Oberliga: Abstieg für Trier besiegelt/ Salmrohr punktet

Auch gegen Ende der Saison fällt der Trierer U23 das Siegen schwer. Gegen die abstiegsbedrohte SG Betzdorf verlor die Nachwuchsmannschaft knapp mit 2:3. Salmrohr spielte im Duell der Aufsteiger Unentschieden.

SVEII: Erneut knappe Niederlage auf heimischen Rasen

Für das Team von Herbert Herres geht es in der Oberliga um nichts mehr. Abgeschlagen steht die Zweitvertretung am Tabellenende. Mit der heutigen Niederlage wurde der Gang in die Rheinlandliga traurige Realität. Heute spiegelte sich gegen die SG Betzdorf die gesamte Saison wider: Vorne fehlte die Durchschlagskraft, in der Hintermannschaft agierte man zu fehlerhaft. Auch diese Niederlage lässt sich in die Kategorie „vermeidbar“ einordnen.

Auf dem Nebenplatz des Moselstadions brauchte die Partie lange Zeit um ins Laufen zu kommen. Nur zäh quälte sich der Minutenzeiger durch die ersten 20 Minuten, keine Mannschaft konnte sich eine nennenswerte Torchance erspielen. Wie aus dem Nichts entstand die Führung für die Hausherren. Nach einer Ecke von Tim Hartmann konnte Betzdorf den Ball nicht aus Gefahrenzone bringen. Zuerst konnte der Gästekeeper Sven-Uwe Neuser einen Schuss von Pit Hess in allerhöchster Not abwehren, gegen den nachsetzenden Besart Aliu war er aber chancenlos (25.). Der Underdog ging in Führung.

Besart Aliu landete heute einen Doppelpack

Der erste Treffer der Partie wirkte wie ein Wachruf für beide Mannschaften, was wie ein lauer Sommerkick begann entwickelte sich zu einem hitzigen Duell. Die Gäste aus dem Siegerland nahmen nun das Heft in die Hand und stemmten sich gegen Rückstand. Zuerst traf Philipp Böhmer nur den Pfosten, nachdem seine harmlose Ecke an Freund und Feind vorbeisauste (27.), danach musste Eintracht-Torwart Philipp Basquit sein ganzes Können aufbieten um einen Kopfball über die Querlatte zu lenken (28.). In der 30. Minute wurden die Betzdorfer Bemühungen belohnt. Einen Freistoß aus halblinker Position verwandelte Philipp Böhmer zum 1:1, die Trierer Mauer sah bei diesem Freistoß nicht gut aus. Nur wenige Minuten später folgte sogar die Führung für die Gäste: Ein Freistoß von Blum löste großes Gewühl im Trierer Strafraum aus. Was nach „Schildkrötenfußball“ aussah nutzte Sascha Mockenhaupt zum Abstaubertor, die Trierer Hintermannschaft wurde in dieser Szene düpiert. Die Führung für die Gäste war zu diesem Zeitpunkt aufgrund des Chancenübergewichts verdient (35.).

Nach Wiederanpfiff erwischten die Gäste den besseren Start. Ein Fehler von Alexandru Balota nutzte Sebastian Zimmermann und erhöhte auf 1:3 (61.). Zuvor scheiterte Alexander Baldus am gutreagierenden Basqiut.

In der Folge entwickelte sich ein offenes Spiel. Herbert Herres wechselte mit JayJay Diakite einen weiteren Offensivmann ein, es ergaben sich Chancen auf beiden Seiten. Erster Nutznießer der Offensivphase waren die Trierer. Alexandru Balota bewies tolles Auge und sah den startenden Besart Aliu, der mit einem Lupfer das schönste Tor des Tages schoß (66.). Der Doppelpack für den 19-jährigen! Doch im direkten Gegenzug stellten die Gäste um ein Haar den alten Abstand wieder her. Alexander Baldus wurde von Philipp Basquit im Strafraum gefoult. Beim anschließenden Elfmeter machte Basquit seinen Fauxpas wieder gut und hielt seine Mannschaft im Spiel.

In der Schlussphase stand das Spiel auf Messers Schneide. Aliu hatte in der 77. Minute die Chance zum Dreierpack, ein elfmeterwürdiges Foul an Tim Hartman an der Strafraumgrenze wurde nicht geahndet. Auch vor dem Heimtor gab es Alarm, mehrmals tauchten die Betzdorfer gefährlich vor Philipp Basquit auf. Überschattet wurde die hitzige Schlussviertelstunde durch eine Schwalbe von Philipp Böhmer, der eine Kopfnuss vortäuschte. Auf Trierer Seite kassierte Tim Hartmann die gelb-rote Karte nach wiederholtem Foulspiel.

„Wir waren in der Hintermannschaft zu fehlerhaft“, sagte Eintracht-Trainer Herbert Herres nach dem Spiel. „Diese Fehler müssen wir einfach abstellen!“. Am nächsten Samstag gastiert die Herres-Elf gegen den Tabellenvorletzten Alemannia Waldalgesheim, die Vorbereitung auf die Rheinlandliga läuft bereits seit Wochen auf Hochtouren.

Statistik:

SVE II: Basquit – Fabian Mohsmann, Lauer, Thieser, Hess – Hartmann, René Mohsmann, Balota (75. Kettels), Sehovic (58. Diakite)– Schütz (84. Dauenhauer) – Aliu.

SG 06 Betzdorf: Neuser – Schleich, Mockenhaupt, Zimmermann, Horz – Alexander Baldus (90. Kempf), Weitershagen, Blum, Cimen – Sven Baldus (77. Moosakhani), Böhmer.

Tore: 1:0 (25.) Aliu, 1:1 (30.) Blum, 1:2 (35.) Mockenhaupt, 1:3 (61.) Zimmermann, 2:3 (66.) Aliu

Schiedsrichter: Stephan Spengler

Zuschauer: 80

 

FSV Salmrohr: Kein Sommerkick in Völklingen

Im Duell der Aufsteiger wiederholte der FSV Salmrohr das Ergebnis des Hinspiels gegen Röchling Völklingen. Wie im Oktober trennten sich die beiden ambitionierten Aufsteiger mit 2:2. Für Salmrohr war es das dritte Remis in Folge, zum dritten Mal spielte die Elf von Robert Jung gegen einen Gegner aus der oberen Tabellenregion.

„Das Ergebnis war insgesamt gerecht“, resümierte der FSV-Verantwortliche Friedhelm Rach. Das Spiel im Völklinger Hermann-Neuberger- Stadion wurde für beide Teams zur echten Herausforderung. Innerhalb von zwei Tagen kletterte das Thermometer um rund 15 Grad nach oben, eine extreme Belastung für Körper und Geist.

Bei den hohen Temperaturen erwischten die Hausherren den besseren Start. In der siebten Minute konnte Lars Anton das frühe 1:0 für die Saarländer erzielen. Ein Ballverlust im Mittelfeld konnte nicht entscheidend geklärt werden, Paul Meschak machte einen Fehler in der Rückwärtsbewegung. Erst ab der 20. Minute fand Salmrohr den Schlüssel zum Spiel und konnte Röchling Gegenwehr bieten. Kurz vor der Halbzeit gelang den Salmtalern der Ausgleichstreffer: das Eigengewächs Patrick Schmidt feierte sein Startelfdebüt und verhalf dem FSV prompt zu einem Elfmeter. Der 20-jährige wurde im Strafraum umgeschubst, den fälligen Elfmeter verwandelte Dino Toppmöller zu seinem 22. Saisontor (44.).

Dino Toppmöller erzielte Saisontor Nummer 22

Nach dem Wiederanpfiff gab es Chancen auf beiden Seiten. „Das Spiel hätte auch 4:4 ausgehen“, fügte Rach nach Spielende hinzu. Dem FSV gelang in der hartumkämpften Partie die Führung. Nach einem tollen Vorstoß über die rechte Seite durch Tobias Baier verwertete Markus Bauer den Musterangriff zum 1:2 (53.). Zum Sieg sollte es dennoch nicht reichen, in der 73. Minute traf Sammer Mozain zum zweiten Elfmetertor des Spiels. Die Entstehung des Foulelfmeters war unnötig. Der eingewechselte Christian Adams ließ sich zu einem Foul hinreißen, obwohl sein Gegenspieler mit dem Rücken zum Tor stand (73.).

In der Schlussphase der Partie kamen sowohl Völklingen, als auch Salmrohr zu aussichtsreichen Chancen. Auf Seiten der Gäste verfehlte Baier in der 80. Minute nur knapp das Tor, kurz vor Spielende köpfte Dino Toppmöller nur Zentimeter neben das Tor. Eine Notiz am Rande: Das Torwarturgestein Kalle Kieren musste in der 63. Minute verletzt ausgewechselte werden, der Schlussmann des FSV verletzte sich am Wadenmuskel und konnte nicht mehr weiterspielen. Für ihn kam ein weiteres Eigengewächs zum Zuge, Daniel Ternes feierte sein Oberligadebüt in Völklingen. Ihm bescheinigte Rach eine gute Leistung: „Er hat seine Sache gut gemacht und zweimal gut gehalten“. Im nächsten Spiel (Samstag 15:30 Uhr) empfängt der FSV Salmrohr die abstiegsbedrohte Zweitvertretung aus Elversberg.

Statistik:

FSV Salmrohr: Kieren (63. Ternes) – Meschak (46. Adams), Hohns, Hesslein, Makiadi – Schraps, Adrian – Bauer, Schmidt (46. Baier), Schottes – Toppmöller

Tore: 1:0 (7.) Anton, 1:1 (44.) Toppmöller (Foulelfmeter), 1:2 (53.) Bauer, 2:2 (73.) Mozain (Foulelfmeter)

 

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln