Eisiger Januar bringt saisonbedingte Abkühlung auf dem Arbeitsmarkt

12.730 Menschen in der Region Trier arbeitslos, Quote jetzt bei 4,7 Prozent

Der Januar ist kalt gewesen. Der Arbeitsmarkt stellt sich diesen frostigen Temperaturen jedoch robust entgegen. Es ist ein saisonbedingter Anstieg der Arbeitslosenquote um 0,8 Prozentpunkte auf 4,7 Prozent zu verzeichnen.

Der wiederkehrende Anstieg zum Jahresbeginn ist für die Region nicht ungewöhnlich. Im Vorjahr hatte es eine ähnliche Steigerung der Arbeitslosigkeit von Dezember auf Januar gegeben.

Der kalte Jahresauftakt sorgt zusätzlich für witterungsbedingte Kündigungen. „Gleichzeitig beenden Jugendliche die dreieinhalb jährigen Ausbildungsgänge. Sie stehen nun dem Arbeitsmarkt als qualifizierte Fachkräfte zur Verfügung“, so Edeltraud Nikodemus, operative Geschäftsführerin der Arbeitsagentur. „Deshalb ist es erfreulich, dass in den letzten Wochen 876 neue Arbeitsstellen im gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcentern gemeldet wurden. Das sind mehr als im letzten Jahr. Die Aussichten für Berufseinsteiger einen neuen Arbeitsplatz zu finden stehen dementsprechend gut.“

Die Geschäftsführerin prognostiziert weiterhin eine stabile Arbeitsmarktentwicklung in der Region. „Wir wissen, dass im Frühjahr die Arbeitslosigkeit wieder sinken wird“, bringt sie es auf den Punkt.

Ein genauer Blick auf die Zahlen bestätigt die Einschätzung: Die erhöhte Arbeitslosigkeit zeigt sich insbesondere im SGB III-Bereich, also bei der Arbeitslosenversicherung. Es wurden Menschen aus einer Erwerbstätigkeit arbeitslos, die in den meisten Fällen sehr schnell wieder eine neue Arbeitsstelle finden oder bereits konkret eine Stelle in Aussicht haben. Im SGB II-Bereich (Grundsicherung) ist die Anzahl der gemeldeten arbeitslosen Menschen im Vergleich zum Vorjahr sogar gesunken. „Dies zeigt“, so Nikodemus „die hohe Einstellungsbereitschaft der regionalen Betriebe und, dass die Unternehmen auch Menschen mit sehr unterschiedlichen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen eine Chance geben.“

 

Die Daten im Einzelnen

  • Bestand an Arbeitslosen: Im Januar waren in der Region Trier 12.730 Männer und Frauen arbeitslos. Dies waren 2.082 mehr als im Dezember und 860 mehr als im Januar 2012.
  • Arbeitslosenquote: Die Arbeitslosenquote liegt mit 4,7 Prozent 0,8 Prozentpunkte höher als im Dezember. Im vergangenen Jahr stieg die Arbeitslosenquote von Dezember auf Januar mit 0,7 Prozentpunkten in vergleichbarer Größenordnung an. Im Januar 2012 lag sie bei 4,4 Prozent, Anfang 2011 und 2010 lag sie aber noch bei 4,9 Prozent.
  • Stellenangebote: Dem gemeinsamen Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit und der Jobcenter wurden im Januar 876 neue Stellen gemeldet, 105 mehr als im Dezember und 81 mehr als im Januar des vergangenen Jahres. Aktuell stehen den Bewerbern in der Region 2.374 offene Stellen zur Verfügung. Das sind 117 Stellen weniger als im Januar 2012.
  • Jugendliche Arbeitslose: Die Zahl der Arbeitslosen im Alter von 15 bis 24 Jahren ist im vergangenen Monat um 231 Personen auf nunmehr 1.489 junge Männer und Frauen gestiegen. Im Januar des vergangenen Jahres lag die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen bei 1.426 Personen. Die Arbeitslosenquote bei den Jugendlichen liegt mit 3,8 Prozent auf dem Vorjahresniveau. Im Vergleich zum Dezember ist sie um 0,6 Prozentpunkte gestiegen.
  • Ältere arbeitslose Personen: In der Altersgruppe über 50 Jahren sind derzeit 4.250 Männer und Frauen ohne Arbeit, 745 mehr als im Dezember und 501 mehr als im Januar 2012. 33,4 Prozent aller Arbeitslosen im Bezirk gehören in diese Altersgruppe.
  • Männer und Frauen: 56,6 Prozent der Arbeitslosen sind Männer, 43,5 Prozent Frauen. Das entspricht einem Anstieg der Arbeitslosigkeit unter Männern um 2,5 Prozent am Anteil aller arbeitslosen Menschen.

Blick in die einzelnen Regionen

Stadt Trier

In der Stadt Trier waren im Januar 3.274 Männer und Frauen ohne Arbeit. Dies sind 390 mehr als noch im Dezember, aber lediglich 2 Personen mehr als im Januar 2012. Die Arbeitslosenquote ist von 5,3 Prozent im Dezember auf 6,1 Prozent im Januar gestiegen. Die Stadt Trier konnte die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr als einzige Gebietsstruktur weiter senken. Sie liegt 0,1 Prozentpunkte unter der Arbeitslosenquote aus dem Januar 2012.

Landkreis Trier-Saarburg

Im Landkreis Trier-Saarburg waren im Januar 2.955 Männer und Frauen als Arbeitslose registriert, dies sind gegenüber dem Dezember 365 Personen mehr. Im Vergleich zum Januar 2012 ist die Zahl um 262 Personen gestiegen. Die Arbeitslosenquote lag im Januar im Landkreis Trier-Saarburg bei 3,8 Prozent. Im Dezember lag sie mit 3,4 Prozent noch 0,4 Prozentpunkte niedriger. Ein Jahr zuvor betrug die Arbeitslosenquote 3,5 Prozent. In 2011 lag sie noch bei 4,1 Prozent

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln