„Lichterkette über die Mosel“ am Samstag

Am 20. Februar startet die bundesweite Aktion "Lichter für Syrien 2016"

Unser Webportal hat von Anfang an klar Stellung gegen den Bundeswehreinsatz in Syrien genommen [ vgl. unseren ersten Artikel vom 5. Dezember 2015 dazu ]. Deshalb unterstürzten wir auch den von der Aktionsgruppe „Lichter für den Frieden – Hilfe statt Waffen – Kein Krieg in unserem Namen!“ bundesweit ausgerufenen Aktionstag am 20. Februar 2015.

Trier. Unterstützt von der AG Frieden Trier, den Grünen Trier und Pax Christi Trier wird in Trier zu der Aktion „Lichterkette über die Mosel“ aufgerufen. Geplant ist ein Treffen an der Porta Nigra am Samstag, dem 20. Februar 2016 um 18.00 Uhr.

Auf der Webseite „Lichter für den Frieden“ erfahren wir weiter: „Bringt Kerzen, Laternen oder am besten wetterfeste Fackeln mit! – Von der Porta Nigra aus gehen wir gemeinsam zur Kaiser-Wilhelm-Brücke und stellen uns dort in einer Lichterkette über die Mosel auf.“

Folgenden Pressetext der Aktion „Lichter für den Frieden“ erkärt die Hintergründe:

Die Bundeswehr führt Krieg in Syrien? Nicht in meinem Namen! – Mit dieser Botschaft wollen am Samstag, den 20.02.2016 um 18 Uhr viele Menschen in ganz Deutschland gemeinsam ein Zeichen für den Frieden setzen.

Dafür werden sie das beste Mittel gegen Dunkelheit und das stärkste Symbol für die Hoffnung auf Frieden einsetzen – Licht!

Ziel des Aktionstages »Lichter für Syrien« ist es, eine gesellschaftliche Debatte über den Bundeswehreinsatz in Syrien anzustoßen. Denn aus Sicht der Initiatoren fehlte eine solche Debatte gänzlich, als der Bundestag Anfang Dezember in einer überstüzten Abstimmung den Einsatz der Bundeswehr in Syrien beschloss.

Das Motto der Veranstaltung zitiert Martin Luther King: »Dunkelheit kann Dunkelheit nicht vertreiben, nur Licht kann das. Hass kann Hass nicht vertreiben, nur Liebe kann das.«

Menschen in ganz Deutschland wollen unter diesem Motto ein Zeichen setzen. Deshalb findet eine Vielzahl an kleineren bis größeren Aktionen quer im Land verteilt statt. Von Meldorf bis Reutlingen, von Prüm bis Leipzig – überall werden Menschen bei verschiedenen Aktionen Lichter für eine politische, friedliche Lösung in Syrien anzünden.

So organisiert beispielsweise Attac Karlsruhe einen Flashmob, in Freiburg startet eine Kirchengemeinde einen Sternenmarsch von drei Flüchtlingsheimen aus und Menschen aus Hamburg bilden gemeinsam ein großes Peacezeichen, von der Aktionsgruppe Lichter für Syrien geplant.

Initiiert und koordiniert wird die Aktion von der Aktionsgruppe Lichter für Syrien, einer Gruppe aus Schülern und jungen Erwachsenen aus Deutschland. Unterstützt werden sie von zahlreichen Organisationen, u.a. von Ortsgruppen der Deutschen Friedensgesellschaft DFG-VK, von attac-Gruppen, von Weltläden und von Flüchtlingsinitiativen. Auch die Kooperation für den Frieden, ein Zusammenschluss von über 50 großen Nichtregierungsorganisationen, ruft zu dem Aktionstag auf.

Auch Trier lässt sich ein Mitwirken bei der Aktion nicht nehmen. Von der Porta Nigra zur Kaiser-Wilhelm-Brücke wandern am Samstag Abend Menschen aus Trier und Umgebung, um auf der Brücke eine Kette aus Menschen mit Kerzen, Fackeln und anderen Lichtern zu bilden. Von dort wird ein Schriftzug aus Lichterketten an der Brücke heruntergehangen.

Weitere Informationen findet man auf der Internetseite der Aktion: https://www.lichter-fuer-syrien.de

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln