Mit diesen Tipps wird das Auto fit für’s Frühjahr

Vom Frühjahrscheck bis hin zur Innenreinigung

Entspannte Touren durch die Vulkaneifel oder ins Nachbarland Luxemburg mit seinen günstigen Benzinpreis statt stumpfsinniges Pendeln zum Arbeitsplatz bei Regen und Schnee: Kaum steht der Frühling vor der Tür, zieht es die Menschen wieder in die blühende Natur hinaus. Doch ehe es auf Tour geht, sollte das eigene Auto auf den Prüfstand gestellt werden.

Alle Papiere noch in Ordnung?

Wer im Winter nicht täglich mit dem Auto zur Arbeit fahren muss, lässt den fahrbaren Untersatz oft längere Zeit in der Garage stehen, um Schnee und Eis zu vermeiden. Dann ist es gar nicht so selten, dass abgelaufene TÜV-Plaketten nicht bemerkt werden oder die nächste Inspektion total verschwitzt wird. Wer mit abgelaufener TÜV-Plakette auf den Straßen erwischt wird, muss mit einem Bußgeld rechnen. Ist die Hauptuntersicherung mehr als acht Monate überfällig, gibt es sogar einen Punkt in Flensburg.

Beim Blick in die Papiere kann es sinnvoll sein, gleich auch mal die eigene Autoversicherung zu überprüfen. Muss es unbedingt eine teure Vollkaskoversicherung sein oder reicht eventuell auch eine weitaus günstigere Haftpflichtversicherung, um zu sparen? Viele Versicherungen locken außerdem mit attraktiven Prämien beim Abschluss einer neuen Versicherung. Es gibt viele Möglichkeiten, wie sich bei der Autoversicherung sparen lässt.

Der Frühjahrscheck beim Auto

Ist der „Papierkram“ erledigt, ist das Auto selbst an der Reihe. Wenn nicht sowieso die Inspektion ansteht, lohnt sich ein größerer Frühjahrscheck beim KFZ-Mechaniker des Vertrauens. Dieser kann die Winterreifen gegen die Sommerreifen austauschen und bei diesen auch gleich den Luftdruck prüfen. Dazu führt er einen gründlichen Check der Verschleißteile am Auto wie der Bremsen, Filter und der Stoßdämpfer durch. Schließlich wird noch das Motoröl aufgefrischt und der Wagen ist bereit für die Sommersaison.

Schon vor dem Termin in der Werkstatt sollte das Auto einen größeren Frühjahrsputz erhalten. Erste Station ist die Waschanlage: Hier sollte zumindest einmalig eine Unterbodenreinigung gebucht werden, um Reste von Streusalz und winterlichem Schmutz zu entfernen. Eine Autowäsche zuhause ist nicht empfehlenswert, denn wie fast überall in Deutschland ist dies auch in der Region Trier aus Umweltschutzgründen verboten. Wer bei der Verschmutzung des Grundwassers (so der offizielle Strafbestand) erwischt wird, muss in Rheinland-Pfalz ein Bußgeld zwischen 25,56 und 50.000 Euro befürchten. Um das Auto von Hand zu reinigen, kann eine entsprechende „SB-Waschbox“ angemietet werden.

Die Innenreinigung des Autos

Ist die Außenreinigung mit Putzmittel und Wasser erfolgt in der Waschstraße oder in der SB-Waschbox erfolgt, kann die Innenreinigung in der heimischen Einfahrt erfolgen. Dabei wird der Wagen von innen gründlich mit dem Staubsauger gereinigt. Die Armaturen dürfen mit einem feuchten Lappen und die Fenster mit normalem Fensterreiniger gereinigt werden. Wichtig ist dabei nur, dass das verwendete Wasser später in den Abfluss eines Waschbeckens entsorgt wird und nicht im Freien in den Gully läuft. Der Frühjahrsputz ist dann auch eine gute Gelegenheit, um endlich mal leere Plastikflaschen, Pappschachteln und anderen Müll aus dem Auto zu entsorgen.

Ein letzter Tipp, ehe es dann beim ersten echten Frühlingswochenende auf größere Fahrt geht: Das Navi mit dem aktuellsten Kartenmaterial updaten und einige neue Playlists auf dem Smartphone zusammenstellen. Nun kann es losgehen!

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln