Mühlstein für Unternehmensnachfolger?

Erbschaftssteuer in der Diskussion

Die Erbschaftssteuer in Deutschland wird reformiert. In Trier diskutierten Unternehmer, Politiker und Verbandsvertreter über die Pläne aus Berlin.

Das Foto zeigt (von links): Rainer Brüderle, Dr. Michael Meister, Moderator Heribert Waschbüsch, Matthäus Niewodniczanski und Frank Natus. Foto: IHK Trier

Das Foto zeigt (von links): Rainer Brüderle, Dr. Michael Meister, Moderator Heribert Waschbüsch, Matthäus Niewodniczanski und Frank Natus. Foto: IHK Trier

Trier. Aktueller hätte die Debatte wohl kaum sein können: Einen Tag, nachdem das Bundeskabinett den Gesetzentwurf zur Reform der Erbschaftssteuer verabschiedet hatte, diskutierten in Trier Unternehmer, Politiker und Verbandsvertreter über die Folgen für die Wirtschaft. Auf Einladung der Industrie- und Handelskammer (IHK), der Handwerkskammer Trier und der Vereinigung Trierer Unternehmer (VTU) erläuterte Michael Meister, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesfinanzminister, den Hintergrund der Neuerungen. Diese führten weder zu einem deutlichen Mehraufkommen für die Landeshaushalte noch zu überhöhten Verwaltungskosten.

Das sehen die Unternehmer anders. Matthäus Niewodniczanski (Bitburger Holding) sprach von einem immer gewaltigeren bürokratischen Koloss, der bereits besteuertes Vermögen noch einmal besteuert. Frank Natus (Natus GmbH & Co. KG und VTU-Vorsitzender) bezeichnete die Reform als „Mühlstein für Erben“, der den Wettbewerb zu börsennotierten Unternehmen, die keine Erbschaftssteuer zahlen, nochmals verschärfe. „Wir reden hier auch vom Erhalt und der Schaffung von Arbeitsplätzen!“ Rainer Brüderle vom Bund der Steuerzahler Rheinland-Pfalz beklagte das „Klein-Klein“ und den fehlenden Mut zu grundlegenden Veränderungen.

Wie wichtig für die Unternehmen Planungssicherheit ist, betonte IHK-Präsident Peter Adrian. Er sprach sich für einen niedrigeren, dafür einheitlichen Steuersatz aus, um das Ausnutzen von Schlupflöchern zu verhindern. In jedem Fall gelte: „Wir müssen die Überlebensfähigkeit der Betriebe sicherstellen!

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln