Nachrichten: Arbeitsmarkt geht in die Sommerpause

Die Arbeitslosenquote sinkt von 3,7% auf 3,6%. 

Bei Meldungen über Arbeitsmarkt als ARTIKELBILD verwendenDie Sommerferien kommen! Die größte Erholungsphase des Jahres für Schülerinnen und Schüler hat auch Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. In vielen Betrieben sind mehrere Personen an einer Einstellung beteiligt und diese sind im Sommer nicht immer an einen Tisch zu bekommen. Es werden in der Regel weniger Mitarbeiter eingestellt, aber auch weniger entlassen.

Während die Schulen aber erst ab der kommenden Woche in die Ferien gehen, zeigen sich die Auswirkungen auf dem Arbeitsmarkt schon vor Ferienbeginn. Im Juni wurden in der Region erstmals in diesem Jahr weniger als 1.000 Personen nach einer Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt arbeitslos, gleichzeitig sank aber die Zahl der Einstellung von Arbeitslosen auf ebenfalls rund 1.000 Personen.

Diese sommerliche Trägheit des Marktes ist nichts Ungewöhnliches. Auch in den vergangenen Jahren war diese Entwicklung erkennbar, ab August beginnt dann nochmals eine Phase erhöhter Aktivitäten.

Etwas ruhiger als in früheren Jahren ist auch die Situation der Jugendlichen. Lediglich rund 150 junge Männer und Frauen haben sich im vergangenen Monat nach Abschluss einer Ausbildung arbeitslos gemeldet, im Vorjahr waren es noch mehr als 200.

Auf Hochtouren läuft dagegen der regionale Ausbildungsmarkt. Rund 900 Jugendliche in der Region suchen aktuell eine Ausbildungsstelle für den kommenden Herbst. Die Chancen stehen noch immer gut, denn rund 1.100 Ausbildungsstellen sind noch zu besetzen. Vor allem im Handwerk, im Verkauf und in der Gastronomie stehen noch spannende Ausbildungsstellen zur Verfügung.

Die Daten im Einzelnen

  •  Bestand an Arbeitslosen: In der Region Trier sind aktuell 9.773 Männer und Frauen arbeitslos, 140 weniger als noch im Mai aber 74 mehr als im Juni 2011.
  • Arbeitslosenquote: Die Arbeitslosenquote ist von 3,7 Prozent im Mai auf 3,6 Prozent im Juni gefallen und liegt damit auf dem Wert des Juni 2011.
  • Stellenangebot: Die Zahl der gemeldeten offenen Stellen liegt mit 2.846 Angeboten um 47 höher als noch vor vier Wochen, gegenüber dem Vorjahr ist sie aber um 422 Angebote geringer.
  • Jugendliche Arbeitslose: Aktuell sind 1.255 aller Arbeitslosen unter 25 Jahre alt, 123 mehr als noch im Mai, aber 17 weniger als noch vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote der Jugendlichen liegt mit 3,3 Prozent um 0,4 Prozentpunkte höher als noch im Mai aber 0,1 Prozentpunkte niedriger als noch vor einem Jahr.
  • Ältere arbeitslose Personen: Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50plus ist in den vergangenen vier Wochen um 100 Personen auf nunmehr 3.041 Personen gesunken. Vor einem Jahr lag sie noch bei 3.057 Personen. Die Arbeitslosenquote in dieser Altersgruppe liegt mit 3,8 Prozent um 0,1 Prozentpunkte unter der Quote des Monats Mai und um 0,3 Prozent unter der Quote des Vorjahres
  • Männer und Frauen: 47,1 Prozent der Arbeitslosen sind Frauen, 52,9 Prozent Männer.

Regionale Situation

Stadt Trier

In der Stadt Trier ist die Zahl der als arbeitslos registrierten Personen von 3.026 im Mai um 72 auf 2.954 gesunken. Im Juni des vergangenen Jahres waren in der Stadt noch 2.939 Männer und Frauen arbeitslos. Die Arbeitslosenquote ist von 5,6 Prozent im Mai auf 5,5 Prozent im Juni gesunken und liegt damit auf dem gleichen Wert wie im Juni 2011.

Landkreis Trier-Saarburg

Im Landkreis Trier-Saarburg ist die Zahl der arbeitslosen Menschen von 2.535 Personen im Mai auf 2.491 Personen im Juni gesunken. Im Juni des vergangenen Jahres waren in Trier-Saarburg 2.391 Personen arbeitslos. Die Arbeitslosenquote ist von 3,3 Prozent im Mai auf 3,2 Prozent im Juni gesunken. Im Juni des vergangenen Jahres lag die Arbeitslosenquote bei 3,1 Prozent.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln