Kreisliga: SV Trier-West-Euren sorgt für Meisterschaftsendspiel

Mit einer kämpferisch starken Leistung besiegte der SV Trier-West Euren die SSG Mariahof mit 4:3 und sorgte dafür, dass sich die Meisterschaft in der Kreisliga C erst am letzten Spieltag entscheidet.

Nach einem 2:1-Halbzeitstand steigerte sich die Gästeelf und nutzte eiskalt ihre Chancen, während die SSG Mariahof nur noch den Anschluss erzielen konnte und durch die Niederlage nun am nächsten Wochenende gegen den Tabellenzweiten Alemannia Trier, der nur einen Punkt Rückstand hat, in einem waschechten Endspiel ran.

Der SV Trier-West-Eurem jubelt, SSG Mariahof ist geschlagen

Der SV Trier-West-Euren begann das Spiel sehr engagiert und zeigte sofort, dass man dem Favoriten auf den Aufstieg ein Bein stellen und die Meisterschaftsfeier vermiesen wollte. In der 6. Minute gab es dann auch die erste Torchance für die Gäste, doch Marco Gräßer vergab nach einem Zuspiel von Kevin Schulz. Nur zwei Minuten später gab es jedoch den ersten Nackenschlag für das Team aus West, denn der Schiedsrichter zeigte nach einem Foul an Mike-Rudolf Schulz auf den Punkt. Der Gefoulte führte selbst aus und verwandelte sicher.

Das 1:0 für die SSG Mariahof

Die Gäste ließen sich dadurch jedoch nicht aus der Ruhe bringen und so stand es in der 11. Minute wieder unentschieden. Sven Prinz war nach einem langen Ball im Strafraum der SSG an den Ball gekommen, hatte einen Verteidiger schön aussteigen lassen und flach in die linke Ecke eingenetzt. Euren blieb in der Folge am Drücker und so sprangen zahlreiche Chancen heraus, in der 22. Minute schlug das Leder sogar im Tor von Mariahof ein, Marco Gräßer hatte jedoch zuvor im Abseits gestanden und der Treffer zählte nicht.
In der 27. Spielminute zeigten dann die Gastgeber, dass sie weniger Chancen für mehr Tore benötigten. Klaus Schneemilch erzielte die erneute Führung. Bis zur Pause hielt der SV weiter dagegen, doch am 2:1-Halbzeitstand sollte sich nichts mehr ändern. Mit einer besseren Chancenauswertung wäre für die Mannschaft von Trainer Herbert Behr durchaus mehr drin gewesen.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit versuchte Mariahof, das Spiel wieder zu kontrollieren und kam so etwas besser ins Spiel. Vier Minuten nach dem Seitenwechsel setzte Vincent Wick einen Heber knapp vorbei am Tor des SV Trier-West Euren. In der 57. Minute waren es jedoch die Gäste, die einen Treffer bejubeln durften. Nach einem Freistoß von der rechten Strafraumseite lag der Ball nach einem Getümmel im Fünf-Meter-Raum im Tor und es stand wieder Unentschieden, 2:2.
Mariahof war weiter bemüht, aber in den Aktionen zu unpräzise und so konnte der SV immer wieder durch Konter gefährlich werden. Beide Defensivreihen standen jedoch sicher. So dauerte es bis zur 77. Minute bis wieder Zählbares heraussprang.

Das 4:2 durch Timo Frankreiter

Timo Frankreiter hatte den Ball im Nachschuß im Tor der Mariahofer untergebracht, seinen ersten Versuch hatte Torhüter Patrick Ehmann noch entschärfen können. Der SV Trier-West-Euren hatte das Spiel also gedreht, doch das sollte noch nicht das Ende der intensiven Partie sein. In der 81. Minute schlug Frankreiter nach einem langen Ball erneut zu und schraubte das Ergebnis mit einem satten Schuß weiter in die Höhe – 4:2 für die Gäste.
Dies schien die SSG wieder aufwachen zu lassen und bereits eine Minute später musste der Torhüter des SV, Daniel Schulz, in höchster Not gegen Rene Jahn retten. In der 85. Minute dann der Anschlusstreffer. Mike-Rudolf Schulz brachte eine Ecke vors Tor der Gäste und Michael Prison netzte aus sechs Metern ein. Das Spiel wurde nun unruhiger und hektischer, denn die SSG wollte einen weiteren Treffer und drückte gegen energisch verteidigende Gäste. In der 92. Spielminute gab es auch die Riesenchance zum Ausgleich, doch der Ball flog aus nächster Nähe über das Tor. Die lange Nachspielzeit zehrte ebenso an den Nerven der Gäste und so wurde der Doppeltorschütze Timo Frankreiter in der 93. Minute vom Platz gestellt. Am Ergebnis sollte sich aber nichts mehr ändern und so trug die Mannschaft aus Trier-West maßgeblich dazu bei, dass die Meisterschaft erst am letzten Spieltag entschieden wird. Dann ist die SSG Mariahof zu Gast bei Verfolger Alemannia Trier, der bei nur einem Punkt Rückstand zuhause noch alle Chancen auf Platz eins hat.

Statistik

SSG Mariahof Trier: Ehmann, Fillies, Palm, Schott, Flesch, Schulz, Jahn, Wick, Schneemilch, Prison, Jahn

SV Trier-West-Euren: Schulz, Schneider, Schulz D., Schulz R., Prison, Behr, Frankreiter, Peters, Schulz K., Prinz, Gräßer

alison angel

Stichworte:

Kommentare (7)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Meister sagt:

    Mit Glück gegen die AlemannIa gewonnen. Cu Kürenz, aber bei der SSG bekommen auch alle Geld!

    Anm.d.Red.: Bericht folgt bald!

  2. Spitzenreiter sagt:

    Nur als Hinweis, es steigt der auf, der am letzten Spieltag auf dem 1. Platz ist.
    Naja kann den Frust des Beobachters ( aus Kürenz ) verstehen.
    Ich bekomm bei der SSG nächste Saison soviel, dass ich nicht mehr arbeiten gehen muss. Danke Horst!

  3. Beobachter sagt:

    Neutral betrachtet dürfte keine der beiden derzeitigen Tabellenführer (Mariahof/Alemannia) aufsteigen.

    Mal gespannt ob sich die Söldnertruppe (FC Freischmidt) durchsetzten wird ??

    Alleine die Tatsache das die Alemannia kaum trainiert (5-6 Leute) hätten die es auch nicht verdient.

    Aber Respekt überhaupt mit so wenig – so viel zu erreichen.

    Und die SSG einfach nicht, weil man sich mit Geld nicht alles kaufen können sollte.

  4. muckel sagt:

    fan, würdet ihr nur so gut fussballspielen wie dummes zeug labbern wärt ihr schon längst aufgestiegen. es soll mir keiner erzählen das ihr bubbas in kürenz kein geld bekommt. und noch was es gibt auch leute die spielen bei Mariahof aus Dankbarkeit, ich zum beispiel die haben mir einen job besorgt und dafür spiel ich bei denen. und wenn ein paar spieler geld bekommen ist das doch clever, wer bekommt schon in der C-Klasse gelb für sein Hobby. sag mal wer du bist rübe

  5. Fan sagt:

    🙂 erstens hab ihr gegen kürenz das hinspiel verloren und zweitens ist es bei eurem kader schon peinlich genug in der saison 3 heimspiele zu verlieren! ich hoffe ihr werdet für eure arroganz bestraft und steigt nicht auf….dann nämlich zerbricht die mannschaft und ihr werdet nächstes jahr um den klassenerhalt spielen! es sei den herr freischmidt hat noch geld übrig und kauft noch paar spieler aus der bezirks- und rheinlandliga die sich für paar euro mariahofer nennen!
    selbst wenn ihr aufsteigt, ist das keine kunst!
    lg

  6. Spitzenreiter sagt:

    Nicht so tragig Fan, gegen Kürenz hätte auch unsere AH gewonnen! Egal wir steigen auf und ihr gewinnt die Fairplaywertung, ist doch besser wie nichts…

  7. Fan sagt:

    Schade Mariahof…..ihr habt aber auch echt Pech gehabt! 😀

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln