Laufschuhe stinken? – Tipps, wie man den Geruch loswird

Trainieren Sie auch für den Berlin-Marathon oder joggen Sie einfach nur gerne? Dann haben wir hier eine Lösung für dieses lästige Problem.
Sie kennen das bestimmt: Man fühlt sich energiegeladen, geht eine Runde laufen und kommt verschwitzt aber zufrieden nach Hause. Den Puls hat man unterwegs ganz schön in die Höhe getrieben. Was am Ende übrig bleibt sind übel riechende Turnschuhe.

Wie kommt es dazu?

Schuld am schlechten Geruch im Schuh sind Bakterien. Und zwar die gleichen Bakterien, die auch in den Achselhöhlen einen unangenehmen Geruch verursachen. Unsere Hände und Füße sind übersäht mit Schweißdrüsen. Während der Schweiß an den Händen gut verdampfen kann, bleibt er an Socken und Schuhen hängen.

„Genau wie alle anderen Organismen brauchen Bakterien Flüssigkeit, um zu überleben. Fußschweiß mögen sie besonders gerne“, erklärt Sara Landvik. Sie arbeitet für Novozymes und ist Expertin für Bakterien und andere Mikroorganismen.

Auf unserer Haut lassen es sich viele Bakterien gut gehen, darunter Staphylokokken, Mikrokokken und Corynebakterien – und das ist auch ganz natürlich. Tritt an den Füßen Schweiß aus, so zersetzen ihn Corynebakterien und Mikrokokken in eine Fettsäure namens Isovaleriansäure, die für den Geruch in unseren Laufschuhen verantwortlich ist.

„Dass meine Laufschuhe unangenehm riechen ist kein Problem, denn zum Glück gibt es dafür Gegenmittel“, versichert Landvik.

In drei Schritten zu frischen Laufschuhen

  • Einfrieren: Stellen Sie Ihre Sportschuhe in das Gefrierfach, um die Bakterien abzutöten. Den niedrigen Temperaturen können sie nicht standhalten.
  • Trocknen: Bakterien und Mikroorganismen florieren in feuchten Umgebungen, daher sollten die Schuhe stets trocken gehalten werden – zum Beispiel mit Zeitungspapier, das man nach dem Laufen in die Schuhe stopft.
  • Neutralisieren: Den durch die Isovaleriansäure verursachten Geruch in unseren Schuhen kann man mit einem Alkaloid wie z. B. Backpulver neutralisieren. Einfach jeweils einen halben bis ganzen Esslöffel einfaches Backpulver im Schuh verteilen und über Nacht einwirken lassen.

Was sind Mikroorganismen und Bakterien?
Bakterien und Mikroorganismen sind winzige lebende Organismen. In Ökosystemen spielen sie eine äußerst wichtige Rolle, da sie Leben aufrechterhalten und Materialien wie pflanzliche Stoffe zersetzen. Die Lehre der Mikroorganismen nennt man Mikrobiologie. Sie entstand mit der Entdeckung von Mikroorganismen durch Anton van Leeuwenhoek im Jahre 1674.

Außer unsere Schuhe zum Stinken zu bringen, können Bakterien aber noch viel mehr – und das auch im positiven Sinne! Heutzutage werden Bakterien als natürliche Düngemittel in der Landwirtschaft eingesetzt, wie beispielsweise zur Züchtung von Blumen und zum Anbau von Gemüse und Feldfrüchten wie Soja. Mikrobielle Lösungen schützen vor Krankheiten und unterstützen die Pflanzen beim Wachstum.

Weitere Informationen über Mikroben und Bakterien gibt es in diesem Video

Stichworte:

Kommentare (1)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Paula sagt:

    Ich möchte gerne einen Tipp abgeben. Ich habe mir einfach Einlegesohlen aus Zedernaholz bestellt. Seither habe ich keine Probleme mit Schweißfüßen. Meine Füße sind einfach rundum trocken und gesund, und ich bin vor Pilzinfektionen geschützt. Das Zedernaholz wirkt nämlich antibakteriell und antipilzbildend. Die Sohlen eignen sich für die unterschiedlichen Schuhmodelle :).

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln