Es kommt Bewegung in die Front – Lage der Liga

Von Stephen Weber

Die Regionalliga Südwest sieht am kommenden Wochenende die schwarz-weiße Flagge für das Jahr 2012 und kurz vor dem Kalenderwechsel tat sich abermals einiges an der Spitze der Tabelle: Elversberg marschierte weiter vornweg, Hoffenheim II und Mannheim strauchelten, Kassel eroberte einen Aufstiegsplatz und Eintracht Trier verpasste gegen Mainz die große Chance, ganz oben anzuklopfen. Abwehrspieler Steven Kröner ließ das Wochenende für 5vier nochmals Revue passieren.

Steven Kröner verriet sein Erfolgsgeheimnis vor jedem Spiel (Foto: Anna Lena Grasmück)

Trier verpasst Chance, hält aber die Serie

Das 1:1-Unentschieden am Sonntag in Mainz rief gemischte Gefühle bei den Spielern und Verantwortlichen von Eintracht Trier hervor. Hinter ihnen lag eine über 90 Minuten umkämpfte Partie mit guten Tormöglichkeiten auf beiden Seiten und einer am Ende leistungsgerechten Punkteteilung. Für einen Akteur auf dem Rasen war es allerdings mehr als ein einfaches Meisterschaftsspiel – Steven Kröner, Abwehrspieler von Eintracht Trier, stand von 2009 bis 2011 in Diensten der Rheinhessen und wurde von seinen ehemaligen Vereinskameraden freundlich empfangen: „Zwei Spieler, den Trainer Martin Schmidt und einige Verantwortliche kannte ich noch von früher. Ich hab mich sehr gefreut, diese Menschen mal wiederzusehen“, berichtete der gebürtige Nürtinger einen Tag nach der Begegnung.

Durch die Punkteteilung sind die Trierer seit nunmehr neun Partien in Serie ungeschlagen, dennoch hätte ein Dreier in Mainz ein Big Point im Kampf um die Aufstiegsplätze bedeutet. Dementsprechend zwiegespalten fiel die Analyse des Trierer Innenverteidigers aus: „Neutral gesehen, können wir mit dem Unentschieden nach dem Spielverlauf zufrieden sein. Andererseits ist es ein wenig ärgerlich, da ein Sieg durchaus möglich gewesen wäre, wenn zum Beispiel Chhun (Pagenburg Anm.d.R) seine Chance zum 2:0 verwandelt hätte, aber der Ball ist ihm versprungen. So ging es 1:1 aus und darüber hat sich im Anschluss in der Kabine auch keiner beschwert.“

Durch das Unentschieden bleiben die Trierer mit 33 Punkten auf dem 4. Tabellenrang und somit weiterhin drei Zähler hinter dem angestrebten 2. Platz. Am kommenden Freitag wartet mit Freiburg II die nächste U23-Mannschaft in der Regionalliga und mit ihr die letzte Chance im Jahr 2012 den Abstand auf das Spitzenduo zuzufahren. SVE Kapitän Fouad Brighache erwartet einen ähnlich unangenehmen Gegner wie in Mainz: „Ich würde Freiburg sogar einen Tick spielstärker als Mainz einschätzen. Sie sind gut aufgestellt und gut ausgebildet, so dass es sicherlich kein Selbstläufer wird. Dennoch werden wir zum Abschluss noch einmal alles geben und versuchen, uns von unseren Fans mit einem Sieg in die Winterpause zu verabschieden.“

Dieses Projekt geht der Kapitän zusammen mit seinem Nebenmann Kröner an, der sein Geheimritual vor jedem Spiel preisgab: „Ich springe beim Einlaufen immer zu erst drei Mal mit dem rechten Bein auf den Rasen. Das hab ich irgendwann einmal gemacht und danach haben wir ein super Spiel abgeliefert. Seitdem hab ich das beibehalten.“ Es bleibt ihm und seinen Mitspieler zu wünschen, dass ihm die kleine Angewohnheit auch am Freitag Glück bringen wird. Anpfiff ist im Moselstadion um 19 Uhr.

Spielabsage in Elversberg

Die für den kommenden Dienstag terminierte Partie zwischen dem SV Elversberg und Eintracht Frankfurt II wurde aufgrund schlechter Witterungsbedingungen abgesagt. Ärgerlich für die Hessen, die am Wochenende, dank ihrem Torjäger aus dem Profi-Kader, Rob Friend, das Kunststück fertig brachten, ein 0:3 gegen Ulm nach 28 Minuten noch in einen 4:3-Sieg umzubiegen. Dem aussortierten Friend gelangen hierbei die ersten beiden Treffer für die Adler (35., 65.). Trotz des Sieges hält die Frankfurter U23 weiterhin mit lediglich 14 Punkten die rote Laterne in der Regionalliga in der Hand. Der SV Elversberg hingegen kann durch einen Dreier am kommenden Wochenende gegen Idar-Oberstein auf Tabellenposition eins überwintern.

Hoffenheim II bekommt wohl vorerst einen neuen Trainer (Foto: Anna Lena Grasmück)

Hoffenheim stolpert, Kassel klettert

Paukenschläge in Hoffenheim: Nicht nur, dass nach der Entlassung von Bundesliga-Trainer Markus Babbel nun U23-Coach Frank Kramer mit sofortiger Wirkung interimsweise die Fäden in der Profimannschaft zieht – auch, dass sich die Reservemannschaft gegenwärtig in der Regionalliga durch eine kleine Talsohle kämpft. 1899 Hoffenheim II verlor im Rennen um die Meisterschaft weiter an Boden. Das 0:2 (0:2) beim FC Homburg war für die Sinsheimer die vierte Begegnung in Folge ohne dreifachen Punktgewinn. Der Rückstand von Hoffenheim auf den Spitzenreiter SV Elversberg beträgt damit vier Punkte und kann weiter anwachsen, weil die SVE zwei Partien weniger ausgetragen hat als die U23 von 1899 Hoffenheim.

Ganz anders verläuft derweil die Formkurve von Hessen Kassel. Die Nordhessen sind nach einem 2:1 (0:1)-Auswärtssieg beim direkten Konkurrenten Waldhof Mannheim neuer Tabellenzweiter der Regionalliga Südwest. Vor 3.916 Zuschauern sorgte Mannheims Martin Hess (26., Foulelfmeter) für die Führung der Gastgeber. Tobias Damm (63.) traf für Kassel zum Ausgleich, Ingmar Merle (81.) markierte nur zwei Minuten nach seiner Einwechselung das 2:1 aus Sicht der Gäste, die seit sieben Spielen nicht mehr verloren haben. Mannheim hatte daheim dagegen zuvor achtmal in Folge nicht verloren.

+++++Gewinnspiel+++++

Auch in dieser Woche könnt ihr wieder Karten für das nächste Heimspiel der Trierer Eintracht gewinnen. Hier geht es zum Artikel…

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln