Oberliga: Borussia Neunkirchen verpflichtet Bidon und Petersch

Borussia Neunkirchen hat Julian Bidon und Daniel Petersch von Eintracht Trier II verpflichtet. Beide Neuzugänge unterzeichneten Verträge bis zum 30. Juni 2013.

Julian Bidon wechselt zu Borussia Neunkirchen.

Der 20-jährige Bidon verstärkt die Offensive des Fußball-Oberligisten, der gleichaltrige Petersch kann als Außenverteidiger und im defensiven Mittelfeld eingesetzt werden.

„Julian Bidon und Daniel Petersch sind junge und sehr ehrgeizige Spieler, die noch viel lernen können“, lobt Cheftrainer Paul Linz die Neuen. Bidon (36 Spiele, 10 Tore) und Petersch (32 Spiele, 1 Tor) gehörten in der abgelaufenen Saison zu den Leistungsträgern in Triers U23, die in der ODDSET-Oberliga Südwest als Aufsteiger den zehnten Platz belegte.

„Ich habe mich für Borussia Neunkirchen entschieden, da das Umfeld stimmt und wir nächstes Jahr eine gute Mannschaft haben, mit der wir oben mitspielen können“, so Bidon. Der Linksfuß wurde bei Eintracht Trier ausgebildet und gehörte auch zum Kader der ersten Mannschaft. In der Regionalliga West kam Bidon zu Kurzeinsätzen.

Sein bisheriger und zukünftiger Mitspieler Petersch hat bei Borussia den nächsten Entwicklungsschritt vor Augen: „Ich wechsele nach Neunkirchen, weil ich mich sportlich weiterentwickeln will und hier sehr gute Möglichkeiten dafür sehe.“ Auch der 1,74 Meter große Defensivmann stammt aus dem Nachwuchs der Eintracht. Ebenso wie Bidon verbindet Petersch den Vereins- mit einem Hochschulwechsel von der Universität Trier an die Universität in Saarbrücken.

Stichworte:

Kommentare (1)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Na,ja sagt:

    Ob das für die Spieler die richtige Entscheidung war?
    Aber studieren und Regionalliga spielen ist sicher auch schwer unter einen Hut zubringen. Müssen hart im Nehmen sein,denn den Paul Linz wollte ich keine Saison ertragen.

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln