Inventur in der Oberliga – Der Rückrunden-Check

von Stephen Weber

Während sich in Mehring das Personalkarussell mit erhöhter Beschleunigung dreht, vermeldet der Salmrohrer Wanderzirkus nur eine neue Attraktion für die Rückserie. 5vier.de hat die Trainer der beiden Oberligisten aus der Region zum anstehenden Rückrundenauftakt über ihre Ziele, neue Spieler und die Konkurrenz befragt.

Erwin Bradasch, der Mittelfeldmotor des SV Mehring (Foto: Sebastian Schwarz)

SV Mehring: „Brauchen noch einen für die Abwehr“

Das war abzusehen. Neu-Oberligist Mehring hat die fußballfreie Zeit genutzt, um im Winter kräftig nachzurüsten. Der enttäuschende drittletzte Tabellenplatz mit überschaubaren 15 Punkten aus 18 Spielen stellte sicherlich die Triebfeder für das Handeln auf dem Transfermarkt dar. Neben den Brüdern Dino und Tommy Toppmöller kamen noch Torhüter Philipp Basquit (Eintracht Trier), Yannick Müller (SG Kyllburg) und Max Meyer (FSV Tarforst) auf die Lay. „Zurzeit testen wir noch vier Abwehrspieler. Einer davon wird uns definitiv für die Rückrunde noch verstärken. Aber wer das wird, stellt sich erst am Ende der Woche heraus. Aber eines steht fest: Wir brauchen noch einen für die Abwehr“, ließ SV-Coach Robert Jung verlauten.

Neben den vielen neuen Gesichtern gab es allerdings auch einige Abgänge bei den Mehringern zu verzeichnen: Während der Schlüsselstürmer des letztjährigen Aufstiegs Michael Fleck von nun an nur noch in der zweiten Mannschaft aktiv sein wird, haben obendrein Christian Mai (SV Konz), Philipp Rommelfanger (Eintracht Trier II), Pascal Mertens (SG Ralingen) und Jon Becker (unbekannt) den Verein über die Weihnachtspause verlassen.

Mit diesem neuformierten Kader hat Coach Jung nun ein klares Ziel vor Augen: „Der Klassenerhalt steht über allem. Deshalb trainieren wir konzentriert und mit viel Einsatz. Das erste Spiel gegen Köllerbach am 2. Februar wird dafür richtungsweisend sein. Denn obwohl sie Tabellenletzter sind, wird das kein Selbstläufer.“ 16 Partien hat Trainer Jung Zeit, sein Team vor der Fahrstuhlfahrt in die Rheinland zu bewahren. Und dabei es gibt eine Sache, die sicher dem ganzen Mehringer Umfeld Mut macht. Denn Robert Jung offenbarte: „Ich bin noch nie abgestiegen und das wird sich auch nicht mehr ändern.“

(Foto: Sebastian Schwarz)

FSV Salmrohr: „Wir werden nichts unversucht lassen“

Dominik Zwick (TURA Untermünkheim) lautet der Name des einzigen Neuzugangs der Salmtaler. Der Defensiv-Allrounder wechselte aus der baden-würrtembergischen Oberliga in die Wittlicher Senke, in der er gemeinsam mit dem Kader der Hinrunde die Erfolgsserie weiter fortsetzen soll. „Ansonsten bleibt das Team, so wie es ist. Es gab zwar Gespräche, aber da war nichts dabei, das unseren Vorstellungen entspricht“, antwortete FSV-Übungsleiter Patrick Klyk auf Nachfrage. Die Salmrohrer rangieren derzeit mit 37 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz und sind dem Primus aus Zweibrücken mit nur zwei Zählern Abstand dicht auf den Fersen. Folgerichtig gibt sich Klyk kampfbewusst: „Wir wollen natürlich solange wie möglich um den Aufstieg mitspielen. Dafür trainiert man als Fußballer schließlich. Ich weiß, dass das ein schweres Unterfangen wird, aber gerade deshalb werden wir nichts unversucht lassen.“ Neben dem anvisierten Aufstieg in die Regionalliga haben die Salmrohrer auch noch das Projekt Rheinlandpokal auf der To-Do-Liste stehen. Dort wartet am 9. Februar der FC Karbach im Achtelfinale auf die Mannen von Trainer Klyk – sollten seine Spieler diese Runde überstehen, winkt ihnen in der nächsten mit etwas Losglück ein packendes Derby gegen die Eintracht aus Trier.

Und was sagten die beiden Trainer über den Lokalkonkurrenten?

Robert Jung über den FSV Salmrohr:
„Für mich ist Salmrohr klarer Favorit auf den Aufstieg. Sie haben eine breit aufgestellte Offensive und einen sehr erfahrenen Kader. Zweibrücken sehe ich auch als sehr stark an und vielleicht noch Hauenstein. Aber eigentlich müsste Salmrohr den Aufstieg schaffen.“

Patrick Klyk über den SV Mehring:
„Mehring kann selbstverständlich die Liga halten. Sie haben ein erfahrenes Trainerteam, das mit so Situationen umzugehen weiß. Man kann es nur begrüßen, wenn sie es schaffen, da es für eine Region immer gut ist, wenn die Fußballmannschaften möglichst höherklassig auftreten.“

Stichworte:

Kommentare (1)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Salmrohr-insider sagt:

    Guten Tag. Der nächste Transfer für Mehring. Aller vorraussicht wechselt Gustav Schulz im Sommer an die Mosel. Mit sicherheit gesponsort von niemand anderem als „Horst Cordier“. Sind wir mal gespannt???

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln