Mit-Gärtner und Gärtnerinnen gesucht 

Die Solawi-Gruppe Trier sucht Helfer und Helferinnen für Gemeinschaftsgarten-Projekt 

„Ist das ein Beet oder ein Weg?“ – Noch ist auf dem Gelände in Trier-Euren, auf dem derzeit ein Gemeinschaftsgarten entsteht, viel zu tun. Der Bürger-Service hat die Fläche bereits von Brombeerbüschen und weiterem Unkraut befreit, erste Teilstücke sind abgesteckt. Als nächstes sollen Beete angelegt und verschiedene Gemüse ausgesät werden.

Ein Teil des Geländes für den Gemeinschaftsgarten in Trier-Euren
Ein Teil des Geländes für den Gemeinschaftsgarten in Trier-Euren

Um den Gemeinschaftsgarten anzulegen und zu bewirtschaften braucht es noch viele Helfer und Helferinnen. Die SoLaWi-Gruppe Trier freut sich über alle, die mithelfen wollen. Vorkenntnisse sind nicht nötig. Vor Ort gibt eine Landschaftsgärtnerin Anleitungen und Tipps. Festes Schuhwerk sollte mitgebracht werden, und wer hat bringt gerne Hacke, Spaten und Saatgut mit.

Treffpunkt für alle Gärtner und Gärtnerinnen ist am Samstag, den 18.3. um 10 Uhr auf dem Parkplatz des Gartencenters Dehner in der  Luxemburger Straße 215 in Trier. Sollte es in Strömen regnen, so wird der Termin verschoben.

Initiator der Aktion ist die SoLaWi-Gruppe Trier, die gerade dabei ist eine solidarische Landwirtschaftsgruppe in Trier aufbauen und dieses Jahr u. a. mit dem  Gemeinschaftsgarten in Trier-Euren startet.

Solidarische Landwirtschaft – kurz SoLaWi – was ist das und wozu ist es gut?

Viele Verbraucher wünschen sich Lebensmittel, die möglichst regional produziert und ökologisch angebaut werden. Wichtig ist dabei auch der Tier- und Naturschutz, sowie der Erhalt der bäuerlichen Landwirtschaft.

Hier werden Beete für Spinat, Zwiebeln und Bohnen angelegt.
Hier werden Beete für Spinat, Zwiebeln und Bohnen angelegt.

Die Solidarische Landwirtschaft (Solawi) ist ein Ansatz, der diesen Menschen entgegenkommt: Eine Gruppe von Verbrauchern bildet mit einem Hof eine Gemeinschaft. Die Mitglieder bezahlen einen monatlichen Beitrag, der so hoch ist, dass der Hof damit wirtschaften kann. Der Landwirt ist dadurch unabhängig von den Marktpreisen und erhält Planungssicherheit. Die Verbraucher erhalten Lebensmittel aus ökologischem Anbau direkt vom Hof. Kosten für Vermarktung und Transport entfallen weitgehend, die ländliche Region wird gestärkt.

Weitere Informationen dazu finden sich auf www.solidarische-landwirtschaft.org

Kontakt SoLaWi-Gruppe Trier: 

www.facebook.com/solawi.trier/
Telefon: 0170-4618718
E-Mail: solawi-trier@posteo.de

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln