: Schweich bleibt weiter am Drücker, erarbeitet sich Chance um Chance. In der 74. Minute war dann erneut Jubeln angesagt: Carsten Reis fasst sich aus gut 30 Metern ein Herz und donnert den Ball aufs Ruwertaler Tor. Jens Ewald scheint von diesem Schuss völlig überrascht zu sein, lässt den Ball zum 4:0 durch die Arme gleiten. In dieser Szene sah der Torwart wie schon zuvor gar nicht gut aus. In der folgenden Schlussviertelstunde hätte Schweich durchaus noch drei oder vier Tore mehr erzielen können, doch die Konter wurden nicht mit letzter Konsequenz durchgezogen, der entscheidende Pass kam zu selten an.

Dennoch verwaltete die Mosella den 4:0-Sieg bis zum Ende sicher, Ruwertal kam zu keiner Torchance mehr. Eine Minute vor dem Abpfiff fand die Partie jedoch ein unrühmliches Ende. Ruwertals Maximilian Herres sah nach einem groben, in der 89. Minute dazu noch völlig unnötigen Foul völlig zu Recht die Ampelkarte. Der gelb-rote Karton passt aber zu diesem Spiel, in dem beide Mannschaften stellenweise eine überzogenen Härte an den Tag legten. Eine Minute später war dann auch Schluss, in Schweich freut man sich über den Sieg und die Tabellenführung, für Ruwertal geht der Weg wohl eher ins Mittelfeld als weiter nach oben.

Stimmen zum Spiel:

Burkhard Quallo, Trainer des TuS Mosella Schweich II:”Wir haben den Gegner über 90 Minuten beherrscht und uns jede Menge Torchancen herausgespielt. Normalerweise hätte das Ergebnis noch höher ausfallen können oder eher müssen, aber ich denke das ist mit 4:0 noch okay.”

Dieter Lauterbach, Trainer der SG Ruwertal Kasel:”Wir haben hier einen enorm schweren Gegner erwartet und sind deswegen auch mit der Erwartung hierher gefahren, einen Punkt zu holen. Unser ganzes Konzept ist eben schon nach fünf Minuten über den Haufen geworfen worden durch das frühe Gegentor, aber im Großen und Ganzen war die Niederlage verdient. In den entscheidenden Momenten waren wir heute einfach zu unachtsam. Das hat uns heute gezeigt, dass die Mannschaft letztendlich noch nicht so weit ist, um ganz oben mitzuspielen.“

Statistik:

TuS Mosella Schweich II: Mörschbacher – Herkel, Becker, Schneider, Stoffel (ab 68. verletzungsbedingt Joerg) – Schörner, Lambrecht (ab 70. Blang), Wolff, Reis (ab 77. Kiesch) – Gäbler, Keller

SG Ruwertal Kasel: Ewald – Sauer, Schmitt, Fey, Jäckels (ab 69. Christen) – Herres (89. Gelb-rote Karte), Tyrell (ab 77. Nellinger), Flesch, Wagner (ab 69. Stern)- Becker, Lentes

Zuschauer: 100

Schiedsrichter: Torsten Schlösser (Mürlenbach)

Foto-Galerie (klicken für groß):

Fotos: Anna Lena Bauer

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln