Massen Razzia Trier-Nord

25.000 € Schaden

Rauschgift und Computerkriminalität bewegten die Polizei dazu eine große Razzia in Trier-Nord durchzuführen. Ein Schaden von ca. 25.000 € und Kreditbetrug sind zwei der Ergebnisse. Folgende Meldung des Polizeipräsidiums Trier erreichte unsere Redaktion.

Trier. In einer groß angelegten Aktion haben Beamte der Trierer Polizei, unterstützt durch Kräfte der Bereitschaftspolizei, am Donnerstag, 12. Mai, insgesamt 14 Wohnungen in Trier-Nord durchsucht. Ziel war die Bekämpfung der Rauschgift- und Computerkriminalität.

Zwei Verdächtige im Alter von 24 und 27 Jahren standen im Verdacht, mit Betäubungsmittel zu handeln. Im Rahmen der Ermittlungen stellte sich heraus, dass die beiden auch Waren bei Versandhäusern bestellt und nicht bezahlt haben sollen. Die polizeilichen Ermittlungen zeigten, dass der Kreis der Tatverdächtigen stetig größer wurde und sie immer mehr Waren bestellten. Aus diesem Grund beantragte die Staatsanwaltschaft Trier Durchsuchungsbeschlüsse beim Amtsgericht Trier für die Wohnungen der neun Männer und sieben Frauen im Alter zwischen 22 und 39 Jahren. Der Gesamtschaden beläuft sich derzeitig auf ca. 25.000 Euro.

Bei den Durchsuchungen fanden die eingesetzten Beamten umfangreiche Beweismittel, die sie sicherstellten. Gegen die Tatverdächtigen wird wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz und wegen Computer- und Warenkreditbetruges ermittelt. Die Ermittlungen dauern an.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln