Kult Comedy wieder in Trier

108. Trierer Comedy Slam

Der Trierer Comedy Slam ist ein Wettbewerb, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, komische Talente zu fördern und die Lachmuskeln des Publikums zu strapazieren. Dieser Wettstreit ist offen für jedermann, mit vollem Risiko und immer ohne Deckung. Newcomer machen hier ihre ersten Schritte, etablierte Comedians testen auf unserer Bühne ihr neues Material – oft zum ersten Mal und manchmal auch zum letzten Mal. Manchmal teilen sie aus – manchmal holen sie sich ein blaues Auge.

Bis zu 6 Künstler treten an dem Abend auf, angereist aus der gesamten Bundesrepublik und bieten ein facettenreiches Repertoire von Kabarett und Zauberei über Satire und Musik bis hin zu klassischer Stand up Comedy. Jeder Künstler hat max. 10 min, die Zuschauer zu überzeugen. Das lachende Publikum wählt den Sieger per Applaus.

Wir freuen uns auf

Am Mo IzdaName – Frankfurt: Aufzuwachsen zwischen verschiedenen Sprachen, Kulturen und Religionen war nicht immer leicht, aber bei genauerem Hinsehen öfters doch ungewollt komisch und erzählenswert. Und genau das tut er auf der Bühne.
Sebastian Richartz – Köln:  trocken, schwarz und tiefgründig, mit diesem Humor erobert er sein Publikum.

Bene Reinisch – Fulda: Mit seinen 25 Jahren zählt Bene Reinisch bereits jetzt zu den gefragtesten Nachwuchshoffnungen der deutschen Kleinkunstszene. Nachdem der Stand-up Illusionist seinem Publikum im letzten Programm frech erklärt hat, warum er keinen Bock mehr auf Jungfrauen hat, ist der mehrfach, auch international, ausgezeichnete Zauberkünstler zurück auf der Comedy-Bühne.

Mit der Zunge eines Stand-up-Comedian und der Fingerfertigkeit eines Illusionisten erhebt er die Stimme für die „Generation Praktikum“. Was ist denn heutzutage anständig? Wie kann ich anständig Geld verdienen, ohne meine Moralvorstellungen hintenanzustellen? Und ist, was heute anständig sein soll, morgen noch gewollt? Diesen Fragen forscht der Künstler nach, der für „die Kunst“ auch unter der Brücke hausen würde – „aber nur mit Innenarchitektin“.

Samed – Köln: Die Kunstfigur „Samed Warug“ ist ein abstrakt denkendes Wesen, das seine Gedankengänge mit übermäßigen Charme an den Zuschau…er heranträgt. Laut eigener Aussage ist er ein direkter Nachfahre des altbekannten Adelsgeschlechtes “ Kudofu“. Der Stamm der Kudofu erlangte weltweiten Ruhm durch seinen Reichtum an Ideen, die den Alltagsstress erträglicher machen. Bekannt sind sie vor allem durch die Einführung des klassischen Mittagsschlafs und auch für die Einführung der allseits beliebten Oben-Ohne-Partys. Samed ist ein Meister der maßlosen Übertreibung, ein Spezialist des Rosenkavaliersdeliktes und ein erbitterter Feind der kapitalistischen Pfennig-Ficker. Auf der Bühne kann er alles sein: der liebevolle Romantiker, der philosophische Lebensbejaher, sogar die Rolle des dreisten Gesellschaftskritikers steht ihm ausgezeichnet zu Gesicht. Nur eines ist Samed nie: langweilig.

Oliver Markstädter – Krefeld: Obwohl Oleg bereits im Kindesalter nach Deutschland kam, hat er sich seinen russischen Akzent bewahrt. Das bringt ihm nicht nur Streetcredibility sondern schützt ihn auch vor Verbrechern… und hat schon so einige Leben gerettet…

Jason  – bei Frankfurt: Humorvoll, intellektuell und sexy, Jason müsste eigentlich eine Frau sein. Nein, Er ist sowas von Testosteron. Sein Comedy ist migrantenkonform, gesellschaftkritisch und extrovertiert. Eine Bereicherung aus fernen Osten für uns alle.

WO: MERGENER HOF, Rindertanzstr. 4, 54290 Trier
WANN: 20 Uhr
Einlass: ab 19.30 Uhr

Eintritt: 9,50/ 8,- €

Platzreservierung: kultur@kulturraumtrier.de, bis 16 Uhr des Veranstaltungstages

Tickets an allen Vorverkaufsstellen von ticket Regional erhältlich, online www.ticket-regional.de oder Ticket-Hotline: 0651-97 90 777 zzgl. Vorverkaufsgebühren

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln