Neue Ausstattung für „Haus der kleinen Forscher“ in Welschbillig

Kindertagesstätte St. Petrus erhält Leuchttisch vom VDI

Nach Herzenslust Ausprobieren, Forschen und Experimentieren, das gefällt den „kleinen Forschern“ in der katholischen Kindertagesstätte St. Petrus in Welschbillig. Die eigene Phantasie und Neugier hat dort einen Treffpunkt. Einen sogenannten Leuchttisch bei dem die Kinder mit Licht und Schatten, Farben und Formen ihren Spaß haben und der Experimentierfreude freien Lauf lassen können. Der Verein Deutscher Ingenieure, kurz VDI, mit seinem Moselbezirksverein mit Sitz in Trier, hat diese Anschaffung möglich gemacht. Mit einer Spende wurde der Leuchttisch, Legematerial und eine Forscherkiste finanziert. 

„Wir möchten die Themen Naturwissenschaft und Technik bereits bei Kindern im Vorschulalter fördern und hier im Haus der kleinen Forscher sind wir genau an der richtigen Adresse“, begründet der erste Vorsitzende im VDI-Moselbezirksverein, Alexander Föhr, die finanzielle Hilfe. Im vergangenen Jahr erhielt die Kindertagesstätte in Welschbillig die Zertifizierung zum „Haus der kleinen Forscher“, nachdem die Mitarbeiterinnen in Weiterbildungsmaßnahmen entsprechend geschult wurden. Das Projekt gehört zum lokalen Netzwerk der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ der Volkshochschule Trier und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

„Wir haben beobachtet mit welcher Begeisterung unsere Kinder an solchen Themen arbeiten. Daher hat sich unser Team entschlossen, dass alle Mitarbeiterinnen an diesbezüglichen Fortbildungen teilnehmen. Wir haben die Themen Forschen und Experimentieren in unser tägliches pädagogisches Angebot aufgenommen“, erklärt Erzieherin Lisa Hartmann. Mirco Lewandowski, Schatzmeister beim VDI, hat die Verbindung zur Kindertagesstätte hergestellt. „Wir sehen den Forscherraum als Lernort für Kinder und Erwachsene, um gemeinsam zu erforschen“, freut sich Julia Bohr, Vorsitzende des Elternausschusses, über die Spende vom VDI.

Der Forscherraum steht nun allen Kindern täglich zur Verfügung. „Durch das Experimentieren werden grundlegende Vernetzungen zu anderen Bildungsbereichen, wie Technik, Kunst und Bewegung geschaffen. Für eine ganzheitliche Betrachtungsweise in unserer Kita, bietet uns der Leuchttisch einen großen Vorteil“, sagt Erzieherin Lisa Hartman abschließend.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln