Miezen treffen in der Arena auf Buchholz-Rosengarten

Der Spitzenreiter kommt

Einen stärkeren Gegner gibt es nicht in dieser Spielzeit. Am Samstag (19.30 Uhr) trifft die DJK/MJC Trier in der Arena Trier auf die SG Buchholz-Rosengarten, den Tabellenführer der 2. Frauenhandball-Bundesliga, der mit nur einer Niederlage in 14 Spielen auch klarer Aufstiegsfavorit ist. Die Miezen, die das Hinspiel nur knapp mit 25:28 (16:13) verloren haben, gehen als klare Außenseiter in das Duell mit dem Team aus Niedersachsen, das wie die MJC eine Erstliga-Vergangenheit hat.

Und das trifft nicht nur auf den Verein, sondern auch auf einige seiner Spielerinnen zu – für Miezen-Coach Andy Palm auch die Hauptursache für die Hinspielniederlage. Da haben wir 45 Minuten lang super mitgehalten, aber am Ende hat uns dann die Cleverness gefehlt. Über die verfügt der Kader des Tabellenführers. Es kommt nicht von ungefähr, dass die Toptorjägerinnen ihre „Lehrjahre“ in der 1. Bundesliga verbracht haben.

Erfolgreichste Schützin ist die ehemalige Leverkusenerin Johanna Heldmann, die bereits 73 Mal ins Schwarze getroffen hat. Sie hat alle Treffer aus dem Spiel heraus erzielt. Denn für die Strafwürfe haben die „Luchse“ eine Spezialistin: Melissa Luschnat hat von 27 Versuchen 23 verwandelt. Sie kommt vom Erstliga-Spitzenteam Buxtehude. Von der HSG Blomberg-Lippe kam Kim Land zum Titelaspiranten. Ihre Bilanz aus dem Feld: 59 Tore.

Die Zielsetzung der Gastgeberinnen formuliert Palm so: „Zunächst muss es unser Ziel sein, ein gutes Spiel zu machen. Was eine Topleistung dann letztlich wert ist, müssen wir abwarten.“ Um gut abzuschneiden, „werden wir vor allem die schnellen Vorstöße über außen vermeiden müssen“. Klar ist, dass seine Schützlinge sich solche Nachlässigkeiten wie gegen Zwickau nicht erlauben dürfen, wenn sie das Spiel möglichst lange offen halten wollen. Vielleicht liegt die Rolle des Außenseiters den Miezen aber eher als die des Favoriten, mit der sie gegen Zwickau offensichtlich nicht zurecht kamen.

Die Erfahrung, wie gefährlich es sein kann, einen Gegner zu unterschätzen, musste auch Buchholz schon einmal machen. In einem der ersten Saisonspiele kassierte das Team von Trainerin Tanja Logvin in eigener Halle eine 27:28-Niederlage gegen Waiblingen-Korb. „Einen solchen Leichtsinnsfehler werden sie sich sicher nicht noch einmal erlauben“, vermutet Palm.

Fehlen werden den Miezen beim Gastspiel des Tabellenführers die Langzeitverletzte Ramona Constantinescu (Reha nach Schulter-OP) und Dora Simon Varga, die sich am Donnerstag ebenfalls einer Schulter-Operation unterziehen musste.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln