Neue EP von „Surface Sky“ – Releaseparty am 31. Januar im Kasino Trier

Junge Trierer Band feiert ihre neue CD am 31. Januar am Kornmarkt

Von Jan Kowalski

Die Band Surface Sky aus Trier (5vier berichtete bereits über sie) hat sich in den letzten Jahren in der Region durch viele Konzerte einen Namen erarbeitet. Nun veröffentlichen die drei jungen Trierer ihre zweite EP und feiern die Erscheinung mit einer eigenen Party im Kasino am Kornmarkt. 5vier sprach mit dem Bassisten der Band Marvin Walda über die neue CD, die Releaseveranstaltung und die weiteren Ziele der Band.

Surface Sky Logo akt

Am 31. Januar öffnet das Kasino am Kornmark seine Pforten für Freunde von elektronischer Rockmusik. Die Trierer Band Surface Sky lädt an diesem Abend ab 20 Uhr zu ihrer EP-Releaseparty ein. Mit von der Partie sind einige befreundete Bands (Everyday Circus, Der Wieland und Cohesion), die den Abend neben Surface Sky musikalisch begleiten. Nach dem Konzert legt zu dem noch ein Dj für die Gäste auf. Doch im Mittelpunkt steht an diesem Abend natürlich die neue Platte der drei Trierer.

5vier: Ihr veröffentlicht Eure zweite EP am 31. Januar, was erwartet den Hörer bei der CD?
Marvin Walda:  In erster Linie hoffen wir natürlich, dass die neuen Songs gut beim Hörer ankommen. Bisher haben wir schon viel positive Resonanz für den bereits veröffentlichten Song „Thousand Eyes“ bekommen. Uns als Band ist es natürlich wichtig, dass die Leute auch beim Hören merken, dass wir uns weiterentwickelt und viel am Songwriting gearbeitet haben.

5vier: Wie lange habt Ihr an der Platte gearbeitet?
Marvin Walda: Das Songwriting ist ein stetiger Prozess bei uns. Somit kann man nicht sagen, wie lange wir jetzt genau an dieser einen CD gearbeitet haben. Wir haben uns vor den Aufnahmen hingesetzt und die vier Songs ausgewählt, die aus unserer Sicht am stärksten sind und am ehesten zusammenpassen. Insgesamt waren wir drei Tage im Studio.

„Am liebsten ewig im Studio bleiben“

Marvin Walda( Bassist und Synth) in Aktion beim Rockbustercontest // Foto Jan Kowalski

Marvin Walda (Bassist und Synth) beim Rockbustercontest
Foto: Jan Kowalski

Damit die EP dieses Mal auch als Tonträger erscheinen konnte, finanzierte die Band den Studioaufenthalt, das Mischen und die Pressung fast komplett selbst und opferte die Gagen der letzten Monate für das Projekt. Der Studioaufenthalt und die Aufnahme waren für die Band neue Erlebnisse, aber die Mitglieder haben richtig Feuer gefangen und wollten  „… am liebsten ewig im Studio bleiben.“

Neben Liveauftritten und dem Songwriting sind Studioaufenthalte wichtige Erfahrungen, die eine junge Band lernen muss und die auch die einzelnen Bandmitglieder zusammenbringen. Auch im Fall von Surface Sky trifft dies zu, da die drei Mitglieder zurzeit in verschiedenen Städten wohnen und trotzdem weiter an ihrer Bandkarriere arbeiten. Dass die Band in den letzten Jahren einen Entwicklungssprung vollzogen hat, zeigt sich sehr gut im Vergleich der beiden bisher veröffentlichten EPs.

5vier: Was sind die Unterschiede zu eurer ersten EP?
Marvin Walda: Der Unterschied zur ersten EP liegt darin, dass wir dieses Mal verstärkt darauf geachtet haben, ob die Energie rüberkommt, die wir live haben. Das war uns bei der ersten EP nicht ganz gelungen. Vom Stil her sind wir unserer Musik treu geblieben, sphärische Electrosounds gepaart mit rockigen Refrains. Diesmal hatten wir auch Backgroundsänger mit dabei, die bei zwei Songs mitgewirkt haben. Außerdem denke ich, dass wir uns im Songwriting weiterentwickelt haben, wie auch im Zusammenspiel. Das soll jetzt nicht eingebildet klingen oder so, aber wir verbringen auch echt viel Zeit im Proberaum, um an so was zu arbeiten.

5vier: Nach einigen Konzerten und einer Weiterentwicklung als Band, ist die CD jetzt der nächste logische Schritt?
Marvin Walda: Das dachten wir auch! Aus dem Grund hatten wir uns dann entschieden die EP aufzunehmen. Als Band wird man ja auch im Internet anhand der Aufnahmen eingeschätzt.

5vier: Beendet ihr mit der EP eine Phase in der Bandentwicklung?
Marvin Walda: 2013 war für uns ein ereignisreiches Jahr, in dem sich bei uns viel getan hat. Dennoch denke ich nicht, dass nun eine Phase der Bandentwicklung beendet ist.

„Vielleicht haben wir ja Glück“

Die CD kann am 31. Januar beim Releasekonzert im Kasino Trier das erste Mal gekauft und auch live gehört werden. Die Band freut sich natürlich sehr auf den Abend am Kornmarkt und hofft auf zahlreiche musikbegeisterte Gäste.

Tickets für die Veranstaltung gibt es über 5vier.de/tickets.

Doch die Platte soll nicht nur den Trierer Musikfreunden vorgestellt werden, sondern wird von der Band auch an verschiedene Plattenfirmen geschickt, „vielleicht haben wir ja Glück“. Bis sich die großen Firmen bei den jungen Trierer melden, wollen diese noch gerne ein Musikvideo drehen und weiter an ihren Songs und Sounds basteln. Es geht weiter bei Surface Sky, die EP war nur ein wichtiges Etappenziel.

Hier findet ihr den neuen Song „Thousand Eyes“ live beim diesjährigen Rockbusterfinale:

5vier wird am 31. Januar bei der Releaseparty dabei sein und natürlich auch vom Konzert berichten.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln