Oberliga: Adigüzel knockt Salmrohr aus – Mehring mit Remis

0:2-Pleite gegen die SV Elversberg II

Von Stephen Weber

Der FSV Salmrohr unterlag am Samstag im heimischen Stadion gegen die SV Elversberg II mit 0:2 (0:0). Der ehemalige FSV-Stürmer Murat Adigüzel leitete mit seinem Tor die Niederlage der Hausherren ein.

Murat Adigüzel. Foto Sebastian Schwarz1 (2)
Murat Adigüzel – Noch in den Farben des FSV Salmrohr

Es war ein gebrauchter Tag für den Zweitplatzierten der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar, den FSV Salmrohr. Zunächst musste Stürmer Tobias Baier, der unter der Woche bereits über Leistenprobleme klagte, kurz vor der Partie passen. Für ihn rotierte Matondo Makiadi in die Anfangsformation und bildete mit Dominik Kinscher als falsche Neun den Angriff. Jedoch merkte man als Beobachter in der Folge dem Salmrohrer Angriffsspiel an, dass eine großgewachsene Anspielstation im Sturmzentrum fehlte.

Auf einem schwer bespielbaren Rasen versuchten die Hausherren überwiegend über den rechten Flügel zum Erfolg zu kommen – doch scheiterten zumeist an der gut positionierten Elversberger Defensive. Die Zweitvertretung des Drittligisten präsentierte sich hingegen ordentlich, hatte allerdings ebenfalls Probleme im Spielaufbau. Ein Geniestreich von Julian Bidon sollte erstmals den Beton durchbrechen: Mit einem feinen Zuspiel setzte der Flügelflitzer Mitspieler Daniel Petersch in Szene, der direkt auf Makiadi in der Mitte weiterleitete. Doch Salmrohrs Nummer Elf trat über den Ball und die Möglichkeit war vertan (19.).

Blutleer und wenige Chancen

SalmtalstationAuf der gegenüberliegenden Seite kamen die Saarländer in Person von Sebastian Piotrowski nur wenige Augenblicke später zur ersten Gelegenheit des Tages (22.). Das Spiel blieb trotz der ersten Chancen weiterhin von auf beiden Seiten unkreativ und einfallslos. Weitere Möglichkeiten von Bidon (29.) und dem früheren FSV-Stürmer Murat Adigüzel (33., 41.) sollten das Bild nicht trüben. SVE-Teamchef Peter Eiden war dennoch einverstanden mit dem ersten Spielabschnitt seiner Farben: „Die erste Halbzeit war ausgeglichen mit einem leichten Chancenplus für uns. Im zweiten Durchgang haben wir dann wenig zugelassen, zum richtigen Zeitpunkt die Führung erzielt und somit verdient gewonnen.“

Die Seiten wechselten, das Niveau blieb weiter niedrig. Lediglich die Einschussversuche von Moritz Zimmer (50.) und dem eingewechselten Robin Mertinitz (60.) weckten kurzzeitig die eingeschlafenen Geister. Es kam dann schließlich, wie es kommen musste: Die Gastgeber waren in der Verteidigung unsortiert, SVE-Mittelfeldspieler Andre Mittermüller nutzte die Unordnung mit einem steilen Pass auf Adigüzel, der in bester Torjägermarnier erst seinen Bewacher austanzte und im Anschluss das 1:0 erzielte (73.). Nicht unverdient für die Spielvereinigung.

„Katastrophale Leistung“

Nur zwei Minuten später folgte der finale Niederschlag für den FSV. Kevin Saks schickte auf der linken Flanke Adigüzel, der bediente im Strafraum mit viel Übersicht Piotrowksi, der mühelos zum 2:0 vollstreckte (75.). FSV-Coach Uwe Schüller ging mit seiner Mannschaft nach der Partie scharf ins Gericht: „Das war ein gebrauchter Nachmittag bei wunderschönem Wetter. Man muss sagen, dass das eine katastrophale Leistung von uns war. Uns ist es nicht gelungen, den inneren Schweinehund in den 90 Minuten zu überwinden. Die Niederlage war verdient, wenn sie allerdings auch vermeidbar gewesen wäre.“

Nach dem zweiten Treffer des SVE geschah nicht mehr viel. Salmrohr konnte nicht und Elversberg musste an diesem Tag nicht mehr viel machen. Makiadi (82.) und Petersch (87.) näherten sich dem gegnerischen Gehäuse zwar noch mal an, doch Torerfolge wären der Leistung an diesem Tag nicht gerecht geworden. So feierte die Reserve der Elversberger einen verdienten 2:0-Sieg in der Fremde gegen einfallslose Salmrohrer.

Statistik:

FSV Salmrohr: Grub – Petersch, L. Schäfer, Zwick, Braun – Schraps (82. Fischer), Fuhs (74. Meschak) – Bidon, Makiadi, S. Schäfer – Kinscher (58. Mertinitz)

Tore: 0:1 Murat Adigüzel (73.), 0:2 Sebastian Piotrowski (75.)

Schiedsrichter: Dominik Beringer
Zuschauer: 188

_______________________________________________

+++Oberliga in Kürze+++

Unentschieden in Waldalgesheim: Mehring holte am Samstag einen Punkt in der Fremde. Amadou Abdullei (43.) und Domenik Kohl (93.) trafen für die Mannschaft von der Lay. Die Mannschaft von Coach Frank Meeth bleibt durch die Punkteteilung mit 25 Zählerm weiterhin auf dem vorletzten Tabellenrang.

Stichworte:

Kommentare (15)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Wittlicher sagt:

    tja @Aufklärer war wohl doch kein Aprilscherz :):):)

  2. erstaunter sagt:

    schade, dann hatte ich wohl doch recht!!Insolvenzantrag!Und heute ist der 2. April und es steht in diversen Zeitungen VON HEUTE!!!!Also leider kein Scherz sondern die Ernte von Misswirtschaft…sehr sehr schade! Jetzt soll eine Kooperation mit Dörbach angestrebt werden.

  3. Aufklärer sagt:

    Hallo ihr Besserwisser und Heckenschützen, für alle die sich evtl. von den Horrornachrichten über den Traditionsverein von der Salm einschüchtern lassen, möchte ich Entwarnung geben.
    Heute ich doch 1. April und an diesem Tag darf doch Jeder jeden Schwachsinn von sich geben. Also wer will noch mal, wer hat noch nicht?

  4. panisse sagt:

    Der FSV hat heute Insolvenz angemeldet. Allen Durchhalteparolen zum Trotz ist das das Ende .

  5. Altschweizer sagt:

    Das Spiel ist aus. Da kommen keine neuen Sponsoren mehr. Der Rauen hat auch kein Geld mehr.

    Schade, aber es war abzusehen.

  6. wurstulli sagt:

    Woww auch das jetzt noch!
    Uwe Schüller wirft überraschend hin und
    Kosta Anagnostopoulos soll angeblich übernehmen…
    Sparmaßnahmen wohl…

  7. Insider sagt:

    Aus guter Quelle !!! Wie schon erwähnt, ist die Mannschaft des FSV intakt und will unbedingt diesen Erfolg unter die ersten zwei zu kommen, was dieses Jahr sehr realistisch ist! Natürlich spielt salmrohr aufgrund des schmalen Kader, nicht mehr so ein schönen Fußball wie das Jahr zu vor, aber wenn man mal die kämpferischen Leistungen in Neunkirchen, wiesbach etc. Betrachtet ist salmrohr klarer Favorit für mindestens dem zweiten Platz, weil individuelle klasse haben sie immer noch auf einigen Positionen !!!

    Fazit: falls salmrohr zweiter oder erster wird, kommen evtl neue Sponsoren wieder und alles ist möglich!

  8. erstaunter sagt:

    Hallo Oberligakenner, hoffe das du recht behälst!Ein Abstieg des FSV wäre mehr als traurig!Würde mich freuen, wenn Samrohr es schafft Geldgeber zu aquirieren und somit eventuell sogar nächste Saison wieder zum großen Derby antritt!Drücke die Daumen und hoffe das ich mich täusche!

  9. Oberligakenner sagt:

    Hallo Erstaunter, bin mehr als erstaunt über deine Polemik. In welchem Revolverblatt standen denn diese „Scheißhausparolen“? Mal den Ball ganz schön flach halten. Schließlich gibt es in Salmrohr immer noch eine intakte Mannschaft, die den sportlichen Erfolg unbedingt will. Und da du ja den Insidern des FSV Glauben schenkst, muß ich es ja wohl am besten wissen. Abgerechnet wird erfahrungsgemäß immer zum Schluß! Mal sehen wer dann noch in „unserer“ Oberliga spielt?

  10. erstaunter sagt:

    Scheinbar, wenn man den „Insidern“ in Salmrohr glauben darf, machen die den Laden echt dicht!Absolut keine Kohle mehr.
    Würde doch bedeuten, das Salmrohr der erste Absteiger wäre. Und das nicht in die Rheinlandliga sondern in die B-Liga, dahin, wo aktuell ihre Reserve spielt!!!!!Krass. Also kann sich Mehring wirklich berechtigte Hoffnung auf ein weiteres Jahr Oberliga machen.Hoffe nur, das nicht dort auch demnächst solche Überschriften in der Zeitung stehen wie aktuell über Salmrohr…!

  11. Altschweizer sagt:

    Da geht nichts mehr wurstulli. In Mehring ist das aber auch nicht besser nur die steigen nur sportlich ab.

    Die Salmrohrer wird aber auch keiner vermissen. Es ist aber sehr schade das die Oberliga dann ohne einen Verein aus dieser Region stattfindet.

  12. wurstulli sagt:

    Der Vorstand hat doch die Arbeit aufgenommen (anscheinend schlafen die aber noch)..der Ex Präsident und selbst ernanter,gefeierte Retter der Eintracht..sucht doch nach dem Rettungsschirm in seinem glorreichen Traditionsverein und das mit seinem Sohn zusammen das sollte doch klappen!
    Bettelbriefe wurden an die zahlreichen Mitglieder verschickt und auf die versprochenen Zahlungen wartet man.
    Schade Geld regierte die Welt..!!!

  13. Altschweizer sagt:

    Das Pfeifen doch die Spatzen von den Dächern das Salmrohr in ein paar Tagen einen Insolvenzantrag stellen wird.

    Schade das man Meeth im Stich gelassen hat und so vergrault hat. Mit Meeth wäre großes möglich gewesen. Der Mann hat Format und Stil.

  14. Neuösterreicher sagt:

    @Altschweizer, was bist du denn für ein Miesepeter? Du kannst doch nicht solch einen Schmarren
    Verzapfen, wenn du garnicht weißt, wie der FSV finanziell dasteht. Doch ich glaube ja an das tolle Zitat: Totgesagte leben länger!!

  15. Altschweizer sagt:

    Das war klar, keine Knete keine Leistung. Bei Salmrohr ist der Ofen jetzt nicht nur finanziell sondern auch sportlich aus.

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln