Letzte Ausfahrt Pirmasens: Eintracht Trier beim FKP gefordert

Abstiegskampf geht weiter

Es ist das nächste Endspiel im Abstiegskampf für den SV Eintracht Trier 05. Am Freitagabend trifft das Team von Cheftrainer Oscar Corrochano auf den FK Pirmasens. Die Hausherren stehen in der Tabelle aktuell sieben Zähler vor den Gästen von der Mosel und haben damit den so begehrten Rang 13 inne, der definitiv den Klassenerhalt bedeuten würde. Im Sportpark Husterhöhe zählt für den SVE deshalb nur ein Sieg.

Die Enttäuschung nach der ebenso bitteren wie deutlichen Derbyniederlage vom vergangenen Samstag ist inzwischen Geschichte. Der Fokus des Teams der Blau-Schwarz-Weißen liegt voll auf dem kommenden Regionalliga-Spiel gegen den FK Pirmasens. Die Pfälzer zeigten in der Rückrunde bisher zwei Gesichter. Siegen gegen die Spitzenteams Saarbrücken und Hoffenheim II stehen Punktverluste gegen die Abstiegskandidaten SC Teutonia Watzenborn-Steinberg und FC Nöttingen gegenüber. Ähnlich sieht es auch auf Seiten der Moselstädter aus. Nach Siegen gegen Homburg, Ulm und Offenbach steht aus den letzten vier Partien nur ein magerer Zähler auf der Habenseite des SVE. Eintracht-Chefcoach Corrochano geht trotz der zuletzt negativen Resultate mit einer gesunden Portion Selbstvertrauen in die Partie: „Wir sind auf Augenhöhe mit Pirmasens. Mit Ausnahme des Saarbrücken-Spiels waren unsere Leistungen in der Rückrunde ordentlich. Wir müssen wieder an die ersten Partien nach der Winterpause anknüpfen.“

Für dieses Unterfangen muss Corrochano den Kader im Vergleich zum Derby vom vergangenen Samstag etwas umbauen. Neben Christoph Anton, der wegen einer dreifachen Rippenbruchs definitiv fehlen wird, fallen auch Danilo Dittrich und Kapitän Michael Dingels aus. Dafür kehrt mit Christian Telch ein ganz wichtiger Spieler nach Gelbsperre in den Kader zurück. Beim zuletzt angeschlagenen Patrick Lienhard wird die Entscheidung über einen Einsatz wohl kurzfristig fallen. Der Sieben-Tore-Mann wurde zuletzt als kreatives Element im Mittelfeld schmerzlich vermisst.

War in den letzten Wochen bereits häufiger der Begriff „Endspiel“ zu lesen, so trifft er im Duell zwischen FKP und SVE durchaus zu. Sieben Punkte trennen beide Mannschaften aktuell, mit einem Sieg im Sportpark Husterhöhe könnte das Team aus der ältesten Stadt Deutschlands bis auf vier Zähler an den rettenden 13. Tabellenplatz heranrücken und sich damit wieder mitten ins Geschehen verfrachten. „Mit einem Sieg wird das Licht am Ende des Tunnels wieder etwas heller. Und genau darauf arbeiten wir hin“, so SVE-Cheftrainer Corrochano. Die Gastgeber, bei denen mit Patrick Freyer unter der Woche der Top-Torschütze des Teams (sechs Treffer) seinen Vertrag bis 2019 verlängert hat, wollen das natürlich verhindern und ihrerseits den Big Point gegen den drohenden Abstieg holen. Für Spannung ist gesorgt. Voraussichtlich wird SVE-TV die Partie aus Pirmasens wieder im Livestream übertragen, sodass auch die Daheimgebliebenen dem Spiel folgen können. Anstoß im Sportpark Husterhöhe ist am Freitag um 19 Uhr.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln