Massenschlägerei von Asylbegehrenden in Kürenz

Fußballspiel eskaliert

Eigentlich steht ein Fußballspiel für Sport und Fairness, aber bei einem Spiel zwischen jugendlichen Asylbegehrenden eskalierte die Situation und artete in eine schlimme Schlägerei aus. Folgende Meldung der Polizeiinspektion Trier erreichte unsere Redaktion am heutigen Mittag.

Trier. Während eines Fußballspieles zwischen jugendlichen Asylbegehrenden kam es am Montagnachmittag, 15. Februar, auf einem Sportplatz in Trier-Kürenz zu handgreiflichen Auseinandersetzungen, bei denen mehrere junge Männer verletzt wurden.

Faustschlag

Gegen 17.30 Uhr wurde die Polizei in eine Unterkunft für asylbegehrende Jugendliche in Trier-Kürenz gerufen, da es zuvor zu Streitigkeiten gekommen sein soll. Nach den bisherigen Ermittlungen hatten sich zuvor zwei Gruppen verschiedener Nationalitäten zu einem Fußballspiel auf einem Sportplatz in Trier-Kürenz getroffen. Während des Spiels kam es zunächst zu verbalen Auseinandersetzungen, die dann in Handgreiflichkeiten mündeten, in deren Verlauf drei junge Männer offenbar durch Schläge verletzt wurden. Ein 16-Jähriger wurde mit einer Platzwunde am Kopf in ein Krankenhaus verbracht. Drei weitere Jugendliche, die leichtere Verletzungen wie Schürfwunden oder Prellungen davongetragen hatten, wurden vor Ort von Rettungskräften behandelt. Insgesamt dürften etwa 15 Personen im Alter zwischen 16 und 18 Jahren an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen sein. Die Polizeiinspektion Trier hat Ermittlungen u.a. wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung gegen mehrere Personen beider Gruppen aufgenommen.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln